Agenturmeldungen

Mögliche Risiken verzögern Bewertung von erster Gentherapie

16.04.2015

Berlin (dpa) - Die erste Gentherapie-Arznei auf dem deutschen Markt, ein Mittel mit einem neuen Rekordpreis, sorgt für Ärger bei den offiziellen Medikamenten-Prüfern. Der Gemeinsame Bundesausschuss, das höchste Gremium des Gesundheitswesens, setzte am Donnerstag eine vorgeschriebene Bewertung des Nutzens des Mittels aus. Es ist das erste Mal, dass das Gremium der Krankenkassen, Ärzte und Kliniken ein neues Medikamente nicht in gesetzlich vorgegebener Frist bewertet. Es handelt sich um Glybera gegen einen seltenen Erbgutdefekt, der Stoffwechselerkrankung Lipoproteinlipase-Defizienz. Die Behandlung eines Patienten kostet 1,1 Millionen Euro im Jahr. Ausgesetzt wurde die Bewertung, weil der Ausschuss erst kurzfristig Informationen über bestimmte mögliche Risiken erhalten hatte.