SchriftgrößeAA+A++
StartseiteSuche

Suche

Bundestag beschloss zweite Stufe der Pflegereform

Berlin (dpa) - Der Bundestag hat am Freitag die zweite Stufe der Pflegereform mit Koalitionsmehrheit beschlossen. Nach dem Gesetz von Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) sollen Patienten mit Demenz den gleichen Zugang zu Pflegeleistungen bekommen wie körperlich Behinderte. Die bisherigen drei Pflegestufen sollen auf fünf Pflegegrade erweitert werden. Gröhe sicherte erneut zu, dass kein Pflegebedürftiger durch die Reform schlechter gestellt werden soll. Bereits Anfang des Jahres war das erste Pflegestärkungsgesetz in Kraft getreten. Mit den beiden Reformstufen werden die Beiträge zur...

Gröhe und Schwesig: Pflegeberufe müssen attraktiver werden

Berlin (dpa) - Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) und Familienministerin Manuela Schwesig (SPD) haben ihre Reform der Pflegeausbildung verteidigt. Gröhe sagte am Mittwoch in Berlin, die veränderten Anforderungen an die Pflege bedürften einer neuen Berufsausbildung. Viele Pflegebedürftige seien mehrfach erkrankt, daher sei eine gemeinsame Grundausbildung für Kranken-, Kinderkranken- und Altenpflege mit vertiefenden Interessensbereichen nötig. Insgesamt müsse der Pflegeberuf attraktiver werden, um den wachsenden Pflegebedarfen künftig gerecht werden zu können. Zuvor hatte das Kabinett die...

Kabinett stimmt Reform der Pflegeausbildung zu

Berlin (dpa) - Das Kabinett hat am Mittwoch der geplanten Reform der Pflegeausbildung zugestimmt. Das Pflegeberufsgesetz von Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) und Familienministerin Manuela Schwesig (SPD) sieht vor, die bisher unterschiedliche Ausbildung für die Altenpflege, die Krankenpflege und die Kinderkrankenpflege zu vereinheitlichen (generalisieren) mit einem einheitlichen Berufsabschluss. Auszubildende sollen kein Schulgeld mehr bezahlen müssen. Sie bekommen vielmehr eine Ausbildungsvergütung. Als weitere Neuerung soll ein Pflegestudium eingeführt werden. Unter anderem die...

Immer mehr Pflegebedürftige werden zum Sozialfall

Armutsrisiko Pflege - wer professionelle Pflege braucht, kann die Kosten mit dem Geld aus der Pflegeversicherung oft nicht decken. Betroffene werden vermehrt zum Sozialfall. Berlin (dpa) - Immer mehr Pflegebedürftige brauchen zusätzliche Sozialleistungen. So stieg die Zahl der Empfänger von Hilfe zur Pflege in den vergangenen Jahren deutlich - von rund 340 000 im Jahr 2005 auf zuletzt 453 000. Auf diese Daten des Statistischen Bundesamts machte die Linke-Fraktionsvize Sabine Zimmermann im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur in Berlin aufmerksam. Die Hilfe zur Pflege ist eine...

Pflegebedürftige werden immer öfter zum Sozialfall

Wer professionelle Pflege braucht, kann die Kosten mit dem Geld aus der Pflegeversicherung oft nicht decken. Hunderttausendfach werden Betroffene zum Sozialfall - Tendenz steigend. Berlin (dpa) - Immer mehr Pflegebedürftige sind auf zusätzliche Sozialleistungen angewiesen. So stieg die Zahl der Empfänger von Hilfe zur Pflege in den vergangenen Jahren deutlich - von rund 340 000 im Jahr 2005 auf zuletzt 453 000. Auf diese Daten des Statistischen Bundesamts machte die Linke-Fraktionsvize Sabine Zimmermann im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur in Berlin aufmerksam. Die Hilfe zur Pflege...

Verdi fordert weitere Schritte zur Stärkung der Krankenpflege

Berlin (dpa) - Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hat die Koalition zu weiteren Verbesserungen bei der Krankenpflege in Deutschland aufgefordert. «Wir begrüßen, dass die Koalition gut 600 Millionen Euro zur Stärkung der Krankenpflege einsetzt», sagte Verdi-Chef Frank Bsirske der Deutschen Presse-Agentur mit Blick auf die Klinikreform. «Aber das ist nicht mehr als ein Anfang.» Es gebe eine deutliche Unterbesetzung in den Krankenhäusern. «Nachts muss eine Krankenschwester im Bundesdurchschnitt allein 25 Patienten versorgen», sagte Bsirske unter Berufung auf eine Erhebung von Verdi. «Dass...

Patientenschützer: Im neuen Jahr rechtzeitig den Pflegeantrag stellen

Berlin (dpa) - Pflegebedürftige, die absehbar in ein Pflegeheim umziehen wollen, sollten im neuen Jahr rechtzeitig den Pflegeantrag stellen. Der Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz, Eugen Brysch, sagte der Deutschen Presse-Agentur: «Das zweite Pflegestärkungsgesetz wird hochgerechnet bis zu 290 000 künftige Heimbewohner benachteiligen. Wer einen niedrigen Pflegegrad hat, muss sich auf höhere Kosten einstellen. Ihr Eigenanteil an den Pflegekosten steigt ab 2017.» Nach Berechnungen der Patientenschützer erhalten künftige Pflegebedürftige mit den neuen Pflegegraden 2 und 3 über 90...

Stiftung: Pflegebedürftige besser über zustehende Leistungen beraten

Berlin (dpa) - Viele Pflegebedürftige und ihre Angehörigen wissen nach Darstellung der Deutschen Stiftung Patientenschutz nicht, welche Leistungen ihnen zustehen. «Jeder Zweite kennt weder eine Beratungsstelle in seiner Nähe noch fühlt er sich ausreichend über Hilfsangebote informiert», sagte Stiftungsvorstand Eugen Brysch der Deutschen Presse-Agentur. «Deshalb ist eine Informationsoffensive für die Pflegeberatung nötig.» Nach Bryschs Worten haben beispielsweise 2014 rund 1,86 Millionen Menschen einen Anspruch auf Kurz- oder Verhinderungspflege gehabt. «Aber nicht einmal sieben Prozent...

Mindestlohn tritt in Pflegebranche und Abfallwirtschaft in Kraft

Berlin (dpa) - In Pflegebranche und Abfallwirtschaft gilt ab diesem Donnerstag ein bundesweiter Mindestlohn. Pflegekräfte bekommen nun pro Stunde 9,40 Euro im Westen und 8,65 Euro im Osten. Dieser Satz steigt bis Januar 2017 in zwei Stufen auf 10,20 Euro im Westen und 9,50 Euro im Osten. Die 180 000 Beschäftigten bei Straßenreinigung, Entsorgern und Winterdiensten bekommen zunächst 8,94 Euro pro Zeitstunde, ab Jahresbeginn 2016 dann 9,10 Euro. In Deutschland gilt seit Anfang 2015 der gesetzliche Mindeststundenlohn von 8,50 Euro brutto.