Sollte diese E-Mail nicht korrekt dargestellt werden, klicken Sie hier .

BKK Dachverband e. V.


20.09.2020  

Vorstand direkt

Newsletter

Vorstand direkt 12/2018


###USER_anrede######USER_last_name###,

das Jahr 2018 endet politisch turbulent und für die Gesetzliche Krankenversicherung mit einem mühsam abgewendeten Streit mit dem Bundesgesundheitsministerium und den Krankenhäusern. Ein Kompromiss, der uns viel Selbstbeherrschung im politischen Geschäft abverlangt. Schließlich haben wir bei der unbedachten Halbierung der Verjährungsfristen ein grobes politisches Missmanagement erlebt, das die GKV-Kassen noch teuer zu stehen kommt. Die Klagewelle, die das Bundesgesundheitsministerium den Sozialgerichten beschert hat wegen der übereilten politischen Not-Operation an den Verjährungsfristen für Krankenhausabrechnungen, war nicht nur ein Bärendienst für ohnehin schon überlastete Sozialrichter. Es war überdies ein missglücktes Manöver der Büchsenspanner des Ministers, das die gesamte GKV unnötig ins Risiko gestellt hat – mit einem dreistelligen Millionenbetrag! Zu Recht haben viele Vorstände der Betriebskrankenkassen dies deutlich artikuliert und die Bemühungen des Dachverbands flankiert, das Hasardspiel des Bundesgesundheitsministeriums noch abzuwenden. Schlussendlich haben alle Kassenarten zunächst vergeblich interveniert. Dass sich die Deutsche Krankenhausgesellschaft nun, nachdem die Klageflut vorerst abgewendet ist, laut vernehmbar rühmt, stets blütenrein abzurechnen und diesen Kompromiss als Persilschein verkauft, haben wir sehr wohl bemerkt und notiert. Darüber wird politisch zu gegebener Zeit zu reden sein.  

Auch beim Thema Morbi-RSA hat uns der Bundesgesundheitsminister zum Jahresende keine Freude gemacht. Peter Thelen hat im Handelsblatt richtig geschrieben: „Der 21-Milliarden-Überschuss der Krankenkassen vermittelt ein verzerrtes Bild“, denn die hohen Überschüsse, mit denen Jens Spahn nun Beitragssenkungen anmahnt, zeigen nur die halbe Wahrheit. Der Minister verschweigt dabei die großen Unterschiede zwischen den Kassen. Wohlwissend, dass die eine Folge des Morbi-RSA sind, dessen grobe Fehler und Manipulationsmöglichkeiten noch zu beseitigen sind. Der Minister hat jetzt Beitragssenkungen durchgesetzt, doch der Mechanismus, der stetig zu einer deutlichen Umverteilung zwischen den Krankenkassen geführt hat, bleibt als schnell zu lösende Aufgabe auf der Agenda des Gesetzgebers.

Ich wünsche Ihnen zum Jahresausklang eine ruhige Zeit, Ihnen und Ihren Familien und Freunden besinnliche und friedliche Weihnachtstage und viele Möglichkeiten, Kraft zu tanken für einen guten Start in ein erfolgreiches Jahr 2019!

Ihr Franz Knieps
Vorstand BKK Dachverband

Versorgungsmanagement


Politik und Kommunikation


Strategisches Controlling


Positionspapier: Vorschläge zur Reduktion der Manipulationsanfälligkeit des Morbi-RSA

Durch die aktuelle Presseberichterstattung ist das Thema Manipulationen im Morbi-RSA wieder in den Fokus gerückt. So verzeichnen laut eines Berichts des Bundesversicherungsamtes zur Prüfung nach § 273 SGB V 2/3 der AOKen besonders auffällige Verschiebungen im Krankheitsspektrum ihrer Versicherten: Artikel Handelsblatt Dies haben wir zum Anlass genommen, den Mitgliedern des Gesundheitsausschusses und dem Ministerium unsere Vorschläge zur Reduktion der Manipulationsanfälligkeit des Morbi-RSA im beigefügten Positionspapier zu übersenden. Bereits im Rahmen der Gesetzgebung zum TSVG besteht die Chance, die Manipulationsanfälligkeit maßgeblich zu senken.  Das Positionspapier finden Sie hier-  

Strategisches Controlling


Finanzergebnisse der GKV vom 1. bis zum 3. Quartal 2018

Die aktuellen Finanzergebnisse von Januar bis September 2018 verdeutlichen auch dieses Mal eine große Spannweite der Kassenartenergebnisse. Das Pro-Kopf-Saldo reicht von 35 Euro bei den AOKen bis hin zu 17 Euro bei den BKKen (GKV-Schnitt 26 Euro). Die in Kürze veröffentliche Folienübersicht Unter der Lupe wird auf die Problematik eingehen. Weitere Informationen von Dr. Thomas Schepp, Leiter Strategisches Controlling und Nancy Wand, Referentin Strategisches Controlling finden Sie im Anhang. Dazu wird die Abteilung Politik und Kommunikation heute noch ein "Unter der Lupe" versenden, mit der  Präsentation "Die GKV - Finanzergebnisse Finanzergebnisse von Januar bis September 2018", die Sie auch hier finden. 

BKK Fachtagung Krankenhaus 2018: Vorstand des BKK Dachverbandes stellt gemeinsame Empfehlung zum Umgang mit Klagen und Verrechnungen vor dem Hintergrund des PpSG vor

Die BKK Fachtagung Krankenhaus 2018 unter dem Motto „Wie weiter mit der Krankenhausabrechnungsprüfung?“ war thematisch hochaktuell. Denn in einer Nacht-und Nebel-Entscheidung hatte Gesundheitsminister Spahn 60.000 Klagen vor den deutschen Sozialgerichten ausgelöst, indem er per Gesetz die Verjährungsfrist für Krankenhausabrechnungen, Forderungen der Krankenkassen gegenüber Krankenhäusern, von vier auf zwei Jahre rückwirkend verkürzen ließ. Bei einem Krisentreffen im BMG mit den Krankenkassenverbänden und der Deutschen Krankenhausgesellschaft kam es, parallel zur BKK Fachtagung, zu einer Einigung. Es scheint, als würde ein Großteil der angestrengten Verfahren nicht weiterverfolgt. Einen kompletten Verzicht der Kassen wird es aber nicht geben. Hintergründe zur BKK Fachtagung liefert Christian Busch, Referent Versorgungsmanagement. Hier finden Sie das Kompromisspapier.  

BKK Dachverband erzielt höchsten Erstattungsbetrag für Reha Nachsorge

Im Rahmen der Verhandlung zwischen der GKV und der Deutschen Rentenversicherung Bund (DRV Bund) konnte auf Forderung des BKK Dachverbands ein Erfolg gefeiert werden. Verhandelt wurde wie und in welcher Form Krankenkassen einen Finanzausgleich erhalten, wenn in bestimmten Fällen der Anspruch auf Übergangsgeld und der Anspruch auf Krankengeld zusammentrifft. Hierbei geht es um Fälle, in denen während des Erhalt des Krankengeldes ambulante Leistungen zur Prävention und Nachsorge der DRV Bund in Anspruch genommen werden. Es ist uns gelungen, dass die Krankenkassen in diesen Fällen eine Pauschale erstattet bekommen. Je Fall konnten wir erreichen, dass sich dieser Betrag aus dem fünftägigen durchschnittlichen Bruttokrankengeld der Betriebskrankenkassen zusammensetzt. Dabei handelt es sich mit 283,40 Euro je Fall um den GKV weit höchsten Erstattungsbetrag einer Kassenart. Zuständig im BKK-Dachverband ist Selvi Ceyhan. Ein Rundschreiben des GKV-SV finden Sie hier.  

Strategisches Controlling


Initialzündung nutzen: Die Zukunft des Innovationsfonds

Der Innovationsfonds hat wichtige Impulse im deutschen Gesundheitswesen gesetzt. Die Fülle der Anträge hat gezeigt, dass es bislang einen Investitionsstau in der Versorgung und Versorgungsforschung gibt. Wir als BKK Dachverband begrüßen die Weiterführung des Fonds über das Jahr 2019 hinaus sowie die Begrenzung der Fördermittel auf 200 Millionen Euro pro Jahr. Dennoch sehen wir auch Änderungsbedarf in der Ausgestaltung des Fonds und dessen Förderverfahren. Beigefügt das vollständige Statement von Franz Knieps. Das Positionspapier Innovationsfonds des BKK Dachverbandes von Johanna Nüsken, Referentin, Politik und Kommunikation, und Dr. Roland Leuschner, stellv. Abteilungsleiter Versorgungsmanagement, finden Sie hier.

Neuregelungen für die obligatorische Anschlussversicherung (oAV): Aktueller Stand der Bereinigung des Mitglieder- und Versichertenbestandes

Das GKV-Versichertenentlastungsgesetz (GKV-VEG) tritt am 01.01.2019 in Kraft. Doch bis zum 15.06.2019 haben die gesetzlichen Krankenkassen Zeit, ihre Versichertenbestände aus den Jahren 2013 bis 1.01.2019 zu bereinigen. Da der Gesetzgeber neben der Bereinigung des Versichertenbestandes auch eine Rückzahlung der zu Unrecht erhaltenen Zuweisungen für sachgerecht hält, wurde zusätzlich festgelegt, dass das Bundesversicherungsamt auf Basis der Meldung der aufgehobenen Versicherungsverhältnisse einen Korrekturbetrag bestimmt, der von den Kassen an den Gesundheitsfonds zu leisten ist. Die von den Kassen gezahlten Korrekturbeträge werden im Anschluss im folgenden Jahresausgleich verrechnet. Im Rahmen des GKV-VEG wurde hierzu eine Sonderprüfung installiert, die bis zum 31.12.2020 abzuschließen ist. Mehr Details erfahren Sie von Martin Richter, Referent Strategisches Controlling im folgenden LINK.

Politik und Kommunikation


PK zum BKK Gesundheitsreport: Arbeit und Gesundheit Generation 50+

Großes Interesse der Hauptstadtpresse fand auch die mittlerweile 42. Ausgabe des BKK Gesundheitsreports. Der Themenschwerpunkt Gesundheit der Beschäftigten in der Generation 50+ führte dann auch bundesweit zu zahlreichen Veröffentlichungen. Die beiden Herausgeber Franz Knieps und Prof. Dr. Holger Pfaff sowie der eingeladene Gastautor Prof. Dr. Jürgen Wegge von der TU Dresden erläuterten den anwesenden Journalisten die bedingt durch den demografischen Wandel veränderten Herausforderungen durch eine alternde Belegschaft. Wähnten Personalverantwortliche früher oftmals Beschäftigte im Alter jenseits der 50 Jahre gedanklich schon fast im Ruhestand, so gelten diese mittlerweile verstärkt als „Best Ager“ mit Entwicklungspotential. Daraus folgend stellt sich aber auch immer drängender die Frage, wie alter(n)sgerechte Arbeit, genauso wie Prävention, Gesundheitsförderung und schließlich Übergang in den Ruhestand gestaltet werden können, um Arbeitsfähigkeit möglichst lange zu erhalten. Den BKK-Gesundheitsreport, alle Graphiken und Tabellen finden Sie hier.

PK BKK Gesundheitsreport 2018



Politik und Kommunikation / Gesundheitsförderung


Steuerbefreiung für arbeitgebergeförderte Gesundheitsmaßnahmen zukünftig zertifizierungspflichtig?!

Nach dem Willen des Bundesfinanzministeriums (BMF) und des Bundesgesundheitsministeriums (BMG) sollen arbeitgebergeförderte Präventions- und Gesundheitsförderungsmaßnahmen zukünftig nur dann steuerbefreit sein, wenn diese durch die gesetzlichen Krankenkassen (GKV) zertifiziert wurden. Doch noch bleibt ein Jahr Zeit, um den Unternehmen von Seiten der gesetzlichen Krankenversicherung Lösungen anzubieten. Hintergründe dazu lesen Sie hier von Dr. Anke Siebeneich, Referentin Gesundheitsförderung und Julian Visarius, Referent Politik und Kommunikation.  

Versorgungsmanagement


Innovationsausschuss beschließt Förderungen zu „Neuen Versorgungsformen“

Im Oktober hat der Innovationsausschuss beim Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) über weitere 38 Projekte der neuen Versorgungsformen entschieden. In die Förderung aufgenommen wurden auch weitere Projekte, an denen Betriebskrankenkassen beteiligt sind. Über die geförderten BKK Projekte informiert Sie Dr. Jens-Oliver Bock.  

Gesundheitsförderung


Zentralen Prüfstelle Prävention (ZPP): Rückblick und Ausblick

Knapp 89 Prozent der GKV-Versicherten profitieren von den Kursangeboten der Zentralen Prüfstelle Prävention (ZPP). Voraussichtlich werden in diesem Jahr 85.000 - 90.000 Prüfungen von der ZPP wahrgenommen, das sind 13 Prozent mehr als kalkuliert. Eine zentrale Herausforderung im neuen Jahr wird die Erarbeitung von Routinen zur Prüfung der Anbieterqualifikation sein, die mit dem überarbeiteten Leitfaden Prävention einhergeht und ab 2020 in die Umsetzung gehen soll. Weitere Informationen dazu von Dr. Anke Siebeneich, Referentin Gesundheitsförderung, finden Sie hier.  

Gremien und Verbandspolitik


BKK Young Talents setzten ihre Arbeit fort

Die BKK Young Talents setzen ihre Arbeit in den einzelnen Teams fort. Sie kommunizieren über WhatsApp, E-Mail, Telefonkonferenzen, BKK InSite und sind auf Xing und Twitter aktiv. Als Sprechherinnen sind sie u. a. bei den Gesundheitsforen Leipzig und dem Gesundheitswirtschaftskongress in Hamburg auf dem Podium. Sie schreiben Artikel für Fachbücher und das BKK Magazin („Die Digitale Transformation der Pflege“). Ab Mitte Januar wollen sie sich verstärkt dem Thema „Die (Betriebs-) Krankenkasse 2025“ aus Sicht der Generation Y/Z bzw. der BKK Young Talents“ widmen. Auch ein Austausch mit der BKK Akademie zur Neuentwicklung des Ausbildungspiloten 2022 hat begonnen. Ein Workshop zum Thema Service Design mit Frau Prof. Mager findet im Januar und Februar 2019 statt. Am 1. Februar sind die Sprecherinnen und Sprecher zu einem Feedback-Gespräch mit dem Dachverband eingeladen. Hier sollen strategische Weichen für 2019 gestellt werden.  

Gesundheitsförderung


Initiative BGM 4.0

In der Initiative BGM 4.0 werden innovative Produkte für die Mitgliedskassen des Dachverbandes entwickelt. Bereits heute hält die Initiative Produkte für die BKK bereit. Diese finden Sie als Download im BGM 4.0-Store im BKK InSite. Wie auf der Mitgliederversammlung am 21.11.2018 im Rahmen der Vorstellung der Initiative BGM 4.0 angekündigt, erhalten Sie den Link zum BGM 4.0 Store: https://www.bkk-insite.de/gruppe/bereich/5/fachgebiet/11/gruppe-ctr/Group/groupaction/show/gruppe/86/ Hier finden Sie und Ihre Beschäftigten alle bisher erstellten Materialien und Produkte. Sollten Sie noch keinen Zugriff auf das BKKInSite und/oder den BGM 4.0 Store haben, können Sie dies mit wenigen Mausklicks bei uns beantragen.  

Bewerbung für den deutschen Arbeitsschutzpreis 2019

Die Bewerbungsphase für den Deutschen Arbeitsschutzpreis 2019 ist gestartet. Mit seinen fünf neuen Kategorien ist der Deutsche Arbeitsschutzpreis die große, branchenübergreifende Auszeichnung für vorbildhafte technische, strategische, organisatorische und kulturelle Lösungen rund um Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit. Ausrichter sind das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS), der Länderausschuss für Arbeitsschutz und Sicherheitstechnik (LASI) und die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV). Teilnehmen können in Deutschland ansässige Unternehmen und Einrichtungen aller Größen und Branchen sowie Einzelpersonen. Die Bewerbungsfrist endet am 1. März 2019. Der BKK DV als Partner des BMAS und der DGUV in zahlreichen Projekten und Initiativen folgt der Bitte der Ausrichter gerne, diesen Teilnahmeaufruf an relevante Ansprechpartner weiterzuleiten. Falls der Preis für Sie oder Ihr(e) Kunden- und Trägerunternehmen von Interesse ist, finden Sie unter www.deutscher-arbeitsschutzpreis.de weitere Informationen zum Wettbewerb. Für das Wettbewerbsbüro des Deutschen Arbeitsschutzpreises steht Ihnen der Projektleiter Andreas Chulia unter info@deutscher-arbeitsschutzpreis.de oder 089/322 993-0 gerne zur Verfügung. Den Flyer  finden Sie auch unter BKKMeinDV.  

SAVE THE DATE

Termine in der Übersicht

20.01.2019 EVO Ort: BKK Dachverband, Mauerstraße 85, 10117 Berlin

26.02.2019 Aufsichtsrat Ort: BKK Dachverband, Mauerstraße 85, 10117 Berlin.

14.02.2019 Digitaldialog: ePA, Ort: BKK Dachverband, Mauerstraße 85, 10117 Berlin

26.03.2019 EVO Ort: BKK Dachverband, Mauerstraße 85, 10117 Berlin

04.04.2019 Mitgliederversammlung

Ihr Ansprechpartner

Franz Knieps

Vorstand

+49 30 2700 406 - 105
Visitenkarte herunterladen
Nachricht schreiben



Wenn Sie zukünftig keine Benachrichtigungen mehr erhalten möchten, antworten Sie einfach auf diese E-Mail mit „Vom Verteiler abmelden“.