Agenturmeldungen

Psychopharmaka-Expertin sieht Lustpille für die Frau kritisch

08.09.2015

Berlin (dpa) - Angesichts des enthaltenen Antidepressivums sehen Fachleute die neue Lustpille für die Frau skeptisch. «Da muss man Nutzen und Nebenwirkungen abwägen», sagte die Präsidentin der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN), Iris Hauth, anlässlich eines Symposiums zum Thema Psychopharmaka am Dienstag in Berlin.

«Viagra für die Frau» enthält mit Flibanserin ein Psychopharmakon, das eigentlich als Antidepressivum gedacht ist. «Es hat natürlich Nebenwirkungen und kann bei gleichzeitiger Einnahme von anderen Medikamenten - auch von der Pille - deren Wirkung beeinflussen.»

Flibanserin wurde vom deutschen Hersteller Boehringer Ingelheim entwickelt - als Mittel gegen Depressionen. Die luststeigernde Wirkung wurde erst später bekannt. Unmittelbar nach der US-Marktzulassung der Lustpille für die Frau wurde deren Hersteller Ende August vom kanadischen Pharmakonzern Valeant übernommen.