Agenturmeldungen

Grippewelle: Viele Krankenhäuser überlastet

25.02.2015

Berlin (dpa) - In den besonders von Grippe betroffenen Regionen Deutschlands sind viele Krankenhäuser komplett dicht. «Die Lage ist regional unterschiedlich, aber teilweise stehen die Krankenhäuser sehr unter Druck», sagte Holger Mages von der Deutschen Krankenhausgesellschaft der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch.

Grundsätzlich versuchten die Kliniken zusätzliche Kapazitäten vorzuhalten. Doch die Lage in den Notaufnahmen werde dadurch verschärft, dass viele Patienten statt zum Hausarzt direkt in die Kankenhausambulanz gingen.   

«Die Notaufnahmen in Bayern sind alle komplett voll», sagte der Sprecher der Landeskrankenhausgesellschaft, Eduard Fuchshuber. «Die Grippe und die Wintergeschichten kommen zu der eh angespannten Situation in den Notaufnahmen nun noch hinzu. So extrem wie dieses Jahr hab ich es noch nicht miterlebt.» Ähnlich überfüllt ist die Situation in vielen Kliniken Baden-Württembergs, so die dortige Krankenhausgesellschaft.

Auch aus Niedersachsen melden viele Krankenhäuser Land unter. «Es ist ein flächendeckendes Problem, aber besonders stark betroffen sind die Ballungsräume», sagt Helge Engelke von der Landeskrankenhausgesellschaft in Hannover. So mussten in Braunschweig zwischenzeitlich Patientenbetten auf dem Flur stehen. Eng wird es auch dadurch, dass diagnostizierte Grippepatienten wegen der Ansteckungsgefahr einzeln untergebracht werden müssen. Außerdem werden in vielen Häusern seit Jahren Betten und auch Personal abgebaut.