Agenturmeldungen

Spahn begrüßt Debatte über Bluttests vor der Geburt

08.04.2019

Berlin (dpa) - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat die
grundsätzliche Debatte über Bluttests für Schwangere etwa auf ein
Down-Syndrom des Kindes begrüßt. «Die Frage, welche Entscheidung aus
einem solchen Ergebnis kommt, die können wir als Gesellschaft mit
beeinflussen», sagte er am Montag im «Bild»-Talk. «Das wünsche ich
mir, dass wir sagen: Es ist völlig ok, wie ihr Euch entscheidet, wir
helfen bei jeder Entscheidung.»

Der Minister zeigte sich offen dafür, dass die Krankenkassen solche
prinzipiell erlaubten Tests finanzieren und verwies auf höhere
Risiken bei ebenfalls möglichen Fruchtwasseruntersuchungen. «Allein
schon um Risiko zu minimieren, kann man dann eben auch sagen, müssen
die Kassen es zahlen.» Dies entscheide aber nicht die Politik,
sondern der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) von Ärzten,
Krankenkassen und Kliniken.

Zu ethischen Fragen in Zusammenhang mit solchen Tests ist an diesem
Donnerstag eine offene Debatte im Bundestag vorgesehen. Auch das
CDU-Präsidium wollte am Montag darüber diskutieren.