Agenturmeldungen

17 Prozent mehr Honorar für Hebammen

06.09.2017

Berlin (dpa) - Freiberufliche Hebammen bekommen mehr Geld. Die Honorare für ihre Leistungen werden rückwirkend zum 15. Juli um rund 17 Prozent angehoben. Das hat die zuständige Schiedsstelle entschieden, nachdem Krankenkassen und Hebammenverbände zuvor zu keiner gemeinsamen Lösung gekommen waren. Für die Kassen sprach der GKV-Spitzenverband am Mittwoch von einem guten Ergebnis. Der Deutsche Hebammenverband (DHV) kritisierte den Schiedsspruch hingegen. Er beklagte unter anderem, dass weitere Honorarerhöhungen bis zum Jahr 2020 ausgeschlossen sind. weiterlesen

Betrug mit Medikamenten? Razzia in fünf Städten

05.09.2017

Potsdam (dpa/bb) - Wegen des Verdachts des Betrugs mit hochpreisigen Medikamenten sind am Dienstag bundesweit 15 Objekte durchsucht worden. Es bestehe der Vorwurf, dass eine Krankenkasse möglicherweise bei der Abrechnung um mehrere Millionen Euro geschädigt worden sei, sagte der Sprecher der federführenden Potsdamer Staatsanwaltschaft, Christoph Lange, am Dienstag. Details zum Vorgehen wollte er nicht nennen. Zunächst hatte die «Bild»-Zeitung über die Razzia berichtet. weiterlesen

Millionenschwerer Pflegebetrug: Strafrabatt bei Geständnissen möglich

05.09.2017

Düsseldorf (dpa) - Im Prozess um millionenschweren Betrug bei der Altenpflege können neun Angeklagte in Düsseldorf bei Geständnissen mit milderen Strafen rechnen. Verteidiger und Staatsanwaltschaft ließen am Dienstag erkennen, einem solchen Verständigungsvorschlag des Landgerichts zuzustimmen. Im Gegenzug für «glaubhafte und qualifizierte Geständnisse» stellte der Vorsitzende Richter den angeklagten Männern und Frauen Strafen zwischen Bewährung und etwas über fünf Jahren Haft in Aussicht. In mehreren Fällen könnten auch die Haftbefehle ausgesetzt werden, sagte Richter Guido Noltze. weiterlesen

Drogenbeauftragte kritisiert Cannabis-Positionen vieler Parteien

04.09.2017

Berlin (dpa) - Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung hat Grünen, Linken, FDP und Teilen der SPD «völlig verantwortungslose» Positionen in der Cannabis-Diskussion vorgeworfen. Die Legalisierungsfrage habe viel dazu beigetragen, dass die Gefahren, die von der Droge ausgehen, «auf erschreckende Weise unterschätzt werden», sagte Marlene Mortler (CSU) der Frankfurter Allgemeinen Woche. «Wer die Gefahren, die von der Droge ausgehen, kleinredet, der fällt allen Lehrern, Eltern und Mitschülern, die Tag für Tag nein zu Cannabis sagen, in den Rücken», so Mortler. weiterlesen