SchriftgrößeAA+A++
StartseiteSuche

Suche

BKK: Weitere Reformen zur GKV-Finanzierung noch in dieser Legislaturperiode - Neujustierung der Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds dringlich

BKK Dachverband e.V. Mauerstraße 85 10117 Berlin Ansprechpartnerin Christine Richter Pressesprecherin TEL (030) 2700406-301 FAX (030) 2700406-111 christine.richter@bkk-dv.de www.bkk-dachverband.de Berlin, 5. März 2015 BKK: Weitere Reformen zur GKV-Finanzierung noch in dieser Legislaturperiode - Neujustierung der Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds dringlich Die aktuellen Zahlen über die Finanzen der gesetzlichen Krankenkassen machen es deutlich: Die jetzigen Rahmenbedingungen für die Finanzierung der Krankenkassen müssen dringend überarbeitet werden, da...

Diskussion um Grippe-Impfung - Dreifach- oder Vierfach-Impfstoff?

Die Grippe überzieht Deutschland. Nun gibt es Streit um den im Januar empfohlenen Vierfach-Impfstoff. Kritiker fordern eine Einführung im Eilverfahren. Berlin (dpa) - Zum Höhepunkt der Grippewelle in Deutschland fordert die Deutsche Stiftung Patientenschutz einen besseren Impfschutz der Bevölkerung. «Bis heute übernehmen nicht alle Krankenkassen die wichtige Vierfach-Impfung», sagte Vorstand Eugen Brysch der Deutschen Presse-Agentur. «Gezahlt wird häufig nur der halb so teure Dreifach-Wirkstoff.» In einem Beitrag für die Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland...

Betriebskrankenkassen vergeben Siegel für betriebliches Gesundheitsmanagement – Neue Angebote für die digitalisierte Arbeitswelt

Betriebskrankenkassen (BKK) und Unternehmen können künftig mithilfe eines neuen Bewertungsverfahrens evaluieren, wie wirksam ihr betriebliches Gesundheitsmanagement ist. Die Zertifizierung „Deutsche Siegel Unternehmensgesundheit“ wurde von der Bahn-BKK gemeinsam mit der Deutschen Bahn, dem BKK Dachverband und der TU Chemnitz entwickelt und den Betriebskrankenkassen am Montagabend im Rahmen der Veranstaltung „BKK Innovativ – BGM 4.0 in einer digitalen Arbeitswelt“ von Bahn-BKK-Vorstand Hanka Knoche und Dr. Christian Gravert, Leiter des Betrieblichen Gesundheitsmanagements der DB AG, übergeben....

Ausgabenschub bei Arzneien - Kassen rügen zu schnelle Zulassungen

Immer neue teure Arzneimittel kommen auf den Markt - oft per Schnellverfahren. Viel zu halbherzig sind aus Sicht der AOK Versuche des Gesetzgebers, den stetigen Kostenschub in den Griff zu bekommen. Berlin (dpa) - Die Beitragszahler müssen trotz immer neuer Spargesetze für Arzneimittel tiefer in die Tasche greifen. Schuld sind laut AOK Gesetzeslücken. Patienten könnten zudem gefährdet sein, denn immer mehr Mittel kämen per Schnellzulassung auf den Markt und würden nicht ausreichend getestet. Wegen der Verordnung von immer mehr und immer teureren Medikamenten stiegen die Kosten der ...

Franz Knieps am 15.9. 2017 für Ärzteblatt online

1. Welches gesundheitspolitische Thema muss in der nächsten Legislaturperiode als erstes angegangen werden? Warum? Eindeutig zuerst muss es um den Verteilmechanismus aus dem Gesundheitsfonds gehen. Immer schlechter ausjustierte Unwuchten des Morbi-RSA benachteiligen die überwiegende Mehrheit der gesetzlichen Kassen, nicht allein unsere Betriebskrankenkassen. Quartal für Quartal spiegeln die Finanzergebnisse der GKV das gleiche Bild: vom Status quo beim Gesundheitsfonds profitiert eine einzige Kassenart seit nunmehr vier Jahren. Sofort angehen kann Politik das problemlos mit...

Franz Knieps für Schützebrief 01 2018 "Wer das Ziel nicht kennt, für den ist jeder Weg der richtige"

Mit einer hohen Schlagzahl an Gesetzgebungsverfahren in der vergangenen Legislaturperiode wurde in nahezu allen Versorgungsbereichen der gesetzlichen Krankenversicherung an diversen Ecken und Kanten gehobelt, gesägt, angeflanscht, neue Löcher gebohrt, andere gestopft, so manches mit viel Farbe getüncht und leider Etliches auch einfach übertüncht. Da wegen der hervorragenden Konjunktur keine Kostendämpfung notwendig war und Beitragsgelder mit vollen Händen ausgegeben werden konnten, lief dieses Gewerke ohne allzu viel Rucken oder Lärm. Mit Stolz kann die schwarz-rote Regierungskoalition auf...

Kauder signalisiert SPD Entgegenkommen bei Kassenpatienten

Berlin (dpa) - Mit Blick auf die anstehenden Koalitionsverhandlungen hat Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) Kompromisssignale an die Sozialdemokraten gesendet. «Bei der Gesundheitsversorgung will natürlich auch die Union Verbesserungen», sagte Kauder den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Dienstag). Zwar lehne er die von der SPD geforderte Vereinheitlichung der Ärztehonorare ab. «Eine pauschale Angleichung der Ärztehonorare würde vermutlich fünf Milliarden Euro kosten», sagte er. «Die bringt uns auch nicht weiter.» Dagegen wären «höhere Honorare für die Behandlung von...

Zahl des Monats März 2016

bkk_zahl_des_monats_maerz_2016_download_v2 Zahl des Monats März 2016 © BKK Dachverband e.V. www.bkk-dachverband.de Im Rahmen des Pflege-Weiterentwicklungsgesetzes vom 28.05.2008 hat der Gesetzgeber mit dem neu eingeführten § 119b SGB V den Vorrang von Kooperationsverträgen vor einer Ermächtigung einer stationären Pflegeeinrichtung zur Teilnahme an der vertragsärztlichen Versorgung mit angestellten Ärzten betont. Mithin ist den stationären Pflegeeinrichtungen anstelle von Ermächtigungen zunächst die fakultative Möglichkeit eröffnet worden, Koope- rationsverträge mit (zahn-)ärztlichen...

Schulz appelliert an SPD: Nicht vor dem Regieren drücken

Berlin (dpa) - Der SPD-Vorsitzende Martin Schulz hat seine Partei eindringlich aufgerufen, Gesprächen mit der Union über eine Regierungsbildung zuzustimmen. «Wir müssen nicht um jeden Preis regieren. Aber wir dürfen auch nicht um jeden Preis nicht regieren wollen», sagte der 61-jährige Parteichef am Donnerstag in seiner Rede auf dem SPD-Parteitag in Berlin. Die 600 Delegierten wollten noch am Nachmittag über ergebnisoffene Gespräche mit CDU und CSU abstimmen. Es gäbe drei mögliche Ergebnisse: Neuauflage der großen Koalition, Tolerierung einer Minderheitsregierung, Neuwahlen. Gegen...

Deutschland holt bei Älteren im Job auf - Frauen im Renten-Nachteil

Berlin (dpa) - Bei der Beschäftigung Älterer hat Deutschland einer Studie zufolge im internationalen Vergleich in den vergangenen Jahren am meisten zugelegt. An anderer Stelle ist Deutschland im Vergleich der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) dagegen Schlusslicht: Frauen hinken Männern bei den Alterseinkünften hierzulande am stärksten hinterher. Auch für Niedrigverdiener im Alter habe Deutschland vergleichsweise wenig getan, teilte die OECD mit der Veröffentlichung einer neuen Studie am Dienstag in Berlin mit. Bei den 55- bis 64-Jährigen hat...