15. BKK Selbsthilfe-Tag

SELBSTHILFE DEN WEG EBNEN - VOM ERFOLG LERNEN FÜR DIE ZUKUNFT

Am 29. September 2016 fand zum 15. Mal der BKK Selbsthilfetag im Rahmen der RehaCare Düsseldorf statt. Rund 160 Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren gekommen, um sich über Projekte zu informieren, die dazu beitragen können, die vielfältigen Aufgaben und Herausforderungen der Selbsthilfe zu bewältigen.

Begrüßung

Der Moderator Dr. Winfried Kösters und Dr. Dagmar Siewerts, Referentin des BKK Dachverbandes für den Bereich Selbsthilfe und Gesundheitsförderung, eröffneten den Tag. Es folgte ein Grußwort von Dr. Martin Danner, Geschäftsführer der BAG SELBSTHILFE und einer der Mitglieder des Förderbeirats Selbsthilfe beim BKK Dachverband, die den Dachverband bei der Projektförderung unterstützen.

Daten und Fakten zur Selbsthilfe

Der inhaltliche Teil der Veranstaltung begann mit einem Vortrag von Prof. Dr. Gabriele Seidel, Geschäftsführerin der Patientenuniversität an der Medizinischen Hochschule Hannover. Sie gab einen Überblick über die Strukturen und Bedarfe der Selbsthilfe und stellte einige zentrale Ergebnisse aus der vom Bundesministerium für Gesundheit geförderten Studie „Gesundheitsbezogene Selbsthilfe in Deutschland – Entwicklungen, Wirkungen, Perspektiven (SHILD)“ vor.

Das Abstract und die Präsentation zum Vortrag finden Sie hier:

Zusammenarbeit auf Augenhöhe

Es folgte die Vorstellung des Projektes Netzwerk Selbsthilfefreundlichkeit im Gesundheitswesen. Unter dem Motto „Zusammenarbeit auf Augenhöhe - Gelingende Kooperation zwischen Selbsthilfe und Gesundheitseinrichtungen“ stellte Antje Liesener (Netzwerkkoordinatorin) das Konzept des in dem Projekt entwickelten Kooperationsansatzes vor. Anke van den Bosch (Selbsthilfe-Büro, Mülheim an der Ruhr), Bernd Pörtener (Kreuzbund Stadtteam Mülheim) und Susanne Neupert (Selbsthilfebeauftragte des St. Marien-Hospital Mülheim an der Ruhr GmbH) berichten, wie sich diese Form der Kooperation auf die Zusammenarbeit von Selbsthilfegruppen mit Krankenhäusern, (Arzt)-Praxen oder Rehabilitationseinrichtungen auswirkt.

Das Abstract und die Folie mit den Qualitätskriterien finden Sie hier:

Mehr Informationen über das Netzwerk und das Konzept finden Sie unter folgenden Links:

Bewahren - Erneuern - Gestalten

Der Nachmittag begann mit der Vorstellung von zwei Projekten zum Thema Organisationentwicklung. Die Organisationsberaterinnen Christine Kirchner und Ute Noack gaben einen Überblick über den „Lernort Selbsthilfe“ und den etwas niedrigschwelligeren Ansatz „Lernort BEWEGEN“. Über die praktischen Erfahrungen mit den beiden Konzepten berichteten Beate Schwittay (Geschäftsführerin Bundesvereinigung Stottern & Selbsthilfe e. V., Köln), Volker Albert (Präsident Deutsche Tinnitus-Liga, Wuppertal) und Gerhard Kouba (2. Vorsitzender Bund zur Förderung Sehbehinderter e. V., Düsseldorf).

Die Abstracts finden Sie hier:

Die Broschüre zu „Selbsthilfe BEWEGEN“ finden Sie hier:

Weitere Informationen zu beiden Projekten finden Sie unter:

Selbsthilfegruppen neue Impulse geben

Den Tag beschloss das Projekt In-Gang-Setzer®. Der Projektleiter Andreas Greiwe (Der Paritätische NRW, Emsdetten) stellte das Projekt, die Arbeitsweise und zentrale Ergebnisse vor. Karin Marciniak (Selbsthilfekontaktstelle Lippe), Jane Jöns (Selbsthilfe-Kontaktstelle Flensburg) und die erste In-Gang-Setzerin Gerlinde Sandkötter (Ibbenbüren) veranschaulichten eindrucksvoll, wie das Konzept inzwischen Eingang in die tägliche Arbeit von Selbsthilfekontaktstellen gefunden hat.

Das Abstract und die Präsentation finden Sie hier:

Die Broschüre zu „In-Gang-Setzer“ finden Sie hier:

Ausführliche Informationen zu dem Projekt finden Sie unter dem Link: 

Ausklang

Wir bedanken uns bei allen Mitwirkenden und den Teilnehmerinnen und Teilnehmern für Ihr Interesse und freuen uns schon auf den nächsten BKK Selbsthilfetag, der am 05. Oktober 2017 stattfinden wird.