Agenturmeldungen

Forscher beraten über Therapien gegen Internetsucht bei Jugendlichen

17.09.2018

Hamburg (dpa) - Über die Abhängigkeit von Kindern und Jugendlichen
von Internet, Smartphone und Computer wird viel diskutiert - so auch
bei einem Kongress von rund 600 Suchtforschern am Montag in Hamburg.
Laut einer Analyse der Krankenkasse DAK und des Deutschen Zentrums
für Suchtfragen am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf lassen sich
2,6 Prozent der 12- bis 17-Jährigen in Deutschland als abhängig von
Sozialen Medien einstufen. Betroffen sind demnach rund 100 000 Jungen
und Mädchen.

«Diese Jugendlichen sind schon in großen Nöten», sagte der Hamburger
Suchtforscher und Kongresspräsident Rainer Thomasius. Die
Jugendlichen gäben andere Freizeitaktivitäten auf, schwänzten häufig
die Schule. Sie belögen ihre Eltern über die tatsächliche Zeit, die
sie im Internet verbringen. Nehme man ihnen das Handy oder den
Computer weg, hätten sie Entzugserscheinungen, würden gereizt oder
gar depressiv. Thomasius forderte einen Ausbau der
Behandlungsmöglichkeiten.