Agenturmeldungen

Hausärzte: Patientensteuerung muss bei Hausärzten liegen

29.03.2016

Berlin (dpa) - Die Hausärzte in Deutschland sehen sich als erste Anlaufstelle zur Patientensteuerung. «Die hohe Anzahl unnötiger Arzt-Patienten-Kontakte oder die vielen überflüssigen Krankenhausaufenthalte, werden nur dann nachhaltig gelöst werden, wenn wir ein frei wählbares hausärztliches Primärarztsystem flächendeckend umsetzen», sagte der Bundesvorsitzende des Deutschen Hausärzteverbandes, Ulrich Weigeldt, der Deutschen Presse-Agentur. Er fügte hinzu: «Wir setzen das mit den Verträgen zur Hausarztzentrierten Versorgung (HZV) bereits für vier Millionen Patienten um.» weiterlesen

AOK-Spitze warnt vor stark steigenden Beiträgen

29.03.2016

Berlin (dpa) - Die Zusatzbeiträge für gesetzlich Krankenversicherte werden nach Ansicht der AOK-Spitze in den nächsten drei Jahren spürbar steigen. «Die Krankenkassen werden auch 2017 die Zusatzbeiträge anheben müssen - um durchschnittlich 0,2 bis 0,3 Prozentpunkte», sagte der Vorstandsvorsitzende des AOK-Bundesverbands, Martin Litsch, der «Bild»-Zeitung (Samstag). Grund seien die weiter steigenden Kosten. weiterlesen

BGH verhandelt über Zuschüsse der Kommunen an ihre Kliniken

24.03.2016

Karlsruhe (dpa) - Dürfen Städte und Kreise Verluste ihrer finanziell angeschlagenen Kliniken ausgleichen? Diese bundesweit beachtete Frage prüft der Bundesgerichtshof (BGH) anhand einer Klage gegen den Landkreis Calw. Bei der mündlichen Verhandlung bezeichnete der Bundesverband Deutscher Privatkliniken (BDPK) dies am Donnerstag als verbotene Subvention. Der Calwer Landrat Helmut Riegger (CDU) verwies in Karlsruhe dagegen darauf, dass ohne diese Finanzspritze die Krankenhausversorgung gerade im ländlichen Raum gefährdet wäre. (Az.: I ZR 263/14) weiterlesen

Ethikrat sieht Handlungsbedarf bei Embryonenspende

22.03.2016

Berlin (dpa) - Der Deutsche Ethikrat hat den Gesetzgeber aufgefordert, rechtliche Lücken bei der Weitergabe von sogenannten überzähligen Embryonen zu schließen. Die Spende solcher Embryonen «zur Austragung durch Dritte» werde mittlerweile auch in Deutschland praktiziert, erklärte das Gremium am Dienstag in Berlin. Dies sei unter bestimmten Umständen zwar nicht verboten, aber auch nicht klar geregelt. weiterlesen

Das Embryonenschutzgesetz

22.03.2016

Berlin (dpa) - In Deutschland ist es verboten, ein Kind von einer Leihmutter austragen zu lassen. Nach dem Embryonenschutzgesetz (Paragraf 1) wird mit bis zu drei Jahren Haft oder einer Geldbuße bestraft, «wer es unternimmt, bei einer Frau, welche bereit ist, ihr Kind nach der Geburt Dritten auf Dauer zu überlassen (Ersatzmutter), eine künstliche Befruchtung durchzuführen oder auf sie einen menschlichen Embryo zu übertragen». Bestraft wird in diesen Fällen der Mediziner, nicht die spendende und nicht die empfangende Frau. weiterlesen