Agenturmeldungen

Umfrage: Hohe generelle Zustimmung zu Organspenden

13.01.2020

Berlin (dpa) - Vor der Bundestags-Entscheidung zur Zukunft von
Organspenden in Deutschland ist die grundsätzliche Zustimmung laut
einer neuen Umfrage weiterhin hoch. 84 Prozent der Bundesbürger
stehen Organspenden generell eher positiv gegenüber, wie die Umfrage
im Auftrag der Techniker Krankenkasse ergab. Am höchsten ist diese
prinzipielle Zustimmung laut Umfrage-Ergebnissen, die der Deutschen
Presse-Agentur vorliegen, bei jungen Leuten von 18 bis 29 Jahren mit
93 Prozent - am geringsten bei 50- bis 69-Jährigen mit 79 Prozent.

Einen ausgefüllten Organspendeausweis haben demnach insgesamt 40
Prozent der Befragten. Vorn liegen erneut Jüngere bis 29 Jahre mit 51
Prozent. Bei Älteren ab 70 Jahre sind es 25 Prozent.

Der Bundestag soll an diesem Donnerstag über zwei gegensätzliche
Gesetzentwürfe abstimmen, die auf neue Organspende-Regeln zielen.
Eine Abgeordnetengruppe um Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU)
strebt eine «doppelte Widerspruchslösung» an, bei der alle Bürger
automatisch als Spender gelten sollen. Man soll dazu aber jederzeit
Nein sagen können, ansonsten wäre noch bei Angehörigen nachzufragen.

Eine andere Gruppe um Grünen-Chefin Annalena Baerbock lehnt dies ab.
Sie schlägt vor, alle Bürger mindestens alle zehn Jahre beim
Ausweisabholen aufs Thema Organspende anzusprechen. Bisher sind
Organentnahmen nur bei ausdrücklich erklärtem Ja zulässig.