Agenturmeldungen

Für Arzneispuren im Wasser noch keine Patentlösung absehbar

14.09.2015

Berlin (dpa) - Rückstände von Arzneimitteln und chemischen Verbindungen im Wasserkreislauf lassen sich nur mit großem Aufwand reduzieren. Kein technisches Verfahren allein sei in der Lage, alle bekannten Stoffe zu eliminieren, teilten die Technische Universität Berlin (TU) und die Berliner Wasserbetriebe am Montag zum Abschluss von zwei Projekten mit. 50 bis 100 Stoffe würden in Kläranlagen nicht vollständig entfernt, sagte Projektleiter Martin Jekel (TU Berlin) der Deutschen Presse-Agentur. Die bisher jeweils gemessenen Mengen variierten, auch je nach Stelle im Wasserkreislauf. Gesetzliche Zielwerte fehlten, sagte der Professor.