Agenturmeldungen

Krankenhäuser beklagen Milliardendefizit ihrer Notfallambulanzen

17.02.2015

Berlin (dpa) - Die Krankenhäuser in Deutschland beklagen, dass sie beim Betrieb ihrer überlasteten Notfallambulanzen noch draufzahlen. Für einen ambulanten Notfall würden den Kliniken durchschnittlich 32 Euro erstattet, dem gegenüber stünden aber Kosten von mehr als 120 Euro, kritisierte der Hauptgeschäftsführer der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), Georg Baum, am Dienstag in Berlin.

Dies führe bei rund 10 Millionen ambulanten Notfällen zu nicht gedeckten Kosten von einer Milliarde Euro. Hinzu komme, dass die Notaufnahmen immer mehr zum «Lückenbüßer» für die eigentlich zuständigen Bereitschaftsdienste der niedergelassenen Ärzte werden. Baum forderte den Gesetzgeber auf, diesen Entwicklungen mit neuen Regelungen Rechnung zu tragen.