Agenturmeldungen

Tuberkulose-Fälle in Deutschland haben leicht zugenommen

18.03.2015

Berlin (dpa) - Tuberkulose ist in Deutschland noch lange nicht besiegt. Im Gegenteil: Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) in Berlin erkrankten 4318 Menschen im Jahr 2013 an dem Leiden. Das sind rund 100 Fälle mehr als 2012 und fast ebenso viele wie 2011. In den vergangenen Jahren erkrankten damit in Deutschland jeweils etwas mehr als 5 von 100 000 Einwohnern an TB. Das ist zwar wenig im Vergleich zu anderen Ländern. Doch die Rate sinkt seit 2009 kaum noch und ging zuletzt wieder leicht nach oben. weiterlesen

Gröhe will Demenzkranken Zugang zu Pflege vereinfachen

17.03.2015

Genf (dpa) - Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) will Menschen mit Demenz den Zugang zu Pflegeleistungen erleichtern. «Wir werden die Ansprüche von Demenzkranken an Versicherungsleistungen in Zukunft weiter ihrer besonderen Situation anpassen», sagte Gröhe bei einer Konferenz der Weltgesundheitsorganisation (WHO) am Dienstag in Genf. Künftig solle eine körperlich bedingte Pflegebedürftigkeit gleichwertig behandelt werden wie eine geistig bedingte. weiterlesen

DAK: Drei Millionen nehmen Aufputschmittel am Arbeitsplatz

17.03.2015

Berlin (dpa) - Knapp drei Millionen Beschäftigte haben sich nach einer Studie mit Medikamenten aufgeputscht, um den Leistungsdruck im Beruf besser auszuhalten. «Doping am Arbeitsplatz» nahm in den vergangenen sechs Jahren um zwei Prozentpunkte auf 6,7 Prozent der Beschäftigten zu. Das geht aus dem Gesundheitsreport 2015 der DAK-Gesundheit hervor, der am Dienstag in Berlin vorgestellt wurde. weiterlesen

Gröhe verlangt internationale Anstrengungen gegen Demenz

16.03.2015

Berlin/Genf (dpa) - Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) hat internationale Anstrengungen zur Erforschung und Therapie von Demenz gefordert. «Schon heute leiden 47 Millionen Menschen an Demenz, bis 2050 wird sich die Zahl der Demenzkranken verdreifachen», erklärte Gröhe am Montag zu Beginn einer zweitägigen Konferenz der Weltgesundheitsorganisation (WHO) in Genf. weiterlesen

Katholische Laien begrüßen «Pille danach» ohne Rezept

16.03.2015

Köln (dpa) - Der katholische Beratungsverein Donum Vita hat den rezeptfreien Verkauf der «Pille danach» begrüßt. Die Hürde der Rezeptpflicht habe in vielen Fällen zu einer verzögerten Einnahme und damit zu verringerter Wirksamkeit geführt, sagte die nordrhein-westfälische Landesvorsitzende von Donum Vitae, Ursula Heinen, dem «Kölner Stadt-Anzeiger» (Montag). «Am Ende sahen sich manche Frauen zur Abtreibung gezwungen, nur weil sie die «Pille danach» zu spät bekommen haben.» weiterlesen

Studie: Arbeitszeitkluft zwischen Männern und Frauen unverändert

16.03.2015

Duisburg (dpa) - Die Arbeitszeitkluft zwischen Männern und Frauen hat sich in Deutschland in den vergangenen Jahren einer Studie zufolge nicht verringert. Westdeutsche Frauen arbeiten im Schnitt 10,6 Stunden weniger als ihre männlichen Kollegen, im Osten beträgt der Unterschied 5,9 Stunden, wie das Institut Arbeit und Qualifikation (IAQ) der Universität Duisburg-Essen am Montag berichtete. weiterlesen