SchriftgrößeAA+A++
StartseiteSuche

Suche

Podcast BKK Gesundheitsreport 2017: "Digitale Arbeit - Digitale Gesundheit"

Audiobeiträge Die Revolution kam auf leisen Sohlen. Kein Kanonengebrüll oder industrielles Maschinen-Geschnaufe geben Mikroprozessoren inzwischen den Takt vor, elektrische Signale in binäre Codes diskret übersetzt. Ebenso diskret wie abstrakt lautet denn auch ihr Schlachtruf: Digitale Transformation! Und tatsächlich ist diese Transformation, ist die Veränderung allumfassend, sortieren sich in der Folge unsere sämtlichen, bisherigen Lebens- und Arbeitsgewohnheiten neu. Ein entsprechendes Bild zeichnet der diesjährige Gesundheitsreport der Betriebskrankenkassen mit einer repräsentativen Umfrage...

BGM 4.0 - Chancen und Herausforderungen in einer digitalen Arbeitswelt

Audiobeiträge Die Digitalisierung setzt Unternehmen und ihre Mitarbeiter zunehmend unter Druck. Viele Beschäftigte haben das Gefühl, immer mehr Aufgaben gleichzeitig erledigen zu müssen und fühlen sich überfordert. Was die Betriebskrankenkassen dagegen unternehmen, hören Sie in unserem Podcast, den Sie hier anhören und downloaden können. Der Beitrag enthält Originalzitate von Franz Knieps, Vorstand BKK Dachverband e.V., Berlin Hanka Knoche, Vorstand BAHN-BKK, Frankfurt/Main Andrea Galle, Vorständin BKK VBU, Berlin Hans-Walter Schneider, Vorstand BKK Pfalz, Ludwigshafen Dr. Stefan Weber, Leiter...

Studie zu Arbeitsdruck: Mitarbeiter gefährden eigene Gesundheit

Stress am Arbeitsplatz gefährdet die Gesundheit der Mitarbeiter - auch weil sie mit sich selbst nicht pfleglich umgehen. Ausbrechen aus dem Teufelskreis können Arbeitgeber und Arbeitnehmer nur gemeinsam, heißt es in einer Studie. Gütersloh (dpa) - Wegen großen Drucks am Arbeitsplatz gehen viele Beschäftigte fahrlässig mit ihrer Gesundheit um. Das ist das Ergebnis einer am Montag vorgestellten Studie der Bertelsmann-Stiftung. Demnach legt ein Viertel der repräsentativ befragten Vollzeit-Beschäftigen ein zu hohes Arbeitstempo vor. Langfristig, so die Interviewten, sei das nicht durchzuhalten....

Experten untersuchen Kindheitstraumata als Ursache für Krankheiten

Berlin (dpa) - Kindesmisshandlungen beeinflussen Forschern zufolge auch im Erwachsenenalter die körperliche Gesundheit. Durch frühen, starken Stress steige das Risiko für Krankheiten wie Krebs, sagte die Direktorin des Instituts für Medizinische Psychologie an der Berliner Charité, Christine Heim, der Deutschen Presse-Agentur. «Unser Gehirn verarbeitet ja den Stress und wird massiv durch Erfahrungen geformt.» Im Erwachsenenalter kämen weitere Faktoren hinzu, die eine Erkrankung begünstigen können. Noch gebe es aber wenige Studien, die betroffene Kinder über längere Zeit und mit Blick auf...

Zentrale Prüfstelle Prävention

Zentrale Prüfstelle Prävention Wir möchten, dass unsere Versicherten gesund und vital bleiben. Präventionskurse wie Yoga, autogenes Training oder gesunde Ernährung können Sie dabei unterstützen. Ab 1. Januar 2014 wird aus der easy! Präventionskursdatenbank das neue Qualitätsportal für Präventionskurse. Hier finden Sie mehr als 120.000 Kurse im gesamten Bundesgebiet. Die Zentrale Prüfstelle Prävention prüft und zertifiziert Präventionskurse zu Bewegung, Ernährung, Stress­bewältigung/ Entspannung und Suchtprävention. Alle qualitätsgeprüften Kurse erhalten das Prüfsiegel Deutscher Standard...

Psychologin: Kindheitstrauma steigert Risiko für spätere Krankheiten

Psychische Leiden können eine Folge von Kindesmisshandlung sein. Wer früh traumatisiert wird, erkrankt Forschern zufolge aber auch eher an Krankheiten wie Krebs. Die Ursachen liegen wohl im Gehirn. Berlin (dpa) - Opfer von Kindesmisshandlungen haben Forschern zufolge ein erhöhtes Risiko für körperliche Erkrankungen. Woran das liegt und was es noch zu erforschen gilt, erläutert die Psychologie-Professorin Christine Heim von der Berliner Charité. Die Klinik richtet eine Tagung zu dem Thema aus, die am Donnerstag begonnen hat. Frage: Was weiß man bislang darüber, wie sich Gewalt und...

Drogenbeauftragte: Rauchfrei im Auto in den Urlaub

Berlin (dpa) - «Rauchfrei unterwegs» - zum Ferienstart appelliert die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, an die Eltern, auf der Fahrt in den Urlaub auf das Rauchen im Auto zu verzichten - den Kindern zu liebe. Ziel der Kampagne ist es, Kinder und Jugendliche vor den Folgen des Passivrauchens im Auto zu schützen und Eltern für das Thema zu sensibilisieren, teilte Mortler am Mittwoch in Berlin mit. Mortler erklärte: «Selbst rauchen ist das eine, die Gesundheit anderer zu belasten das andere, gerade, wenn es um Kinder und Jugendliche geht.» An der bundesweiten Aktion sind...

Podcast psyGA-Transferveranstaltung der Bahn BKK

Audiobeiträge Interview mit Dr. Gregor Breucker Leiter Gesundheitsförderung, BKK Dachverband, Berlin,  Hans-Jörg Gittler Vorstandsvorsitzender BAHN-BKK, Frankfurt am Main,  Dr. Ursula Schütze-Kreilkamp Leiterin Personalentwicklung Konzern und  Konzernführungskräfte DB Mobility Logistic AG, Berlin,  Prof. Dr. Bertolt Meyer Professor für Organisations- und  Wirtschaftspsychologie,  Technische Universität, Chemnitz,  Prof. Dr. Dr. Christian Schubert,  Leiter Labor für Psychoneuroimmunologie,  Medizinische Universität, Innsbruck. Hier können Sie sich den Hörfunkbeitrag anhören und  herunterladen ....

Drogenbeauftragte für Rauchverbot in Autos mit Minderjährigen

In vielen Restaurants, Bars und öffentlichen Gebäuden gibt es bereits Verbote, nun will die Bundesdrogenbeauftragte auch das Rauchen auch in Autos unter Strafe stellen - wenn Kinder mit an Bord sind. Ärzte und Krebsforscher bekräftigen ihre Forderung. Berlin (dpa) - Die Bundesdrogenbeauftragte Marlene Mortler (CSU) will Kinder vor schädlichem Zigarettenqualm in Autos schützen. In einem Interview mit der «Westdeutschen Allgemeinen Zeitung» hat Mortler ein Verbot innerhalb des Kinder- und Jugendschutzes vorgeschlagen. Unterstützung erhält die Politikerin von Krebsspezialisten und Ärzten....

Gericht: Apothekenautomat verstößt gegen Arzneimittelgesetz

Mosbach (dpa) - Der Versandhändler DocMorris darf nach einer Entscheidung des Landgerichts Mosbach einen Apothekenautomat in Hüffenhardt (Neckar-Odenwald-Kreis) nicht mehr betreiben. Die Richter bestätigten am Donnerstag eine einstweilige Verfügung zur Schließung des Automaten. Geklagt hatten drei Apotheken und der Landesapothekerverband Baden-Württemberg. Gegen das Urteil kann Berufung eingelegt werden. Zur Begründung hieß es, die in Hüffenhardt praktizierte Abgabe von Arzneimitteln verstoße gegen das Arzneimittelgesetz und sei wettbewerbswidrig. Die Abgabe von Arzneimitteln sei nur in...