Agenturmeldungen

Wegen Fehldiagnosen von Pathologen mehr als 100 Kliniken gewarnt

11.09.2019

Saarbrücken (dpa) - Im Skandal um mutmaßliche Krebs-Fehldiagnosen eines Pathologen im saarländischen St. Ingbert soll verhindert werden, dass weitere Patienten womöglich unnötig operiert werden. In einer «dringlichen Mitteilung» seien daher 22 Kliniken im Saarland und 85 Krankenhäuser in Rheinland-Pfalz aufgefordert worden, bei aktuellen Fällen «noch einmal ganz genau hinzuschauen», sagte der Geschäftsführer der Saarländischen Krankenhausgesellschaft, Thomas Jakobs, am Mittwoch in Saarbrücken. Zuvor hatte die «Saarbrücker Zeitung» über das Schreiben berichtet. weiterlesen

Gut drei Viertel der Pflegebedürftigen wurden 2017 zu Hause versorgt

03.09.2019

Wiesbaden (dpa) - Die Mehrheit der Pflegebedürftigen in Deutschland wurde im Jahr 2017 zu Hause versorgt. Dabei handelte es sich um 2,59 Millionen Menschen oder 76 Prozent aller Pflegebedürftigen, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag mitteilte. Insgesamt waren Ende 2017 danach 3,41 Millionen Menschen pflegebedürftig im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes. Für 2018 gibt es noch keine aktuellen statistischen Angaben. weiterlesen

Mangel bei Blutkonserven droht trotz geringeren Bedarfs

02.09.2019

Mannheim (dpa) - Trotz einer sinkenden Zahl von Bluttransfusionen in Deutschland droht nach Expertenmeinung in den nächsten Jahren ein Mangel. Grund sei die demografische Entwicklung, teilte die Deutsche Gesellschaft für Transfusionsmedizin und Immunhämatologie (DGTI) am Montag mit. Zu den aktivsten Blutspendern zählten derzeit die geburtenstarken Jahrgänge 1955 bis 1965, erklärte der Transfusionsmediziner Andreas Greinacher von der Universitätsmedizin Greifswald. In den nächsten Jahren komme diese Gruppe in ein Alter, in dem sie selbst verstärkt Blutkonserven benötige. Die meisten Blutkonserven würden von Menschen über 65 benötigt. weiterlesen

Mehr Aufklärung über sexuell übertragbare Krankheiten gefordert

02.09.2019

Bochum (dpa) - Angesichts steigender Fallzahlen bei vielen sexuell übertragbaren Infektionen (STI) fordern Experten größere Anstrengungen bei der Aufklärung. «Wir müssen in die Schulen reingehen», sagte Norbert Brockmeyer, Leiter des Zentrums für Sexuelle Gesundheit und Medizin («Walk in Ruhr») in Bochum, anlässlich des Welttages Sexuelle Gesundheit am 4. September. weiterlesen

Service-Hotline für Kassenpatienten soll bekannter werden

30.08.2019

Berlin (dpa) - Bei dringenden Gesundheitsproblemen und der Suche nach freien Arztterminen sollen sich künftig mehr Kassenpatienten auch an eine bundesweite Telefon-Hotline wenden. Dafür soll die bisherige Bereitschaftsdienst-Nummer 116 117 mit einer Werbekampagne bekannter gemacht werden. «Im vergangenen Jahr haben bereits sieben Millionen Anrufer die Nummer gewählt, doch wir wollen mehr erreichen», sagte der Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Gassen, am Freitag zum Start der Kampagne. Darin treten zwei Elfen in türkis- und pinkfarbenen Kostümen auf - die «Elf6» und «Elf7». weiterlesen

Krankenkassen kritisieren Augenärzte bei Verkauf von IGeL-Leistungen

30.08.2019

Berlin (dpa) - Der Medizinische Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen (MDS) hat heftige Vorwürfe gegen deutsche Augenärzte erhoben. Diese hielten sich häufig nicht an allseits anerkannte Regeln für den Verkauf sogenannter IGeL-Leistungen an Patienten, sagte MDS-Geschäftsführer Peter Pick am Freitag in Berlin. IGeL-Leistungen sind Untersuchungen und Therapien, die nicht von den Kassen, sondern den Patienten selbst bezahlt werden müssen, wie zum Beispiel Akupunktur gegen Migräne oder Augeninnendruckmessungen zur Früherkennung von Grünem Star. weiterlesen