SchriftgrößeAA+A++
StartseiteSuche

Suche

Todesursachen: Psychische Krankheiten nehmen rapide zu

Wiesbaden (dpa) - Es gibt eine auffällige Verschiebung in der Liste der häufigsten Todesursachen: Psychische Krankheiten und Verhaltensstörungen wurden im vergangenen Jahr häufiger als Grund des Sterbens diagnostiziert. Das geht aus einer am Donnerstag in Wiesbaden veröffentlichten Statistik hervor. Das dafür zuständige Bundesamt berichtete von 16,9 Prozent mehr Todesfällen in dieser Diagnosegruppe. In 80 Prozent dieser Sterbefälle war laut Statistik eine Demenzerkrankung die Todesursache. Dahinter steckt auch, dass sich der Blick auf die Todesursachen verändert hat: Mehr als die...

BKK Gesundheitsreport: Psychische Leiden verursachen längere Arbeitsunfähigkeitszeiten – Menschen in den Regionen sind unterschiedlich krank

In den ersten vier Monaten 2014 gehen die Krankenstände nach den monatlichen Erhebungen im Vergleich zu den Vorjahren zurück. Dies liegt im Wesentlichen an der ausgebliebenen Grippewelle im Frühjahr 2014. Bei Betriebskrankenkassen pflichtversicherte Beschäftigte waren im vorigen Jahr im Durchschnitt 17,6 Tage krankgeschrieben. Dies entspricht einem Krankenstand von 4,8 Prozent. Im Verlauf von nur sieben Jahren stiegen die krankheitsbedingten Fehlzeiten um rund fünf Krankentage (12,4 Tage im Jahr 2006) an. Dies beruht vor allem auf der Zunahme langfristiger und chronischer Erkrankungen. ...

Trend ungebrochen: Krankentage nehmen weiter zu Psychische Leiden zweithäufigste Ursache von Fehlzeiten

Im ersten Halbjahr 2013 lässt sich bei den monatlichen Erhebungen der Krankenstände im Vergleich zu den Vorjahren weiterhin der Trend einer Zunahme der Krankenstände erkennen. Insbesondere der Februar weist in diesem Jahr einen signifikant erhöhten Kranken-stand auf, was auf eine sogenannte Grippewelle zurückzuführen ist. Bereits das sechste Jahr in Folge steigen die krankheitsbedingten Fehlzeiten der Arbeitnehmer. Die bei Betriebskrankenkassen pflichtversicherten Beschäftigten waren im vorigen Jahr im Durchschnitt 16,4 Tage krankgeschrieben. Dies entspricht einem Krankenstand von 4,5...

Immer mehr Krankheitstage wegen psychischer Leiden

Berlin (dpa) - Psychische Erkrankungen sind für immer längere Ausfallzeiten der Beschäftigten in Deutschland verantwortlich. Darauf hat der Dachverband der Betriebskrankenkassen (BKK) bei der Vorstellung seines «Gesundheitsatlas 2015» am Donnerstag in Berlin aufmerksam gemacht. Rund 15 Prozent aller Krankentage mit ärztlichem Attest gehen demnach auf psychische Erkrankungen zurück - vor allem Depressionen. Im Schnitt dauern Krankschreibungen in diesen Fällen 40 Tage. Die Krankentage wegen seelischer Leiden haben sich im Vergleich zu 2003 mehr als verdoppelt. Zwar hätten Studien in den...

Psychische Probleme: Zahl der Fehltage binnen zehn Jahren verdoppelt

Berlin (dpa) - Die Zahl der Krankentage wegen psychischer Probleme hat sich innerhalb von zehn Jahren in Deutschland verdoppelt - von rund 48 Millionen im Jahr 2007 auf 107 Millionen im Jahr 2017. Das geht aus einer Antwort des Bundesarbeitsministeriums auf eine Anfrage der Linksfraktion im Bundestag hervor, die den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Dienstag) vorliegt. Danach haben sich die daraus resultierenden wirtschaftlichen Ausfallkosten in diesem Zeitraum sogar fast verdreifacht - von 12,4 Milliarden auf 33,9 Milliarden Euro. Im Jahr 2018 registrierte die DAK-Gesundheit allerdings...

Studie: Immer mehr Menschen wegen psychischer Krankheit berufsunfähig

Eine steigende Zahl von Arbeitnehmern wird wegen psychischer Probleme krank geschrieben. Und das hat langfristige Folgen. Garching (dpa) - Burnout, Depression, Angststörungen und andere psychische Erkrankungen sind nach einer neuen Studie der Swiss Life die häufigste Ursache für Berufsunfähigkeit in Deutschland. Laut einer Analyse der Versicherung ist eine psychische Erkrankung bei weit über einem Drittel - 37 Prozent der Fälle - Ursache des vorzeitigen Ausscheidens aus dem Arbeitsleben. «Allein in den letzten zehn Jahren registrieren wir in diesem Segment eine Zunahme...

Psychisch krank im Job

Während Betroffene meist aus unterschiedlichen Gründen eine psychische Störung verschweigen, besteht bei Führungskräften und Mitarbeitenden vielfach große Unsicherheit, wie sie auf eine betroffene Kollegin oder einen Kollegen reagieren sollen. Diese Broschüre ist ein Ratgeber für die betriebliche Praxis und richtet sich an Führungskräfte, Beschäftigte und Betroffene gleichermaßen.

Psychisch krank im Job

Psychisch krank im Job Jeder kann im Laufe seines Lebens psychisch erkranken. Wie die Statistiken zeigen, betrifft das Thema mehr Menschen als allgemein angenommen wird. Auch wenn Belastungen am Arbeitsplatz nicht der einzige Grund für die Entstehung von psychischen Erkrankungen sind, stellt die Arbeitswelt doch einen wichtigen Lebensbereich dar, in dem psychische Störungen entstehen und auftreten können. Während Betroffene meist aus unterschiedlichen Gründen eine psychische Störung verschweigen, besteht bei Führungskräften und Mitarbeitenden vielfach große Unsicherheit, wie sie auf eine...

Spahn kritisiert Missstände bei Behandlung psychischer Krankheiten

Berlin (dpa) - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat im Umgang mit psychischen Krankheiten eine falsche Prioritätensetzung kritisiert. «Mein Eindruck ist, dass die, die am dringendsten eine Behandlung bräuchten - schwerste Depressionen, Schizophrenie, akute Phasen - am ehesten überhaupt gar keinen Zugang finden», sagte Spahn am Montag in Berlin. «Es gelingt aus meiner Sicht nicht gut genug, die Prioritäten richtig zu setzen bei der Frage: «Wer kommt wie schnell dran?»», sagte der CDU-Politiker. Der Minister nahm am Montag im Gesundheitsministerium an der ...