Gesundheit für die Pflegebranche

Warum betriebliche Gesundheitsprogramme für Pflegekräfte unerlässlich sind

 

Viele Beschäftigte in der Alten- und Krankenpflege haben sich aus innerer Überzeugung für eine soziale Tätigkeit entschieden, welche gleichermaßen durch eine hohe Fachlichkeit und eine erfüllende Aufgabe mit und am Menschen geprägt ist. Doch dabei kommen die eigenen Bedürfnisse der Pflegekräfte oft viel zu kurz. Unsere Analysen zeigen, dass die Beschäftigten der Pflegebranche deutlich häufiger als andere Arbeitnehmer krankheitsbedingt ausfallen - vor allem aufgrund psychischer Überlastung. Auch der diesjährige Gesundheitsreport des BKK Dachverbandes, der im Dezember veröffentlicht wird, untermauert, wie schlecht es um die Gesundheit der Pflegekräfte in Deutschland bestellt ist. Von Fehlzeiten betroffen sind den Zahlen zufolge besonders die Altenpfleger: Sie blieben ihrem Arbeitsplatz im Betrachtungszeitraum 2018 knapp 30 Arbeitstage - und somit deutlich mehr als der Durchschnitt mit rund 19 Tagen - wegen Krankheit fern. Allein etwa 6 Fehltage davon waren psychisch bedingt – keine andere Berufsgruppe weist im Vergleich einen höheren Wert auf.

Fachkräftemangel, hohe Anforderungen und unregelmäßige Arbeitszeiten belasten das Personal

Die Ursachen für diesen Befund sind vielschichtig. Zum einen trifft der demografische Wandel die Pflegebranche in besonderer Weise. Eine älter werdende Belegschaft muss mit einer geringer werdenden Anzahl qualifizierter Fachkräfte eine immer höhere Anzahl an Pflegebedürftigen versorgen, die wiederum aufgrund ihres zunehmenden Alters verstärkt multimorbid und dementiell erkrankt sind. Hohe Dokumentationsanforderungen , eine dünne Personaldecke und hohe krankheitsbedingte Fehlzeiten führen dazu, sich der subjektiv empfundene Handlungsspielraum für die eigentliche Pflege immer geringer anfühlt. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in pflegenden Berufen befinden sich häufig im Spagat zwischen professionellem Pflegeanspruch und der Realität, unter den gegebenen Bedingungen, dem Anspruch nicht gerecht werden zu können. Neben der hohen Arbeitsintensität und der zunehmenden Emotionsarbeit zeigt der Austausch mit der Praxis, dass es weitere Einflussfaktoren gibt, die sich auf die Arbeitszufriedenheit und das psychische Wohlbefinden der Beschäftigten auswirken. Hervorzuheben sind hier unregelmäßige Arbeitszeiten und lange Arbeitsphasen, fehlende Pausen und fehlende erholungswirksame Freiphasen. Für die Kombination aus hoher Arbeitsintensität und hohen Anforderungen an Emotionsarbeit mit langen oder schwer planbaren Arbeitszeiten (Schicht‑ und Nachtdienste), ist die negative Wirkung auf das psychische Wohlbefinden und die Erholungsfähigkeit deutlich nachweisbar.

Betriebliches Gesundheitsmangement sichert die Qualität der Pflege

Hier setzt betriebliches Gesundheitsmangement an. Denn gesunde und leistungsfähige Pflegekräfte sind eine wesentliche Voraussetzung für eine hohe Pflegequalität in allen Einrichtungen der Gesundheitsversorgung, Altenpflege und Rehabilitation. Mehr als 40 Prozent der in der Pflege Beschäftigten bewerten ihre eigene Arbeitsfähigkeit aktuell als schlecht – keine andere Berufsgruppe weist einen so hohen negativen Anteil auf (siehe Grafik aus dem Gesundheitsatlas 2017 des BKK Dachverbands).

Zusätzlich gilt: Wer die eigene Arbeitsfähigkeit als negativ bewertet, hat ein hohes Risiko vorzeitig aus dem Berufsleben auszuscheiden. Dies wiederum verstärkt den Fachkräftemangel in den Pflegeberufen. Es entsteht ein Teufelskreis, den es zu durchbrechen gilt. Systematisch angewandtes betriebliches Gesundheitsmanagement fördert die Gesundheit von Pflegekräften, sichert ihre Arbeits- und Beschäftigungsfähigkeit und leistet damit einen wichtigen Beitrag zur Bewältigung der Arbeitsbelastung und Sicherung der Pflegequalität. Bislang ist allerdings der Anteil der Krankenhäuser und Pflege - und Rehabilitationseinrichtungen, die im Rahmen des betrieblichen Gesundheitsmanagements investieren, sehr gering. Auch qualitativ unterscheiden sich die Programme erheblich. Vor dem Hintergrund eines zunehmenden Fachkräftemangels hat die Konzertierte Aktion Pflege im Sommer 2019 Anreize für ein qualitativ hochwertiges betriebliches Gesundheitsmanagement gesetzt. Bereits seit Herbst 2017 zeichnet der BKK Dachverband Betriebe mit dem Deutschen Siegel Unternehmensgesundheit aus, die in ihrer Firma besonders großen Wert auf hohe Gesundheitsstandards legen. Zum Deutschen Siegel Unternehmensgesundheit geht es hier.