Agenturmeldungen

CSU-Gesundheitsexperte will Fonds für Opfer von Ärztefehlern

26.06.2017

Berlin (dpa) - CSU-Gesundheitsexperte Reiner Meier will einen Entschädigungsfonds für die Opfer von Ärztefehlern. Dieser Fonds solle beispielsweise greifen, wenn ein Behandlungsfehler zwar offensichtlich sei, juristisch aber nicht nachgewiesen werden könne, heißt es in einem Bericht der «Welt am Sonntag». «Es steht für mich außer Frage, dass wir die Patienten in dieser Situation nicht allein lassen dürfen», sagte Meier der Zeitung. «Ein Fonds kann hier dringend notwendige Unterstützung leisten.» Der Fonds soll dem Bericht zufolge von Ärzten, Krankenhäusern und sonstigen medizinischen Dienstleistern finanziert werden. weiterlesen

Laumann: Große Unterschiede bei Leistungszusagen der Krankenkassen

26.06.2017

Berlin (dpa) - Der Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Karl-Josef Laumann (CDU), hat zum Teil große Unterschiede bei der Genehmigung von Krankenkassenleistungen kritisiert. Laumann sagte am Freitag in Berlin, die Krankenkassen bewilligten zwar insgesamt einen Großteil der genehmigungspflichtigen Leistungen. Allerdings gebe es in manchen Bereichen große Unterschiede. weiterlesen

Kinderärzte: mehr chronisch kranke Kinder in Deutschland

23.06.2017

Berlin (dpa) - Kinderärzte rechnen in Zukunft mit mehr chronisch kranken Kindern und Jugendlichen in Deutschland. Ursachen dafür seien unter anderem die Folgen von Übergewicht, mehr Autoimmunerkrankungen und auch mehr Verhaltensauffälligkeiten, sagte Klaus-Michael Keller vom Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte am Freitag vor dem Beginn des 47. Kinder- und Jugendärztetages in Berlin. weiterlesen

Gesetzeslücke bei Zwangsbehandlung geschlossen

23.06.2017

Berlin (dpa) - Eine ärztliche Zwangsbehandlung von psychisch kranken Patienten ist künftig auch außerhalb geschlossener Einrichtungen möglich. Ein entsprechendes Gesetz hat der Bundestag am späten Donnerstagabend verabschiedet. Damit wird eine Regelungslücke geschlossen, die das Bundesverfassungsgericht im vergangenen Jahr beanstandet hatte. weiterlesen

BGH verhandelt im Brustimplantate-Skandal über Schmerzensgeld-Klage

22.06.2017

Skandals um minderwertige Brustimplantate hat am Donnerstag bereits zum zweiten Mal den Bundesgerichtshof (BGH) beschäftigt. In dem Grundsatz-Verfahren klärt sich, ob der TÜV Rheinland eine Mitverantwortung trägt und möglicherweise mit hohen Geldforderungen konfrontiert wird. Der TÜV hatte die Qualitätssicherung des französischen Herstellers Poly Implant Prothèse (PIP) zertifiziert und überwacht. PIP befüllte bis zum Auffliegen des Betrugs im Jahr 2010 Implantate mit nicht für diese Zwecke zugelassenem Industrie-Silikon. Das Urteil könnte um 15.00 Uhr verkündet werden. weiterlesen