SchriftgrößeAA+A++
StartseiteSuche

Suche

"Aktionsbündnis gegen Darmkrebs" erhält den Felix Burda Award 2014 Betriebskrankenkassen

Vorreiter mit persönlichen Einladungsschreiben Das Engagement des BKK-Systems für die Darmkrebs-Vorsorge hat sich gelohnt: Das bislang bundesweit einmalige „Aktionsbündnis gegen Darmkrebs“ hat den Felix Burda Award 2014 erhalten. Im Rahmen einer festlichen Gala zeichnete die Felix Burda Stiftung die erfolgreichsten Projekte auf dem Gebiet der Darmkrebs-Prophylaxe am 6. April 2014 in Berlin aus. Aus 48 eingereichten Bewerbungen nominierte die Experten-Jury 13 Projekte in vier Kategorien. Zu den drei Nominees in der Kategorie „Engagement des Jahres“ gehörte auch das „Aktionsbündnis gegen...

Pflegebeitrag steigt - Kritiker vermissen «Gesamtkonzept»

Für die Pflegeversicherung müssen die Menschen bald tiefer in die Tasche greifen. Doch absehbar ist schon heute, dass das Geld nicht sehr lange reichen wird. Berlin (dpa) - Auf die Bundesbürger kommen zum Jahresbeginn höhere Beiträge zur Pflegeversicherung zu. Zum 1. Januar 2019 soll der Satz um 0,5 Punkte auf 3,05 Prozent des Bruttoeinkommens steigen, wie das Bundeskabinett am Mittwoch beschloss. Beitragszahler ohne Kinder müssen künftig 3,3 Prozent zahlen. Der Pflegebeitrag erhöht sich somit bei einem Bruttolohn von 20000 Euro im kommenden Jahr um 100 Euro, wobei Arbeitnehmer und -geber...

Passivtrinken: Tausende Babys mit Behinderung - Rat zu 0,0 Promille

Trinken Frauen in der Schwangerschaft, kann das zu Behinderungen beim Kind führen. Einer Münchner Studie zufolge wurden die Folgen des Passivtrinkens bisher zahlenmäßig unterschätzt. Aber nicht nur Babys werden Opfer des Alkoholmissbrauchs anderer. München (dpa) - Auch Nicht-Trinker leiden in vielen Fällen unter den Folgen von Alkoholkonsum: Im Straßenverkehr verursachen betrunkene Autofahrer tödliche Unfälle, bei Gewalttaten spielt oft Alkohol eine Rolle - und trinkende Mütter schädigen ihre ungeborenen Kinder. Mit dem «Passivtrinken» befasst sich eine Studie des Münchner...

Gemeinsame Pressemitteilung Bundesweite und bundesunmittelbare Kassen sind in den Regionen genauso präsent und stark wie regionale Kassen Vorwürfe der AOK sind unhaltbar und geschäftsschädigend

Gemeinsame Pressemitteilung Bundesweite und bundesunmittelbare Kassen sind in den Regionen genauso präsent und stark wie regionale Kassen Vorwürfe der AOK sind unhaltbar und geschäftsschädigend Berlin, 16. April 2019 Die bundesweit geöffneten Ersatzkassen (Techniker Krankenkasse, BARMER, DAK- Gesundheit, KKH Kaufmännische Krankenkasse, hkk – Handelskrankenkasse, HEK – Hanseatische Krankenkasse), sowie die im BKK-Dachverband und IKK e. V. organisierten Betriebs- und Innungskrankenkassen weisen die von der AOK - vor allem der AOK-Baden-Württemberg - vorgetragene...

Spahn bekommt Kontra bei der Operation Bundes-Krankenkassen

Minister Spahn will den Wettbewerb der Krankenkassen, um günstige Bedingungen ankurbeln. Dafür sollen auch die AOKs und andere in den Ländern verankerte Anbieter bundesweit antreten. Das gibt Ärger. Berlin (dpa) - Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) bekommt für seine Pläne zur Öffnung regionaler Krankenkassen für Versicherte in ganz Deutschland immer mehr Gegenwind - auch aus der Koalition. Nach der CSU meldete die SPD Widerspruch an. «Wir werden das so nicht mitmachen», sagte SPD-Fraktionsvize Karl Lauterbach der Deutschen Presse-Agentur. «Das brächte eine Verschlechterung...

Verfassungsrichter loten Möglichkeiten der Sterbebegleitung aus

Darf professionelle Hilfe beim Suizid vom Staat verboten werden? Tag zwei der Karlsruher Verhandlung zeigt: Einfache Antworten gibt es nicht. Aber das Thema betrifft jeden - auch den Gerichtspräsidenten. Karlsruhe (dpa) - Am zweiten und letzten Tag einer sehr emotionalen und persönlichen Verhandlung hat das Bundesverfassungsgericht die Möglichkeiten und Grenzen einer ärztlichen Suizidhilfe ausgelotet. «Wie weit kann und darf der Patient seine Selbstbestimmung leben?», fasste Richter Peter Huber die zentrale Frage am Mittwoch in Karlsruhe zusammen. Und gibt es möglicherweise...

Deutschlands Süchte - von Alkohol bis Schlaftablette

Einmal im Jahr listet das Jahrbuch Sucht auf, wie abhängig die Deutschen sind - von Alkohol, Tabak, Medikamenten oder Glücksspielen. Trotz mancher Fortschritte hat sich am Gesamtbild für Suchtforscher wenig geändert. Berlin (dpa) - Deutschland hat nach einer Analyse für das neue Jahrbuch Sucht ein Alkoholproblem. Nach den jüngsten Berechnungen für 2017 tranken die Bundesbürger pro Kopf rund 131 Liter Alkoholika, teilte die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen am Mittwoch in Berlin mit. Das entspreche rund einer Badewanne voller alkoholischer Getränke. Besonders beliebt...

Gemeinsame Pressemitteilung Bundesweite und bundesunmittelbare Kassen sind in den Regionen genauso präsent und stark wie regionale Kassen Vorwürfe der AOK sind unhaltbar und geschäftsschädigend

Die bundesweit geöffneten Ersatzkassen (Techniker Krankenkasse, BARMER, DAK-Gesundheit, KKH Kaufmännische Krankenkasse, hkk – Handelskrankenkasse, HEK – Hanseatische Krankenkasse), sowie die im BKK-Dachverband und IKK e. V. organisierten Betriebs- und Innungskrankenkassen weisen die von der AOK - vor allem der AOK-Baden-Württemberg - vorgetragene Behauptung, dass nur die regionalen Krankenkassen eine gute Versorgung vor Ort gewährleisten können, mit aller Deutlichkeit zurück. „Das ist unseriös und eine geschäftsschädigende Unterstellung, die nur den Zweck verfolgt, die geplante Reform des...

Limo & Co - Studie zeigt Mittel gegen flüssige Dickmacher

Zuckerhaltige Getränke fördern Übergewicht - und sind vermutlich gefährlicher, als Zucker in fester Form. Aber warum? Und was kann und will die Politik dagegen tun? München/London (dpa) - Zuckerhaltige Getränke gelten als wichtiger Faktor für das Übergewicht vieler Menschen. Also was tun, um den Konsum zu verringern? Eine Übersichtsstudie des internationalen Cochrane-Netzwerkes hat funktionierende Maßnahmen ermittelt. Die Ergebnisse basieren auf 58 Studien aus 19 verschiedenen Ländern. Vorne mit dabei sind Etiketten wie die Lebensmittelampel, die auf einfache Weise...

Franz Knieps für Schützebrief 01 2018 "Wer das Ziel nicht kennt, für den ist jeder Weg der richtige"

© Schütze-Brief Gesundheitspolitischer Info-Dienst 4. Januar 2018 Nr. 1/2018/ Seite 1 von 4 Verlag: Leo Schütze GmbH. Geschäftsführerin: Gisela Broll, geb. Schütze Hauptstadtbüro Berlin: Karl-Heinrich-Ulrichs-Straße 14, 10785 Berlin, Telefon: 0 30 / 26 55 13 50 Zentralbüro Eifel: Kapellenweg 18, 54614 Dingdorf, Telefon 0 65 53 / 9 21 10, Fax: 0 65 53 / 9 21 13 E-Mail: Schuetze-Eifel@t-online.de Redaktion: Leo Schütze †, Gisela Broll, geb. Schütze (verantwortlich), Margrit Baumgardt, Gabriela Broll, Norbert Fischer, Corinna Grosser, André Haserück. Freier Mitarbeiter: Dr....