SchriftgrößeAA+A++
StartseiteSuche

Suche

Hilfe für Kinder mit Aphasie

BKK nach AK.qxd Aphasie beim Kind Praxishilfe Hilfe für Kinder mit Aphasie Bundesverband für die Rehabilitation der Aphasiker e.V. Herausgeber: BKK Bundesverband Kronprinzenstraße 6 D-45128 Essen Web: www.bkk.de und Bundesverband für die Rehabilitation der Aphasiker e.V. Wenzelstraße 19 D-97084 Würzburg Web: www.aphasiker-kinder.de Alle Rechte, auch die des auszugsweisen Nachdrucks, vorbehalten BKK® das BKK Logo sind registrierte Schutzmarken des BKK Bundesverbandes Der Bundesverband für die Rehabilitation der Aphasiker e.V. bedankt sich beim Hegau-Jugendwerk, Neurologisches...

Jahresübersicht 2017 (PDF)

Za hl en D at en F ak te n Statistische Materialien Berichtsjahr 2017 Gesamtergebnis Jahresübersicht Mail: krankenstandsverfahren@bkk-dv.de Durchschnittliche monatliche Krankenstände und berechnete Jahresmittelwerte nach Wirtschaftsgruppen, Bundesländern, Altersgruppen, Berufsgruppen und Diagnosehauptgruppen BKK Dachverband Abteilung Datenmanagement, Empirie, IT Für beschäftigte BKK Mitglieder insgesamt Informationen zur monatlichen Krankenstand Statistik Neben der Arbeitsunfähigkeitsstatistik, die in Form des jährlich erscheinenden BKK Gesundheitsreports ...

FRANZ KNIEPS FÜR „Forum für Gesundheitspolitik" 1-2/2015 TITEL: Präventionsgesetz 4.0 – Betriebskrankenkassen wollen mehr zielgerichtete Präventionsaktivitäten, lehnen aber Zentralisierung ab

letv_forum_2015_1_2_web.pdf 311-2/15 FÜR GESUNDHEITSPOLITIK AUSGABE 1-2/2015)5$1=.1,(36 Präventionsgesetz 4.0 – Betriebskrankenkassen wollen mehr zielgerichtete Präventionsaktivitäten, lehnen aber Zentralisierung ab Franz Knieps, Vorstand des BKK Dachverbandes Auch wenn es mehrere Anläufe gebraucht KDWLQGLHVHP-DKUVFKHLQWGHU*UR‰HQ.RD- lition der Durchbruch für ein Präventionsge-VHW]]XJHOLQJHQ*UXQGVlW]OLFKEHJU‰WGHU BKK Dachverband den Gesetzentwurf zur Stärkung der Gesundheitsförderung und der Prävention (Präventionsgesetz – PrävG). 6FKOLH‰OLFKVLQGGLH%HWULHEVNUDQNHQNDVVHQ ...

Handreichungen für Eltern von Kindern/Jugendlichen mit einer Legasthenie

BVL-Handreichungen für Eltern von Kindern/Jugendlichen mit einer Legasthenie 1 8Handreichungen für Eltern von Kindern/Jugendlichen mit einer Legasthenie re 8 4 / p h o to ca se .c o m Bundesverband Legasthenie und Dyskalkulie e. V. BVL-Handreichungen für Eltern von Kindern/Jugendlichen mit einer Legasthenie02 BVL-Handreichungen für Eltern von Kindern/Jugendlichen mit einer Legasthenie 03 Die vorliegende Informationsschrift gehört zu einer Reihe von Schriften, die der Bundesverband Leg- asthenie und Dyskalkulie e. V. (BVL) veröffentlicht, um aktuell über oft gestellte Fragen von...

Franz Knieps und Christine Richter für „Forum für Gesundheitspolitik" 5-6/15 Titel: "Verkrustete Strukturen aufbrechen – regionale, individuelle und innovative Versorgung durch faire Verteilung aus dem Fonds ermöglichen"

44 5-6/15 FÜR GESUNDHEITSPOLITIK Franz Knieps, Vorstand BKK Dachverband Christine Richter, Leiterin Unternehmenskommunikation BKK Dachverband AGENDA 2016/2017 Bei einem schnellen Blick auf die gerade auf den Weg gebrachten Gesetzgebungsvorha- ben sieht der „kundige Thebaner“ sehr gut, wie eine lobenswerte gesetzgeberische Ab- sicht auf dem langen Weg vom Entwurf zum Eingang ins Bundesgesetzblatt getreu der ehernen Regel „Es geht kein Gesetz aus dem Bundestag so raus wie es reingekommen ist“ sich in ihr Gegenteil verkehrt hat. Beispielhaft sei hier das Krankenhausstrukturgesetz ...

"Wer blau ist, sieht schneller rot. Häusliche GEWALT und SUCHT"

– 41 – Guttempler ... selbsthilfe und mehr Deutscher Guttempler-Orden (I.O.G.T.) e. V. Bundesgeschäftsstelle Adenauerallee 45 20097 Hamburg Tel. 040-24 58 80 info@guttempler.de www.guttempler.de 53 Ein Pr oj ek t d er G ut te m pl er /S ac hg eb iet Fr au en in Ko op er at io n m it de m BK K B un de sv er ba nd wer blau ist, sieht schneller rot häusliche GEWALT und SUCHT wer blau ist, sieht schneller rot Ein Projekt der Guttempler / Sachgebiet Frauen in Kooperation mit dem BKK Bundesverband häusliche gewalt und sucht – 5 –– 4 – ...

ÄRZTESCHWUND UND FACHKRÄFTEMANGEL

WIE HAST DU’S MIT DER REGION? Die Gretchenfrage der RSA-Debatte: Bleibt der Finanzausgleich blind für regionale Unterschiede? GESUNDE FÜHRUNG Forscher können zielgenau Bedingungen guter Arbeit identifizieren: 11 Fakten zu gesunder Führung Stark in der Region Betriebs Kranken Kassen ONLINEAUSZUG Magazin für Politik, Recht und Gesundheit im Unternehmen 3 | 16 WEGE, LÖSUNGEN UND INITIATIVEN IN OSTBRANDENBURG ÄRZTESCHWUND UND FACHKRÄFTEMANGEL Von Andrea Röder, stellvertretende Pressesprecherin Unsere Gesellschaft wird älter – Fachkräfte und viele Ärzte gehen im Landkreis ...

ANPACKEN!

EIN GESUNDHEITSPOLITISCHES AUFGABENHEFT FÜR DIE LEGISLATUR 2017 – 2021 ANPACKEN! AUS GEGEBENEM ANLASS Wie kann man chronisch Kranken besser helfen? Wie erfahren Versicherte, was die beste medizinische Versorgung für sie ist? Wie soll die Digitalisierung unsere Gesundheitsversorgung unterstützen? Wie gesund ist unser Arbeitsplatz? Wie wird mit den 230 Milliarden Euro des Gesundheitsfonds um- gegangen, den Versicherte und ihre Arbeitgeber alljährlich mit ihren Beiträgen zur Gesetzlichen Krankenversicherung füllen? Darüber und über noch viel mehr in Sachen „Gesundheit“ entscheiden auch...

PATIENTENVERSORGUNG IN NETZWERKEN - TELEMEDIZIN STATT GOOGLE-CHONDRIE

Herz, Hirn & Telemedizin MORBI-RSA Die Politik sieht genauer hin, wie der Finanzausgleich den Wettbewerb der Kassen verzerrt. Ein Riegel gegen Kodiermanipulationen ist schon da. BILDSCHIRM-DOKTOR Das Smartphone des Patienten wird zum wichtigsten Instru- ment telemedizinischer Versorgungskonzepte. Betriebs Kranken Kassen 2 | 17 Magazin für Politik, Recht und Gesundheit im Unternehmen ONLINEAUSZUG HOFBERICHT Die dritte Veranstaltung der Reihe BKK INNOVATIV zeigt anhand von Best Practice wie engagierte BKK Akteure mit Eigeninitiative und motivierten Partnern moderne medizi-...

STUDIE ZUR KULTURSENSIBILITÄT

DIGITALE MEDIZIN App vom Arzt: Drei Vordenker erklären die praktische Seite der digitalen Transformation des Gesundheitssystems. BKK STUDIE Über die zentrale Rolle sprachlicher und kultureller Verständigung mit Migranten bei der Versorgung im Krankenhaus. Digitale Transformation Betriebs Kranken Kassen Magazin für Politik, Recht und Gesundheit im Unternehmen 5 | 16 ONLINEAUSZUG STUDIE ZUR KULTURSENSIBILITÄT Interview mit Reinhard Brücker, Vorstandsvorsitzender VIACTIV Krankenkasse Als Folge der Globalisierung werden Menschen mit unterschiedlichen Einwanderungsbio- graphien...