Agenturmeldungen

Drogenbeauftragte: Rauchfrei im Auto in den Urlaub

27.07.2016

Berlin (dpa) - «Rauchfrei unterwegs» - zum Ferienstart appelliert die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, an die Eltern, auf der Fahrt in den Urlaub auf das Rauchen im Auto zu verzichten - den Kindern zu liebe. Ziel der Kampagne ist es, Kinder und Jugendliche vor den Folgen des Passivrauchens im Auto zu schützen und Eltern für das Thema zu sensibilisieren, teilte Mortler am Mittwoch in Berlin mit. Mortler erklärte: «Selbst rauchen ist das eine, die Gesundheit anderer zu belasten das andere, gerade, wenn es um Kinder und Jugendliche geht.»

An der bundesweiten Aktion sind unter anderem auch die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), das Deutsche Krebsforschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft (DKFZ), die Deutsche Akademie für Kinder- und Jugendmedizin (DAKJ) sowie der ACE Auto Clubs Europa beteiligt.

Laut Krebsforschungszentrum sind in Deutschland - vorsichtig geschätzt - mehr als eine Million Kinder den Schadstoffen des Tabakrauchs in Autos ausgesetzt. Ein Drittel der Raucher mit Kindern vermeide das Rauchen im Auto nicht. Und nicht nur der direkte Kontakt mit Tabakrauch im Auto sei für Kinder gesundheitsgefährdend, sondern auch der alte Rauch, der sich auf Oberflächen abgelagert habe und langsam in den Raum abgegeben werde.