Agenturmeldungen

Krankenhausärzte klagen über Zeitaufwand für Bürokratie

23.01.2020

Berlin (dpa) - Ärzte in deutschen Krankenhäusern müssen sich aus ihrer Sicht zu sehr mit bürokratischen Tätigkeiten beschäftigen. Dies ist nach einem Bericht der Zeitungen der Funke Mediengruppe (Donnerstag) ein Ergebnis einer Umfrage des Marburger Bundes unter diesen Medizinern. 60 Prozent der Ärzte seien täglich drei Stunden und mehr mit bürokratischen Aufgaben befasst. Bei jedem Dritten (35 Prozent) seien es sogar vier Stunden und mehr. Im Jahr 2013 gaben demnach bei einer vergleichbaren Umfrage nur acht Prozent der Klinikärzte an, mehr als drei Stunden pro Tag mit Verwaltungstätigkeiten befasst zu sein. weiterlesen

Zweifel an Erfolg der neuen Organspende-Reform

17.01.2020

Berlin (dpa) - Nach dem Beschluss der Organspende-Reform im Bundestag gibt es Zweifel am Erfolg der neuen Regelungen. So äußerte der Beamtenbund dbb Bedenken, dass die Bürgerämter in Deutschland der Organspende den erwünschten Schub geben können. «Auch ohne zusätzliche Aufgaben ist die Arbeitsbelastung in den Bürgerämtern - vor allem in den großen Städten - enorm», sagte der dbb-Chef Ulrich Silberbach der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. weiterlesen

Genforschung: Deutschland schließt sich europäischem Verbund an

17.01.2020

Brüssel (dpa) - Im Kampf gegen gefährliche Krankheiten hat sich Deutschland einem europäischen Verbund zur systematischen Erfassung und Erforschung von menschlichem Erbgut angeschlossen. Ziel ist, bis 2022 in der Europäischen Union mindestens eine Million entzifferte Genome in Datenbanken zugänglich zu machen. Damit wollen Forscher Krebs sowie seltene und komplexe Krankheiten besser verstehen und Therapien oder personalisierte Medikamente entwickeln. weiterlesen

Baerbock: Reform schafft Vertrauen für mehr Organspenden

16.01.2020

Berlin (dpa) - Grünen-Chefin Annalena Baerbock setzt auf konkrete Verbesserungen bei Organspenden durch die vom Bundestag beschlossene Reform. «Das schafft Vertrauen für mehr Organspendezahlen in diesem Land», sagte Baerbock als Mitinitiatorin des angenommenen Vorschlags am Donnerstag in Berlin. Die Neuregelungen stärkten die Bereitschaft, sich als Spender registrieren zu lassen. Auf der anderen Seite werde das Selbstbestimmungsrecht eines jeden einzelnen gewahrt, für eine Organspende aktiv zuzustimmen. Ziel sei auch, ein Haupthindernis in Kliniken zu beseitigen, dass mögliche Spender nicht gemeldet werden. weiterlesen

Spahn will beschlossene Organspende-Reform mit «Tatkraft» umsetzen

16.01.2020

Berlin (dpa) - Gesundheitsminister Jens Spahn will sich auch nach dem Scheitern eines eigenen Reform-Vorschlags im Bundestag für mehr Organspenden in Deutschland einsetzen. Dies sei immer das Ziel beider Entwürfe gewesen, sagte der CDU-Politiker am Donnerstag in Berlin. Daher werde er die beschlossenen Pläne als Minister voller Tatkraft umsetzen. Nun gehe es unter anderem darum, noch mehr aufzuklären und ein Online-Register für Erklärungen zur Spende aufzubauen. weiterlesen

Christliche Kirchen begrüßen Entscheidung zur Organspende

16.01.2020

Berlin (dpa) - Die christlichen Kirchen haben die Entscheidung des Bundestags zu einer moderaten Reform der Organspenderegeln als richtigen Weg begrüßt. «Wir glauben, dass das heute beschlossene Gesetz geeignet ist, die erfreulich große Hilfsbereitschaft in der Bevölkerung praktikabel und nachhaltig in eine individuelle Bereitschaft zur Organspende zu überführen», hieß es am Donnerstag in einer weitgehend wortgleichen Erklärung der katholischen Deutschen Bischofskonferenz und der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD). weiterlesen