Agenturmeldungen

Spezialistenteam zur Bekämpfung von Seuchen gebildet

12.02.2016

Berlin (dpa) - Die Europäische Union hat einem Medienbericht zufolge ein von der Bundesregierung in Folge der jüngsten Ebola-Epidemie angeregtes Spezialistenteam gebildet. Wie die Zeitung «Die Welt» (Freitag) unter Berufung auf die EU-Kommission und das Auswärtige Amt berichtete, soll das «European Medical Corps» am kommenden Montag in Brüssel aus der Taufe gehoben werden. Es soll demnach Ärzteteams, Labore, mobile Krankenhäuser, Laboreinrichtungen und Flugzeuge zur Evakuierung von Schwerkranken umfassen.

Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) sagte der Zeitung, bei Krisen sei es wichtig, «dass wir so früh, so schnell, so entschlossen und so effizient wie nur irgend möglich reagieren können, Menschen zu helfen und Gefahren einzudämmen». Neun EU-Länder erklärten sich dem Bericht zufolge bisher bereit, in Krisensituationen kurzfristig abrufbare Ärzteteams oder medizinische Logistik zur Verfügung zu stellen. Steinmeier kündigte «substanzielle Beiträge» Deutschlands an.

Das Entwicklungsministerium hatte Ende Januar mitgeteilt, dass in Deutschland ein interdisziplinäres Experten-Team zur Epidemien-Bekämpfung einsatzbereit sei. Steinmeier hatte im Oktober

2014 eine internationale «Weißhelm-Truppe» vorgeschlagen. Mehrere Länder Westafrikas kämpften damals mit einer Ebola-Epidemie.