SchriftgrößeAA+A++
StartseiteSuche

Suche

Diagramm 3.21 Quelldaten Diagramm 3.21 Arzneimittelverordnungen - DDD der beschäftigten Mitglieder nach Bundesland (Wohnort) und ausgewählten Berufsgruppen (KldB 2010) (Berichtsjahr 2015) Bundesland Berufsgruppen Maschinen- und Fahrzeugtechnikberufe Informatik-, Informations- und Kommunikationstechnologieberufe Medizinische Gesundheitsberufe Nichtmedizinische Gesundheitsberufe Beschäftigte insgesamt DDD je beschäftigtes Mitglied Baden-Württemberg 260.7 184.4 222.5 232.8 244.0 Bayern 266.2 207.9 213.8 246.9 247.4 Berlin 270.1 178.9 200.6 245.6 253.2 Brandenburg 290.3 196.7 227.2...

Auftaktveranstaltung „Regionale Koordinierungsstellen zur betrieblichen Gesundheitsförderung"

PowerPoint-Präsentation Auftakt der regionalen BGF-Koordinierungsstellen der regionalen BGF-Koordinierungsstellen Montag, 8. Mai 2017, Humboldt Carré, Berlin Montag, 8. Mai 2017, Humboldt Carré, Berlin Auftakt der regionalen BGF-Koordinierungsstellen Mai 9, 2017 Agenda Ausgangsituation Ziele der regionalen BGF-Koordinierungsstellen Ausgestaltung der regionalen BGF-Koordinierungsstellen ‹Nr.› SGB V Präventionsgesetz BGF-Handlungsfelder BGF-Prozess Zahlen und Daten zur BGF Mai 9, 2017 1. Ausgangssituation Auftakt der regionalen BGF-Koordinierungsstellen ‹Nr.› Gesetzlicher Rahmen...

Auftaktveranstaltung „Regionale Koordinierungsstellen zur betrieblichen Gesundheitsförderung"

PowerPoint-Präsentation der regionalen BGF-Koordinierungsstellen Montag, 8. Mai 2017, Humboldt Carré, Berlin Montag, 8. Mai 2017, Humboldt Carré, Berlin Auftakt der regionalen BGF-Koordinierungsstellen Auftakt der regionalen BGF-Koordinierungsstellen 29. Mai 2017 Agenda 1. Ausgangssituation 2. Ziele der regionalen BGF-Koordinierungsstellen 3. Ausgestaltung der regionalen BGF-Koordinierungsstellen 3 • SGB V • Präventionsgesetz • BGF-Handlungsfelder • BGF-Prozess • Zahlen und Daten zur BGF 9. Mai 2017 1. Ausgangssituation Auftakt der regionalen...

Ärzteverbände: Zahl der Schönheits-Operationen steigt

Immer mehr Deutsche lassen sich operieren, um ihr Aussehen zu verbessern. Eine Schönheitsoperation werde zunehmend zur Selbstverständlichkeit, verkündet ein Verband ästhetisch-plastischer Chirurgen. Eine Ministerin warnt vor der «Kosmetik mit dem Skalpell». Hamburg (dpa) - Die Zahl der Schönheitsoperationen in Deutschland ist nach Daten zweier Fachgesellschaften 2015 um rund neun Prozent gestiegen. Allein diese beiden Ärzteverbände zählten 43 287 ästhetisch-plastische Eingriffe, nach 39 723 im Jahr 2014. Die Gesamtzahl der Schönheitsoperationen dürfte etwa doppelt so hoch sein, sagte der...

Erfreuliche Entwicklung: Krankenstand im I. Quartal 2014 so niedrig wie zuletzt vor 7 Jahren - Deutlicher Anstieg der AU-Tage 2013

BKK Dachverband e.V. Zimmerstraße 55 10117 Berlin Ansprechpartnerin Andrea Röder TEL (030) 2700406-302 FAX (030) 2700406-111 andrea.roeder@bkk-dv.de www.bkk-dachverband.de Berlin, 05. September 2014 Erfreuliche Entwicklung: Krankenstand im I. Quartal 2014 so niedrig wie zuletzt vor 7 Jahren - Deutlicher Anstieg der AU-Tage 2013 Arbeitnehmer sind im ersten Quartal 2014 so gesund wie zuletzt im Frühjahr 2007. Mit einem Krankenstand von 4,7 Prozent für beschäftigte Pflichtmitglieder weist insbesondere der Februar einen historischen Tiefststand auf, der...

Özoguz will bessere Gesundheitsversorgung für Flüchtlinge

Mitte Juni steht im Kanzleramt das entscheidende Spitzentreffen zur Asylpolitik an. Die Flüchtlingsbeauftragte der Regierung, Özoguz, macht Hoffnungen auf einige Verbesserungen für Asylbewerber. Berlin (dpa) - Die Flüchtlingsbeauftragte der Bundesregierung, Aydan Özoguz (SPD), fordert eine reguläre Gesundheitsversorgung für Asylbewerber in Deutschland und spricht sich dabei auch für eine Kostenbeteiligung des Bundes aus. «Wir brauchen eine klare Regelung: Wer krank ist, muss direkt einen Arzt sehen dürfen», sagte Özoguz der Deutschen Presse-Agentur vor einer SPD-Konferenz zur...

Erfreuliche Entwicklung: Krankenstand im I. Quartal 2014 so niedrig wie zuletzt vor 7 Jahren - Deutlicher Anstieg der AU-Tage 2013

Arbeitnehmer sind im ersten Quartal 2014 so gesund wie zuletzt im Frühjahr 2007. Mit einem Krankenstand von 4,7 Prozent für beschäftigte Pflichtmitglieder weist insbesondere der Februar einen historischen Tiefststand auf, der letztmalig im Jahr 2007 mit 4,6 Prozent unterschritten wurde. Eine mögliche Ursache kann in dem milden Winter zu Jahresbeginn liegen. Im vergangen Jahr lag der Krankenstand bei den Beschäftigten auf Grund der Grippewelle im Februar bei 6,0 Prozent. Dagegen ist für das Jahr 2013, wie auch schon in den Vorjahren, wiederum ein Anstieg der krankheitsbedingten Fehlzeiten bei...

Diagramm 1.3.1 Quelldaten Diagramm 1.3.1 AU-Tage der Mitglieder ohne Rentner nach Bundesländern (Wohnort) mit prozentualen Abweichungen vom Bundesdurchschnitt - Alter und Geschlecht standardisiert/unstandardisiert im Vergleich (Berichtsjahr 2016) AU-Tage und -Fälle der Mitglieder ohne Rentner nach Bundesländern (Wohnort) Alter und Geschlecht standardisiert/unstandardisiert im Vergleich (Berichtsjahr 2016) Bundesländer Abweichung vom Bundesdurchschnitt in Prozent Bundesländer AU-Kennzahlen je 100 Mitglieder ohne Rentner AU-Fälle unstandardisiert AU-Tage unstandardisiert AU-Fälle...

Tabelle 1.3.1 Tabelle 1.3.1 Anzahl der BKK Versicherten nach Bundesländern (Wohnort) und Geschlecht (Berichtsjahr 2016) Bundesländer BKK Versicherte Bevölkerungsanteil in Prozent* Bundesländer Bevölkerung am 31.12.2016 laut StaBuA Männer Frauen Gesamt Männer Frauen Gesamt Männer Frauen Gesamt Baden-Württemberg 706,522 709,310 1,415,832 13.1 12.9 13.0 Baden-Württemberg 5,393,388 5,486,230 10,879,618 Bayern 1,032,694 1,033,523 2,066,217 16.3 15.9 16.1 Bayern 6,352,172 6,491,342 12,843,514 Berlin 231,622 230,714 462,336 13.4 12.9 13.1 Berlin 1,726,533 1,793,498 ...

Wegen Grippe: Im Februar fehlten so viele wie seit zehn Jahren nicht

Berlin (dpa) - Wegen der heftigen Grippewelle sind im Februar so viele Beschäftigte krank ausgefallen wie seit zehn Jahren nicht. Der Krankenstand, also der Anteil Erkrankter an allen Arbeitnehmern, lag im vergangenen Monat bei 6,2 Prozent, wie eine am Donnerstag veröffentlichte Statistik der Betriebskrankenkassen (BKK) ergibt. Jeder Dritte davon blieb wegen einer Grippe oder anderer Atemwegsinfekte zuhause. Im Februar wird hierzulande immer der höchste Krankenstand erreicht. Doch auch im Vergleich zu den vier großen Grippewellen der vergangenen zehn Jahre (2009, 2013, 2015 und 2017)...