Agenturmeldungen

Lebensretter bei Blutkrebs: Stammzell- und Knochenmarkspenden

27.05.2016

Berlin (dpa) - Blutkrebs ist der Oberbegriff für bösartige Erkrankungen des Knochenmarks und des blutbildenden Systems. Dazu gehören zum Beispiel Leukämien und Vorformen wie das Myelodysplastische Syndrom. Bei diesen Krankheiten wird die Blutbildung in der Regel durch die explosionsartige Vermehrung von entarteten weißen Blutzellen gestört. Diese Krebszellen sorgen unter anderem für einen Mangel an roten Blutkörperchen und hindern das Blut daran, seine lebensnotwendigen Aufgaben zu erfüllen. Dazu gehören unter anderem der Sauerstofftransport und die Infektionsbekämpfung. weiterlesen

56 000 Mal Hoffnung auf Leben - Knochenmarkspenderdatei wird 25

27.05.2016

Berlin (dpa) - Im Kampf gegen Blutkrebs hat die Deutsche Knochenmarkspenderdatei (DKMS) seit 1991 rund 56 000 Patienten eine neue Lebenschance ermöglicht. Insgesamt seien heute 6,3 Millionen Menschen als Stammzellspender registriert, teilte die Organisation zu ihrem 25-jährigen Bestehen am Freitag in Berlin mit. weiterlesen

Ärztetag spricht sich gegen «Landarztquote» aus

26.05.2016

Hamburg (dpa) - Der Deutsche Ärztetag hat eine «Landarztquote» gegen den Ärztemangel auf dem Land abgelehnt. Nur die wenigsten Bewerber könnten schon vor ihrem Studium einschätzen, welche Fachrichtung sie später einschlagen und ob sie auf dem Land arbeiten wollten, hieß am Donnerstag zur Begründung bei dem Kongress in Hamburg. weiterlesen

Gesundheitskarte für Flüchtlinge unter Grün-Schwarz vom Tisch

25.05.2016

Stuttgart (dpa) - Die neue grün-schwarze Landesregierung in Baden-Württemberg kippt die zuvor von Grün-Rot geplante Gesundheitskarte für Flüchtlinge. Innenminister Thomas Strobl (CDU) sagte der «Schwäbischen Zeitung» (Mittwoch): «Sie steht jetzt nicht auf der Agenda dieser Regierung. Ganz persönlich würde ich sie auch für einen Fehler halten, weil sie ein falsches Signal wäre und von kriminellen Schleppern als Werbeinstrument genutzt werden könnte.» weiterlesen

Gesundheitsminister hält sich aus Glyphosat-Debatte raus

25.05.2016

Berlin (dpa) - Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) will sich nicht in den Streit um das Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat und seine Zulassung in der EU einschalten. «Im letzten Sommer gab es eine gemeinsame Risikobewertung der zuständigen Geschäftsbereiche des Landwirtschafts- und des Umweltministeriums, die einem Einsatz nicht entgegensteht», teilte das Gesundheitsministerium auf Anfrage in Berlin mit. «Da sich an den Fakten seitdem nichts geändert hat, sehen wir keine neue Sachlage, die dieser Bewertung entgegenstehen sollte.» weiterlesen

Showdown bei den Ärzten - Wie Montgomery im Streit ums Geld siegt

25.05.2016

Soll die Ärzteschaft ihrem Präsidenten einen Denkzettel verpassen? Erhitzt diskutieren die Mediziner - ihnen steckt das vorläufige Scheitern einer Reform bei ihren Milliardenhonoraren in den Knochen. Hamburg (dpa) - Die Kritiker Frank Ulrich Montgomerys in der Ärzteschaft lassen es an Deutlichkeit nicht fehlen. Sie fühlen sich vom Ärztepräsidenten um eine mögliche Honorarerhöhung gebracht. Und haben, das machen sie klar, keine Hoffnung, dass sich das bald ändert. Deshalb wollen sie Montgomery loswerden. weiterlesen

Patientenschützer fordern mehr Kontrolle gegen Betrug bei Pflege

24.05.2016

Berlin (dpa) - Beim Abrechnungsbetrug in der Pflege erhöht sich der Druck auf Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU). Die Deutsche Stiftung Patientenschutz forderte am Dienstag in Berlin bessere Kontrollen und eine effektivere Strafverfolgung. Außerdem sprach sich die Organisation für eine einheitliche Patientennummer für alle Pflegefälle sowie eine komplett elektronische Abrechnung aus. Betrügereien könnten so schneller erkannt werden. weiterlesen

Gröhe fordert Ärzte zum Ende des Streits um Gebührenordnung auf

24.05.2016

Berlin (dpa) - Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) hat die Ärzteschaft zur Beendigung ihres Streits um eine neue Gebührenordnung aufgefordert. Öffentlicher Streit dürfe nicht denen das Geschäft erleichtern, die keine neue Gebührenordnung wollten, sagte Gröhe am Dienstag auf dem 119. Deutschen Ärztetag in Hamburg. weiterlesen

Scholz fordert Abschaffung der Krankenkassen-Zusatzbeiträge

24.05.2016

Hamburg (dpa) - Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) hat zu Beginn des Deutschen Ärztetags eine Abschaffung der Zusatzbeiträge alleine zu Lasten der Krankenversicherten gefordert. Deutschland sollte zu einer paritätischen, also gleichmäßigen Finanzierung der Krankenkassen durch Arbeitgeber und Arbeitnehmer zurückkommen, sagte Scholz am Dienstag in Hamburg. Die konjunkturelle Lage werde «nicht dadurch besser, dass man Durchschnittsverdienern durch Zusatzbeiträge Kaufkraft entzieht». weiterlesen