Agenturmeldungen

Krankenhausmitarbeiter machen Front gegen Klinikreform

23.09.2015

Nürnberg/Berlin (dpa) - Mit Protestzügen und Kundgebungen haben mehrere tausend Klinikbeschäftigte in mehreren Bundesländern gegen die geplante Krankenhausreform Front gemacht. Allein in Nürnberg beteiligten sich am Mittwoch nach Polizeiangaben rund 2500 Ärzte, Pfleger und Verwaltungsmitarbeiter an einer Demonstration durch die Innenstadt. Auf Transparenten und Spruchtafeln wiesen sie daraufhin, dass schon jetzt das «Personal am Limit» arbeite. Zugleich warnten sie davor, an der falschen Stelle zu sparen. In anderen Städten wie Augsburg und Regensburg gab es ähnliche Aktionen. Am Brandenburger Tor in Berlin demonstrierten laut Polizei rund 600 Menschen. weiterlesen

AOK fordert elektronische Gesundheitskarte für Flüchtlinge

22.09.2015

Berlin (dpa) - Der AOK-Bundesverband hat Bund und Länder aufgerufen, die elektronische Gesundheitskarte (eGK) für Flüchtlinge flächendeckend einzuführen. Mit Blick auf den Flüchtlingsgipfel an diesem Donnerstag in Berlin plädierten die Interimsvorstände des AOK-Bundesverbands, Martin Litsch und Frank Michalak, für ein möglichst schlankes, wirtschaftliches und umsetzbares Verfahren. «Das geht nur mit dem einheitlichen Einsatz der elektronischen Gesundheitskarte. Alles andere löst keine Probleme, sondern verlagert sie nur», unterstrich Litsch. weiterlesen

Krankenkassen: Patienten bekommen ab 2016 bessere Beratung

22.09.2015

Die Unabhängige Patientenberatung geht künftig an das Unternehmen Sanvartis. Das will dafür eine gemeinnützige Gesellschaft gründen, um die Unabhängigkeit der Beratung sicherstellen zu können. Berlin (dpa) - Patienten können vom kommenden Jahr an auf eine umfassendere Beratung bei Problemen mit ihrer Krankenkasse oder ihrem Arzt hoffen. Wie der Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Karl-Josef Laumann (CDU), am Montag in Berlin sagte, soll die neue Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD) deutlich ausgebaut werden: Patienten müssen bei einer Frage nicht mehr lange in der Warteschleife auf einen kompetenten Ansprechpartner warten. Die allermeisten sollen schon beim ersten Anruf durchgestellt werden. Der Anruf ist kostenlos. weiterlesen

Krankenkassen: Patientenberatung soll ab 2016 ausgebaut werden

21.09.2015

Berlin (dpa) - Die Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD) soll nach Angaben des Spitzenverbands der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) vom kommenden Jahr an deutlich ausgebaut werden. Der neue Träger, das Unternehmen Sanvartis, werde dafür sorgen, dass eine fachlich fundierte Beratung für die Patienten leichter erreichbar sei, sagte der Vorstand des GKV-Spitzenverbandes, Gernot Kiefer, am Montag in Berlin. Sanvartis werde dazu eine gemeinnützige Gesellschaft gründen, die unabhängig von Träger oder Krankenkassen beraten solle. weiterlesen

Gröhe will Gesundheitskarte für Flüchtlinge

21.09.2015

Arztbesuch nur auf Antrag? Diese bürokratische Hürde soll auch für Flüchtlinge bald fallen. Mit einer Gesundheitskarte können sie bei akuten Beschwerden oder Schmerzen schneller zur Behandlung. Berlin (dpa) - Trotz des Widerstandes in der Union bereitet Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) eine Gesundheitskarte für Flüchtlinge vor. Für die Länder soll es damit leichter werden, mit den Kassen Vereinbarungen dazu abzuschließen. Die Karte für Flüchtlinge gibt es schon in Hamburg und Bremen, bald wollen auch Nordrhein-Westfalen und Berlin sie einführen. weiterlesen

Patientenschützer fordern Abkehr vom «Zwei-Klassen-Sterben»

21.09.2015

Dortmund (dpa) - Patientenschützer fordern bei der neuen Hospiz-Gesetzgebung eine Ende des «Zwei-Klassen-Sterbens». Heimbewohner seien von einer professionellen Sterbebegleitung bisher weitgehend ausgeschlossen, erklärte die Stiftung Patientenschutz vor der Anhörung des Bundestagsgesundheitsausschusses zu den Rechten sterbender Pflegeheimbewohner am kommenden Montag. Der Grund sei eine unzureichende gesetzliche Finanzierung. Sie liege nur bei einem Fünftel der Summe, die Sozialkassen für Hospiz-Patienten ausgeben, sagte Stiftungsvorstand Eugen Brysch in Dortmund. weiterlesen