Agenturmeldungen

Charité: Berliner Coronavirus-Patient zufällig entdeckt

02.03.2020

Berlin (dpa) - Der erste bekannte Berliner Coronavirus-Patient wird auf einer Isolierstation im Virchow-Klinikum der Charité behandelt.

Das sagte Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) am Montag in Berlin. Der Mann sei zunächst mit untypischen Symptomen in die inzwischen geschlossene Notaufnahme gekommen. Aber da die Charité Influenza- mit Coronavirus-Tests verbinde, sei die Infektion festgestellt worden.

«Ohne diese interne Regelung, einen Paralleltest durchzuführen, würde der Patient wahrscheinlich immer noch unerkannt zu Hause sein», sagte
Charité-Vorstand Ulrich Frei. Der Fall sei zufällig entdeckt worden.

Wie der Mann sich mit dem Virus Sars-CoV-2 infiziert habe, wisse man nicht. «Es gibt eine leise Spur nach Nordrhein-Westfalen», sagte
Frei. Die Eltern des Mannes leben dort und hatten ihn besucht. 60 Kontaktpersonen sind laut Kalayci inzwischen identifiziert worden.
Diese müssten noch untersucht werden.