Spielerisch zum digitalen Unternehmen

Das Coronavirus stellt das deutsche Gesundheitswesen und die Gesellschaft derzeit auf eine harte Probe. Gleichzeitig bewirkt es eine massive Beschleunigung des digitalen Wandels der Gesellschaft. Denn im Zuge der Krise greifen Unternehmen verstärkt auf digitale Instrumente zurück: Homeoffice, Webkonferenzen, Digital Learning, digitale Beratung und Betreuung sind nun im Einsatz. Doch wie gut sind Unternehmen und Belegschaften überhaupt auf solche Umbrüche vorbereitet und wie gehen sie mit den durch die Digitalisierung entstehenden Herausforderungen, neuen Arbeitsabläufen und Kommunikationswegen um? Wir haben die  Digitalexperten Stefan Göppel, Andrea Koch, Martin Blaschka und Anke Brinkmann dazu befragt. Umfragen belegen, dass viele Beschäftigte sich durch die digitale Transformation dauerhaft überfordert fühlen und zunehmend vor allem unter psychischen Erkrankungen leiden. Hier will die Initiative BGM 4.0 der Betriebskrankenkassen gegensteuern. Und da mobiles und flexibles Arbeiten neue Lösungen beim betrieblichen Gesundheitsmanagement erfordert, sind auch die Betriebskrankenkassen neue Wege gegangen: Zusammen mit den Unternehmen haben sie eine mobile Lösung im Blick, die zu jeder Tages- und Nachtzeit über Coachings, Schulungen und der Nutzung einer Online-Plattform je nach Bedarf Hilfestellungen für einen klugen Umgang mit individuellen und organisationsbezogenen Ressourcen Kompetenz mit psychischen Belastungen und Stress an die Hand gibt.


Anke Brinkmann, Berliner Stadtreinigung

"Die Führungsebene muss Verantwortung abgeben und Freiräume bieten, um gut ausgebildete Mitarbeiter zu halten, die mitdenken, gern dazu lernen und gestalten möchten. Die Rolle der Führungskräfte besteht darin, den Überblick zu behalten und strategische Entscheidungen zu treffen."


Martin Blaschka, WIG 2 Institut

"Die Digitalisierung muss konkrete, spür- und sichtbaren Mehrwerte schaffen. Krankenkassen spielen dabei eine wichtige Rolle. Auch sie müssen sich fragen: Was möchte ich mit digitalen Angeboten und Konzepten eigentlich erreichen?"

 



Stefan Göppel, Digitalexperte

"Es gibt keine goldene Formel für die richtige Digitalstrategie eines Unternehmens. Es ist auf jeden Fall sinnvoll, neue Möglichkeiten auzuprobieren, um die beste Lösung zu finden.



Andrea Koch, Siemens-Betriebskrankenkasse SBK

"Mit Gamification und Nudging können wir den Einstieg in digitale Gesundheitsförderung erleichtern.  Auch sollten wir über lebensweltübergreifende Konzepte nachdenken."


Einblick in den agilen und vernetzten Prozess der Initiative BGM 4.0: