Agenturmeldungen

Drogenbeauftragte: «Wildwest» bei Glücksspiel im Netz beenden

21.03.2019

Berlin (dpa) - Die Bundesdrogenbeauftragte Marlene Mortler (CSU) hat
scharfe Regeln für Glücksspiel im Netz gefordert. «Beim digitalen
Glücksspiel herrschen in Deutschland die reinsten
Wildwestbedingungen. So kann das einfach nicht weitergehen», sagte
sie dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND, Donnerstag). «Nichts ist
geregelt. Es gibt keinen Jugendschutz, keinen Spielerschutz und auch
keine Rechtssicherheit für die Spieler.»

Die Ministerpräsidentenkonferenz berät an diesem Donnerstag auch über
das Thema Glücksspiel. Geplant ist, den Sportwettenmarkt in
Deutschland vorerst zu öffnen. Bisher agieren Anbieter in einer
Grauzone. Eine große Reform des Glücksspielstaatsvertrags, über die
seit langem gerungen wird, soll aber vertagt werden.

Mortler forderte konkret eine Begrenzung der Spieleinsätze und
Spielzeiten sowie verpflichtende Warnhinweise und Informationen über
Unterstützungsangebote. Die Länder sollten sich in ihren Augen zudem
auf eine bundesweite Spielersperre einigen: «Konkret heißt das: Wer
suchtkrank ist und daran etwas ändern will, der muss sich für
Glücksspiele aller Art sperren lassen können.»

Die Länder müssten sich laut Mortler auch auf eine gemeinsame
Glücksspielaufsicht verständigen. «Wenn sich die Ministerpräsidenten
diese Woche wieder nur auf eine Teillösung einigen, dann wird das dem
Problem nicht wirklich gerecht.»