Agenturmeldungen

ALS-Krankheit und «Ice-Bucket-Challenge

23.07.2015

Berlin (dpa) - Im vergangenen Jahr wurde die Krankheit ALS ins Bewusstsein vieler Menschen gerückt. Zahlreiche Prominente schütteten sich bei der «Ice Bucket Challenge» einen Eimer Eiswasser über den Kopf, um zum Spendensammeln im Kampf gegen ALS aufzurufen.

ALS (Amyotrophe Lateralsklerose) führt zu Nervenzerstörungen und fortschreitenden Muskellähmungen. Die Betroffenen können sich im Verlauf der Erkrankung nicht mehr bewegen, sie haben Schwierigkeiten beim Schlucken, Sprechen und Atmen.

Etwa die Hälfte der Patienten stirbt innerhalb der ersten drei Jahre.

Nur in Ausnahmefällen leben sie länger als ein Jahrzehnt mit der unheilbaren Krankheit. Die Todesursache ist meist Atemlähmung. In Deutschland gibt es nach Angaben der ALS-Ambulanz in Berlin bundesweit etwa 8000 ALS-Patienten.