SchriftgrößeAA+A++
StartseiteSuche

Suche

FAST-TRACK FUR E-HEALTH

300 JAHRE BKK Ein stolzes Jubiläum. Lob von der Bundeskanzlerin und vom Minister für die Pioniere der Krankenversicherung. INNOVATIONSFONDS Wie viel Innovation kommt in die Regelversorgung? Klares Ziel: Keine weiteren Insellösungen. 300 Jahre BKK Magazin für Politik, Recht und Gesundheit im Unternehmen Betriebs Kranken Kassen 4 | 17 GESUNDHEIT UND POLITIK GESUNDHEIT UND POLITIK DIGITALE TRANSFORMATION FAST -TRACK FÜR E-HEALTH Von Stefan Lummer Jeder Bürger kennt seine Gesundheitsdaten und bekommt einen 24h-Report aufs Smartphone, der zeigt, wer was abfragt. In Estland....

REFORM DES MORBI-RSA WORAUF WARTEN WIR EIGENTLICH NOCH?

w w w .b kk -d ac hv er ba nd .d e 5 | 18 Betriebs Kranken Kassen Magazin für Politik, Recht und Gesundheit im Unternehmen MORBI-RSA Der Morbi-RSA leistet lange nicht mehr, was er soll. Höchste Zeit für die Reform. KRANKENHAUSPOLITIK Shareholder Value, rote Zahlen, zu viele Betten und der alte Zopf Sektorengrenzen. Kunstmaschine Morbi-RSA REFORM DES MORBI-RSA WORAUF WARTEN WIR EIGENTLICH NOCH? Von Kerstin Macherey, Politik und Kommunikation Der Morbi-RSA ist eine Black Box. Nur noch wenige können Wirkungen und Funktions- weise dieser „Geldumverteilungsmaschine“...

Die Digitalisierung der Pflege

w w w .b kk -d ac hv er ba nd .d e 5 | 18 Betriebs Kranken Kassen Magazin für Politik, Recht und Gesundheit im Unternehmen MORBI-RSA Der Morbi-RSA leistet lange nicht mehr, was er soll. Höchste Zeit für die Reform. KRANKENHAUSPOLITIK Shareholder Value, rote Zahlen, zu viele Betten und der alte Zopf Sektorengrenzen. Kunstmaschine Morbi-RSA DIE DIGITALISIERUNG DER PFLEGE Von Julia Zink, Linda Christ, Cinja Polenske und Maria Boddez Wie soll sich die Pflege zukünftig ausrichten und was wünscht sich die jun- ge Generation? Die aktuelle Situation der Pflege in Deutschland...

Franz Knieps für WELT DER KRANKENVERSICHERUNG 05/2014 Titel: Wer darf eigentlich was im deutschen Gesundheitswesen?

03_WdK_05_2014_09_K4.indd Welt der Krankenversicherung 5/2014 • 105 Wer darf eigentlich was im deutschen Gesundheitswesen? Die Rolle der Aufsicht in einem wett bewerblich orien tierten Kranken- versicherungssystem „Die schärfsten Kritiker der Elche waren früher selber welche!“, ein Reim des Satirikers und Zeichners F. W. Bernstein stand Pate für ein Geschenk der Kinder des Verfassers anlässlich des Wech- sels vom AOK-Bundesverband ins Bundesministerium für Ge- sundheit. Wie die moderne Sozialwissenschaft weiß, ändern sich Betrachtungsweisen und das betrachtete Objekt selbst je nach ...

Nach Krieg und Flucht: Wie Ärzte Kinder vor Traumata schützen

Dass sich Traumata durch Bomben und Fluchterlebnisse auf die nächste Generation auswirken können, ist lange belegt. In Berlin versuchen Ärzte und Psychologen ein behutsames Gegensteuern bei geflüchteten Müttern und ihren Kleinkindern. Berlin (dpa) - Die jungen Mütter haben es sich auf weichen Decken auf dem Fußboden bequem gemacht, ihre Kleinkinder robben im Spielzimmer um sie herum. Was auf den ersten Blick wie eine ganz normale Krabbelgruppe aussieht, hat ein anderes Ziel. Unter den Frauen sind Flüchtlinge aus Syrien und dem Irak. Was sie im Krieg, in ihrer Heimat oder auf der Flucht...

Hebamme auf dem Tablet

w w w .b kk -d ac hv er ba nd .d e BEYOND THE PRODUCT Im Innovationslabor werk_39 werden mit Daten über OP-Instrumente Prozesse im Krankenhaus optimiert. MORBI-RSA Im grotesk verzerrten Wettbewerb fallen Kassen zurück – Nur eine Kassenart hat Zeit. Innovationskultur Magazin für Politik, Recht und Gesundheit im Unternehmen Betriebs Kranken Kassen 1 | 18 Magazin für Politik, Recht und Gesundheit im Unternehmen HEBAMME AUF DEM TABLET Von Sarah Kramer, Unternehmenskommunikation Sabine Kroh macht das Internet für Hebammen nutzbar: Sie bietet Frauen eine digitale...

BKK Gesundheitsreport 2013: Rückenschmerzen sorgen für meiste Ausfalltage -Krankenstand 2013 steigt marginal über den Wert von 2012

BKK VBU Pressekonferenz am 17.Dezember 2013 Seite 1 von 5 Statement von Andrea Galle Vorstand der BKK·VBU Im Rahmen der Pressekonferenz „BKK Gesundheitsreport 2013“ Erfahrungen aus ganzheitlicher Behandlung bei chronischem Rückenschmerz am Dienstag, 17. Dezember 2013 Gemeinsames Rückenprogramm vom Rückenzentrum am Markgrafenpark und der BKK·VBU Gründe für die Zusammenarbeit Bei der BKK·VBU waren vor Eröffnung des Rückenzentrums am Markgrafenpark im Durchschnitt der vorangegangenen 5 Jahre (1999 – 2004) rund 17 Prozent aller Ar- ...

BGM ALS ZUKUNFTSINVESTITION

w w w .b kk -d ac hv er ba nd .d e 2 | 19 Betriebs Kranken Kassen Magazin für Politik, Recht und Gesundheit im Unternehmen GESETZGEBUNG Viel Geld für Ärzte und Krankenhäuser, der Versicherte zahlt – wer profitiert? ZUKUNFT DER GKV Start-up-Energie und klasse Ideen beim ersten Krankenkassen Hackathon ZUKUNFTSSCHMIEDE BGM ALS INVESTITION IN DIE ZUKUNFT Von Stefan B. Lummer In der Eisengießerei muss Betriebliches Gesundheitsmanagement beim Stahlkocher an der ersten Hitze genauso wirksam sein wie bei den Büro- kräften in der Buchhaltung. In der Pfalz zeigen eine...

FRANZ KNIEPS FÜR „Operation Gesundheitswesen" VOM 22. Januar 2016 TITEL: "Es gibt viele kleine Baustellen beim RSA"

OPG-Ausgabe 02-2016 © Presseagentur Gesundheit, 2016. Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht zulässig. Weitere Informationen finden Sie im Impressum OPG Operation Gesundheitswesen • 14. Jahrgang Gesundheitspolitische Nachrichten und Analysen der Presseagentur Gesundheit Folgen Sie uns auf Twitterpag PresseagenturGesundheit INHALT | Auszug Ausgabe 02 vom 22. Januar 2016 Im Namen des Volkes: Ex-KBV-Chef Köhler verurteilt . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 2 Landgericht: vorsätzliches, grob fahrlässiges, treuewidriges Verhalten ...

Stellungnahme des BKK DV zu den Änderungsanträgen der Fraktionen CDU/CSU und SPD zum Entwurf des HHVG

Stellungnahme des BKK Dachverbandes e.V. vom 08. Februar 2017 zu den Änderungsanträgen der Fraktionen CDU/CSU und SPD zum Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Heil- und Hilfsmittelversorgung (Heil- und Hilfs- mittelversorgungsgesetz, HHVG) und zum Antrag der Fraktion Bündnis 90/Die Grü- nen „Fairen Wettbewerb in der solidarischen Kran- kenversicherung ermöglichen - Weiterentwicklung des morbiditätsorientierten Risikostrukturaus- gleichs vorantreiben“ (Drucksache 18/10252) BKK Dachverband e.V. Mauerstraße 85 10117 Berlin TEL (030) 2700406-0 FAX (030) 2700406-222 ...