Besser leben mit Schichtarbeit

Hilfen für Schichtarbeiterinnen und Schichtarbeiter

Die meisten Menschen denken, wenn sie das Wort „Schichtarbeit” hören, an Arbeitsplätze im Produktionsbereich. Schichtarbeit gibt es jedoch auch in großem Maße im Dienstleistungssektor, denn schließlich sollen öffentliche Verkehrsmittel möglichst rund um die Uhr an allen Tagen des Jahres zur Verfügung stehen, wird die Hilfe von Polizei, Feuerwehr und Krankenhäusern zur Tages- und Nachtzeit benötigt, möchte niemand mehr darauf verzichten, am späten Abend oder am Wochenende essen gehen zu können, Theater, Kino oder Konzerte zu besuchen oder auch nur eine geöffnete Tankstelle vorzufinden.

Besser leben mit Schichtarbeit

Die Tendenz, zu ungewöhnlichen Zeiten zu arbeiten, wird sich, vor allem auch aus wirtschaftlichen Gründen, in den nächsten Jahren fortsetzen. Auf die Dauer können nur solche Unternehmen am Markt bestehen, die möglichst kostengünstig bei hoher Qualität und kurzen Lieferfristen die Wünsche ihrer Kunden erfüllen. Die Auslastung der in der Regel teuren Produktionsanlagen ist hierzu meist unumgänglich. Das bringt zwar auf der einen Seite belastende Schichtarbeit mit sich, kann aber auch langfristig Arbeitsplätze und Einkommen sichern.

Die negativen Folgen eines Lebensrhythmus gegen die innere Uhr lassen sich zwar nicht völlig verhindern, wohl aber mildern. In der Broschüre „Besser leben mit Schichtarbeit“ finden Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer Hilfen und Tipps mit den durch Schichtarbeit bedingten Veränderungen besser fertig zu werden. 

Die 64-seitige Broschüre „Besser leben mit Schichtarbeit“ können Sie beim MBO-Verlag käuflich erwerben. 

Die Inhalte können als PDF-Datei hier heruntergeladen werden: