SchriftgrößeAA+A++
StartseiteSuche

Suche

Ambulante Notfallversorgung durch Kassen-Ärzte oder Krankenhäuser?

Berlin (dpa) - Bauchschmerzen, Hornissenstich, Schlaganfall: Wer hilft bei einem medizinischen Notfall? Den betroffenen Patienten ist das in den seltensten Fällen klar. - Der ärztliche Bereitschaftsdienst: 116 117 Seit April 2012 ist unter dieser Nummer der Bereitschaftsdienst der Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) zu erreichen. Bei starken Bauchschmerzen über die Feiertage oder unerwartet hohem Fieber am Wochenende sind überall in Deutschland niedergelassene Ärzte im Einsatz, die Patienten in dringenden medizinischen Fällen ambulant behandeln - auch nachts, an Wochenenden und an...

Verbesserungen für den Patienten bei Heil- und Hilfsmitteln

Berlin (dpa) - Grundsätzlich lässt sich sagen: Heilmittel unterstützen die Heilung - etwa eine Sprechtherapie nach einem Schlaganfall oder Krankengymnastik nach einem Unfall. Hilfsmittel dagegen helfen ein gesundheitliches Defizit auszugleichen, ohne es tatsächlich zu lindern, also Windeln bei Blasenschwäche oder ein Rollstuhl bei Lähmungen. Heilmittel sind medizinische Dienstleistungen oder Behandlungen, die von Vertragsärzten verordnet und von speziell ausgebildeten Therapeuten erbracht werden. Arzneimittel sind also in diesem Sinne keine Heilmittel. Für Heil- wie Hilfsmittel gibt...

PKV sieht sich wieder in leichtem Aufwind

Berlin (dpa) - Nach jahrelangen Rückgängen bei der Zahl der Vollversicherten sieht sich die Private Krankenversicherung (PKV) jetzt wieder im Aufwind. Erstmals seit 2012 habe die PKV in der zweiten Hälfte des vergangenen Jahres wieder einen positiven Saldo bei den Neuzugängen verzeichnet, erläuterte der Vorsitzende des PKV-Verbandes, Uwe Laue, am Donnerstag in Berlin. «Im Gesamtjahr 2016gab es nur noch ein leichtes Minus von 0,2 Prozent. Die Zahl der Vollversicherten verringerte sich gegenüber 2015 um 17 300 auf insgesamt 8,77 Millionen Personen.» Seit dem Tiefpunkt 2013, als 66 200...

Brexit: Handel der Pharmabranche mit Großbritannien bricht ein

Frankfurt/Main (dpa) - Vor dem geplanten Brexit ist der Handel der deutschen Chemie- und Pharmabranche mit Großbritannien eingebrochen. Im vergangenen Jahr sank das Handelsvolumen mit dem Vereinigten Königreich um fast 10 Prozent auf 16 Milliarden Euro, zeigen erste Schätzungen des Branchenverbands VCI, die der Deutschen-Presse Agentur vorliegen. 2017 wurden noch Chemieprodukte und Arzneien im Wert von 17,7 Milliarden Euro zwischen Deutschland und Großbritannien ausgetauscht. Sowohl Exporte als auch Importe gingen deutlich zurück. Großbritannien ist einer der größten...

Kritik an Spahns Plänen für Therapeuten und Ärzte

Berlin (dpa) - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) ist wegen seiner Pläne zur Stärkung von Physiotherapeuten, Logopäden und anderen Heilberuflern in die Kritik geraten. Es bedürfe keiner zentralistischen Instrumente, schrieb der baden-württembergische Sozialminister Manfred Lucha (Grüne) in einem der Deutschen Presse-Agentur vorliegenden Brief an Spahn. Spahn will mit seinem Terminservice- und Versorgungsgesetz auch die Heilberufler stärken. Unter anderem sollen höhere Honorarsteigerungen möglich sein, indem Begrenzungen wegfallen. Die Verhandlungen sollen künftig...

Hospiz- und Palliativgesetz: Sterbenskranke nicht allein lassen

Berlin (dpa) - Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) will die Versorgung sterbenskranker Menschen verbessern. Sein Hospiz- und Palliativgesetz regelt die ambulante Versorgung Sterbender in der häuslichen Umgebung sowie die stationäre Versorgung in Hospizen, Pflegeeinrichtungen und Krankenhäusern neu. Dafür sollen die gesetzlichen Krankenkassen voraussichtlich zusätzliche 200 bis 300 Millionen Euro in die Hand nehmen. Eckpunkte sind: - Zur Stärkung der Hospizkultur und Palliativversorgung in Pflegeheimen und Krankenhäusern wird Sterbebegleitung ausdrücklicher Bestandteil des...

Medikamente häufige Fehlerquelle im Krankenhaus - Pilotprojekt

Frankfurt/Main (dpa) - Falsche Medikamentengaben sind Analysen zufolge eine häufige Fehlerquelle in Krankenhäusern. Die Frankfurter Uniklinik hat nun ein Programm erarbeitet, das Pannen bei der Arzneimittelvergabe verhindern soll. Am Donnerstag wurde das Projekt vorgestellt. Internationale Studien kämen zu dem Ergebnis, dass rund 80 Prozent aller Behandlungsirrtümer in Krankenhäusern bei der Gabe von Medikamenten passierten, sagte der Ärztliche Direktor Jürgen Schölmerich. Bei zwei bis fünf Prozent aller Medikamentengaben komme es zu Fehlern. Oft seien sie unbedeutend - wie etwa zur falschen...

Statement: Gesetzentwurf Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSGV)

BKK Dachverband e.V. Mauerstraße 85 10117 Berlin www.bkk-dv.de Andrea Röder Stellv. Pressesprecherin Tel.: (030) 2700406-302 E-Mail: andrea.roeder@bkk-dv.de Berlin, 23. Juli 2018 Statement: Franz Knieps, Vorstand des BKK Dachverbands zu Mindestsprechzei- ten „Im Koalitionsvertrag wurde vereinbart, die Mindestsprechzeiten für niedergelassene Ärzte von derzeit bundesmantelvertraglich vereinbarten 20 Wochenstunden auf 25 Wochenstunden zu erhöhen. Diese Ankündigung hat bereits eine Welle von Vergü- tungsforderungen der Vertragsärzteschaft provoziert und tut dies noch....

Drogenbeauftragte: «Wildwest» bei Glücksspiel im Netz beenden

Berlin (dpa) - Die Bundesdrogenbeauftragte Marlene Mortler (CSU) hat scharfe Regeln für Glücksspiel im Netz gefordert. «Beim digitalen Glücksspiel herrschen in Deutschland die reinsten Wildwestbedingungen. So kann das einfach nicht weitergehen», sagte sie dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND, Donnerstag). «Nichts ist geregelt. Es gibt keinen Jugendschutz, keinen Spielerschutz und auch keine Rechtssicherheit für die Spieler.» Die Ministerpräsidentenkonferenz berät an diesem Donnerstag auch über das Thema Glücksspiel. Geplant ist, den Sportwettenmarkt in Deutschland...

Mehr Arztpraxen für die Versorgung von Kassenpatienten möglich

Berlin (dpa) - Für die Versorgung von Kassenpatienten können bundesweit deutlich mehr Praxisstandorte entstehen als bisher vorgesehen. Das geht aus neuen Regeln für die Bedarfsplanung hervor, die der zuständige Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) von Ärzten, Krankenkassen und Kliniken am Donnerstag in Berlin beschloss. Zusätzlich zu 3440 derzeit freien Arztsitzen gibt es demnach 3470 neue Niederlassungsmöglichkeiten. Dies sei ein wichtiger Beschluss, der eine «noch wohnortnähere» Versorgung ermögliche, sagte der G-BA-Vorsitzende Josef Hecken. Die Versorgung könne außerdem genauer an das...