Agenturmeldungen

Der Markt für Bio-Medikamente in Deutschland auf Wachstumspfad

26.06.2017

Berlin (dpa) - Gentechnisch hergestellte Medikamente, sogenannte
Biopharmazeutika, sind auf dem Arzneimittelmarkt weiter auf dem
Vormarsch. Ihr Marktanteil nahm 2016 knapp ein Viertel des deutschen
Arzneimittelmarktes ein, im Jahr zuvor waren es noch knapp 23
Prozent, wie der Verband Forschende Pharma-Unternehmen (vfa) am
Montag in Berlin mitteilte. Der Umsatz mit diesen - zumeist sehr
innovativen - Medikamenten wuchs von 8,2 Milliarden Euro 2015 auf 9,3
Milliarden Euro im vergangenen Jahr, wie aus dem Biotech-Report
weiter hervorgeht.

Diese Entwicklung zeige, dass Biopharmazeutika immer mehr Patienten
mit meist sehr schweren Krankheiten eine Therapie ermögliche,
erläuterte Frank Mathias von vfa bio. Seit 2000 tragen den Angaben
zufolge gerade biopharmazeutische Krebsmedikamente zum längerem
Überleben vieler Patienten bei. Jedes Jahr erkrankten knapp eine
halbe Million Menschen an Krebs. Dem stünden 223 000 krebsbedingte
Todesfälle gegenüber. Diese Zahlen seien für eine alternde
Gesellschaft erfreulich, argumentierte Mathias.

Allein in den vergangenen zehn Jahren hätten Unternehmen 19 neue
Biopharmazeutika gegen Krebs zur Zulassung gebracht, sagte Mathias
weiter. Er widersprach Darstellungen, dass diese Medikamente
übermäßig teuer seien. Wenn man die Wirkungen dagegenhalte und sehe,
dass viel mehr Menschen als früher wieder zurück in den
Arbeitsprozess kehren könnten, stimme diese Rechnung nicht.