SchriftgrößeAA+A++
StartseiteSuche

Suche

Fast eine Viertelmilliarde Euro vom Bund für Medizintechnikprogramm

Berlin (dpa) - Rund 240 Millionen Euro steckt das Bundesforschungsministerium in ein neues Medizintechnik-Programm. Es soll in den kommenden fünf Jahren innovativen Produkten den Marktzugang erleichtern und auch das Gesundheitssystem entlasten. «Bereits im Entwicklungsprozess von Medizinprodukten muss künftig erkennbar sein, dass sie die Hürden zur Integration in die Versorgung überspringen können», teilte das Ministerium am Dienstag mit. Die Hersteller müssten also «den medizinischen Nutzen ihrer Produkte stärker belegen» - und dies erfordere häufiger als bisher klinische Studien und...

Herztransplantationen - wie es begann

Frankfurt (dpa) - Allein in Deutschland werden heutzutage jährlich Hunderte Herzen transplantiert. Doch die Anfänge waren eine Sensation. Ein Rückblick: - Die erste Herztransplantation überhaupt wurde vor fast 50 Jahren vorgenommen: am 3. Dezember 1967 in Kapstadt. Der südafrikanische Chirurg Christiaan Barnard verpflanzte einem 54-Jährigen ein Herz, das jedoch nur 18 Tage schlug. Der Patient starb an einer Lungenentzündung. - Spenderin war eine 25 Jahre alte Frau, die beim Überqueren der Straße von einem betrunkenen Autofahrer überfahren und tödlich verletzt worden war. Ihr Vater willigte...

Kassenarzt-Vereinigung berät über Pensions- und Immobilien-Affären

Hamburg (dpa) - Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) will am Montag auf einer Vertreterversammlung in Hamburg eine Affäre um Pensionszahlungen und Immobiliengeschäfte klären. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) hat gedroht, die Vereinigung sonst unter Zwangsverwaltung zu stellen. Die KBV vertritt die 165 000 Kassenärzte in Deutschland. In einem Brief hatte das Ministerium die KBV unwidersprochenen Berichten zufolge zu einem deutlichen Vorgehen gegen ihren früheren Vorsitzenden Andreas Köhler aufgefordert. Demnach müsste die Vertreterversammlung - das Parlament der KBV - den...

Patienten in Bayern zahlen am meisten für Zahnersatz zu

Berlin (dpa) - Die Patienten in Bayern zahlen deutschlandweit im Schnitt am meisten für Zahnersatz zu. Pro Versichertem mit Prothesen, Kronen oder Brücken waren es zuletzt 1132 Euro im Jahr, wie aus dem am Dienstag in Berlin vorgestellten Zahnreport der Krankenkasse Barmer GEK hervorgeht. Es folgen Baden-Württemberg (1097 Euro) und Hessen (993 Euro). Am wenigsten geben die Versicherten in Sachsen mit 637 und Sachsen-Anhalt mit 628 Euro für Zahnersatz aus. Wer ein höheres Einkommen hat, zahlt laut der Studie tendenziell auch mehr für Zahnersatz zu. Der Vorsitzende der Barmer GEK, Christoph...

Tarifverhandlungen für Krankenhausärzte gehen weiter

Düsseldorf (dpa) - In Düsseldorf sind am Mittwoch die Tarifverhandlungen für die bundesweit 52 500 Ärzte an kommunalen Krankenhäusern weitergegangen. Die Arbeitgeber hatten am Vortag eine stufenweise Erhöhung der Gehälter von insgesamt 4,0 Prozent angeboten. Der Marburger Bund nannte das Angebot völlig inakzeptabel. Die Ärztegewerkschaft fordert 5,4 Prozent mehr Geld, eine Begrenzung auf zwei Wochenenddienste im Monat und eine bessere Bezahlung der Bereitschaftsdienste. Der Vorschlag der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) sieht vor, die Gehälter in zwei Stufen zu erhöhen:...

Tarifverhandlungen für Krankenhausärzte gehen weiter

Düsseldorf (dpa) - In Düsseldorf sind am Mittwoch die Tarifverhandlungen für die bundesweit 52 500 Ärzte an kommunalen Krankenhäusern weitergegangen. Die Arbeitgeber hatten am Vortag eine stufenweise Erhöhung der Gehälter von insgesamt 4,0 Prozent angeboten. Der Marburger Bund nannte das Angebot völlig inakzeptabel. Die Ärztegewerkschaft fordert 5,4 Prozent mehr Geld, eine Begrenzung auf zwei Wochenenddienste im Monat und eine bessere Bezahlung der Bereitschaftsdienste. Der Vorschlag der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) sieht vor, die Gehälter in zwei Stufen zu erhöhen:...

Tarifverhandlungen für Krankenhausärzte gehen weiter

Düsseldorf (dpa) - In Düsseldorf sind am Mittwoch die Tarifverhandlungen für die bundesweit 52 500 Ärzte an kommunalen Krankenhäusern weitergegangen. Die Arbeitgeber hatten am Vortag eine stufenweise Erhöhung der Gehälter von insgesamt 4,0 Prozent angeboten. Der Marburger Bund nannte das Angebot völlig inakzeptabel. Die Ärztegewerkschaft fordert 5,4 Prozent mehr Geld, eine Begrenzung auf zwei Wochenenddienste im Monat und eine bessere Bezahlung der Bereitschaftsdienste. Der Vorschlag der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) sieht vor, die Gehälter in zwei Stufen zu erhöhen:...

Ärzte begrüßen Cannabis-Erleichterungen für Schwerkranke

Berlin (dpa) - Der Ärzteverband hat den von der Bundesregierung angekündigten leichteren Zugang zu Cannabis-Produkten für Schwerkranke begrüßt. Eine Therapie mit cannabionidhaltigen Arzneimitteln könne für bestimmte Patienten sinnvoll sein, sagte der Präsident der Bundesärztekammer, Frank Ulrich Montgomery, der «Neuen Osnabrücker Zeitung» (Mittwoch). Dies gelte für Patienten mit neurologischen Krankheiten wie Multipler Sklerose (MS) mit spastischen Schmerzen sowie Kranken, die unter mehreren Symptomen wie Schmerzen, Appetitmangel, Übelkeit und Depressivität leiden. Schwer kranke Patienten...

Kommunale Arbeitgeber bieten Ärzten in Stufen plus vier Prozent

Düsseldorf (dpa) - Bei den Tarifverhandlungen für die bundesweit 52500 Ärzte an kommunalen Krankenhäusern haben die Arbeitgeber ein Angebot vorgelegt. Es sieht bei den Gehältern ein Plus von insgesamt 4,0 Prozent in zwei Stufen vor, wie die Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) am Dienstagabend mitteilte. 2,1 Prozent rückwirkend ab Dezember 2014 und weitere 1,9 Prozent ab Dezember 2015. Zudem sollen Bereitschaftsdienste besser bezahlt werden. Die Marburger Bund bezeichnete den Vorschlag der Arbeitgeber am Abend als völlig inakzeptabel. Die Ärztegewerkschaft fordert 5,4 Prozent...

Gesundheitsminister Gröhe ruft zu mehr Organspenden auf

Berlin (dpa) - Da zuletzt immer weniger Bürger zu Organspenden bereit waren, hat Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) jetzt an die Bürger appelliert, im Todesfall ihre Organe anderen Menschen zur Verfügung zu stellen. «Organspenden können Leben retten, jeder kann durch einen Unfall oder eine schwere Krankheit schon morgen in die Lage kommen, auf ein Spenderorgan angewiesen zu sein», sagte der Minister der «Frankfurter Allgemeine Zeitung» (Mittwoch). Die Regierung habe 2012 Konsequenzen aus dem Fehlverhalten in einigen Kliniken durch striktere Kontrollen in der Transplantationsmedizin...