Agenturmeldungen

Medizinischer Dienst der Kassen informiert über Behandlungsfehler

30.05.2017

Berlin (dpa) - Der Medizinische Dienst des Spitzenverbandes der
Krankenkassen (MDS) legt am Dienstag in Berlin (11.00 Uhr) seinen
neuen Bericht über ärztliche Behandlungsfehler vor. Im vergangenen
Jahr hatte er berichtet, dass immer mehr Patienten wegen des
Verdachts auf Behandlungsfehler Hilfe bei ihrer Krankenkasse suchen.
14 828 Mal prüften Gutachter im Auftrag der Krankenkassen 2015 solche
Vorwürfe. Die Zahl der bestätigten Fehler stieg im Vergleich zum
Vorjahr um 268 auf 4064. In 205 Fällen starben die Patienten.

Die Zahl der Beschwerden nimmt laut MDS seit Jahren zu. Die Deutsche
Krankenhausgesellschaft (DKG) wies jedoch erst im April den Eindruck
zurück, in deutschen Kliniken gebe es eine Flut von
Behandlungsfehlern. Die Patientenzahl sei seit 1996 von 16,2
Millionen auf 19,2 Millionen gestiegen, doch die Zahl der
Behandlungsfehler habe in dieser Zeit kaum zugenommen, sagte damals
DKG-Hauptgeschäftsführer Georg Baum. Die Qualitätsberichte der
Krankenhäuser attestierten zu 99,9 Prozent gute Qualität.