SchriftgrößeAA+A++
StartseiteSuche

Suche

Umfrage: Mehrheit für völliges Verbot von Tabakwerbung

Rauchen ist gesundheitsschädlich - das bestreitet niemand. Experten drängen daher seit Jahren, Reklame auch auf Litfaßsäulen und Co. zu untersagen. Aber wie kämen einschneidende Beschränkungen an? Berlin (dpa) - In der Debatte über weitere Maßnahmen zum Schutz der Gesundheit ist laut einer Umfrage die große Mehrheit der Bundesbürger für ein Ende der Tabakwerbung - und für höhere Tabaksteuern. Ein vollständiges Werbeverbot befürworten 69 Prozent, wie die Umfrage im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft ergab. Dagegen sind 27 Prozent. Eine höhere...

Schadenersatzklage gegen Apothekerkammer: DocMorris kommt nicht voran

Düsseldorf (dpa) - Der Versandhändler DocMorris tritt mit seiner Forderung nach millionenschwerem Schadenersatz auf der Stelle. Mehr als 15 Millionen Euro fordert das niederländische Unternehmen vor dem Düsseldorfer Landgericht von der Apothekerkammer Nordrhein. Bei einer Verhandlung am Freitag deutete das Gericht an, dass es das Verfahren möglicherweise aussetzen könnte. Grund hierfür: Noch immer laufen andernorts separate Berufungsverfahren. Erst wenn dort die Rechtslage klarer ist, könnte das Düsseldorfer Gericht fortfahren. Schon seit Jahren streiten sich DocMorris und...

Neuer Anlauf für schnellere Entscheidungen über Kassenleistungen

Berlin (dpa) - Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will schnellere Entscheidungen über die Anerkennung neuer Behandlungsmethoden als Kassenleistung. Damit geht er erneut auf Konfliktkurs zu Akteuren des Gesundheitswesens. Der zuständige Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) von Ärzten, Krankenkassen und Kliniken soll dazu nötige Bewertungen künftig in zwei Jahren abschließen müssen - andernfalls soll das Ministerium direkt per Rechtsverordnung mit Zustimmung des Bundesrats entscheiden können. Das geht aus einem Änderungsantrag zum Gesetzentwurf für ein Implantateregister hervor, der der...

Erster Qualitätsvertrag zur Beatmungsentwöhnung (Weaning)

Faktenblatt Beatmungspatienten (Daten von 2006 bis 2016) Immer mehr Menschen in Deutschland werden künstlich beatmet 2006 wurden 24.845 Patienten stationär beatmet, 2016 waren es bereits 86.117 Patienten Betroffen sind Menschen aller Altersgruppen, jedoch überwiegend ältere Versicherte nach einer Akut-Intensivtherapie. Bemerkenswert: 1.500 Patienten waren zwischen 90 und 100 Jahre alt Im Zeitraum von 2006 bis 2016 ging die Krankenhaussterblichkeit von 13,3 Prozent auf 5,7 Prozent zurück Im Jahr 2016 wurden zudem 47 Prozent der Beatmungspatienten auf einer...

Erster Qualitätsvertrag zur Beatmungsentwöhnung (Weaning)

Patientenrekrutierung für nationale Wundstudie gestartet Gemeinsame Pressemitteilung Erster Qualitätsvertrag zur Beatmungsentwöhnung (Weaning) Sie sind umgeben von Schläuchen und Apparaten und dauerhaft in Gefahr, zu ersticken: Immer mehr Menschen in Deutschland werden in Kliniken oder zu Hause künstlich beatmet. Hochrechnungen von 2018 gehen bundesweit von 15.000 bis 30.000 Beatmungspatienten aus, die daheim versorgt werden. Hinzukommen mehrere Zehntausend stationäre Behandlungsfälle. Studien belegen jedoch, dass etwa 60 bis 70 Prozent dieser Menschen in...

Gemeinsame Pressemitteilung von Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek), BKK Dachverband e.V., Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) und AOK-Bundesverband

Seite 1 von 1 Berlin, 25.3.2019 Gemeinsame Pressemitteilung von Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek), BKK Dachverband e.V., Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) und AOK- Bundesverband Neue iga-Publikation: Acht Schritte für eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Berufstätig sein und Angehörige pflegen – immer mehr Menschen in Deutschland müssen beides leisten. Rund 1,5 Millionen sind es nach Schätzungen bereits heute. Das stellt auch Unternehmen vor Herausforderungen: Viele wissen nicht, wie sie ihre pflegenden Mitarbeiter unterstützen können. Mit...

BKK Werkstattgespräch “Auf dem Weg zu einer sektorenübergreifenden, einheitlichen Vergütung“

Bereits seit Jahrzehnten ist es ein wesentliches Ziel der Gesundheitspolitik, die Barrieren zwischen ambulantem und stationärem Sektor zu überwinden. Dabei wird zunehmend die hemmende Rolle der streng sektorenbezogenen Vergütungssysteme im ambulanten (EBM) und stationären Bereich (DRG) in Frage gestellt und ein einheitliches, sektorenübergreifendes Vergütungssystem gefordert. Diese Forderung wird verbunden mit der Erwartung nach größerer Transparenz, sektorenübergreifender Leistungs- und Aufwandsgerechtigkeit und einer patientenorientierteren Leistungserbringung. An dieser Stelle...

BKK Beitragstag 2018

BKK Beitragstag 2018 Das Thema Digitalisierung ist in aller Munde, auch im Gesundheitswesen. Gerade die Betriebskrankenkassen können aufgrund ihrer Vielfalt mit ihren unterschiedlichen Innovationsansätzen neue Maßstäbe in der Kassenlandschaft setzen. Im Beitragseinzug oder in der Versichertenbestandsführung lassen sich Geschäftsprozesse durch innovative Digitalisierung weiter optimieren. Jeder neue Ansatz in diesem Bereich muss allerdings revisionssicher sein, geht es doch auch um RSA-relevante Versicherungszeiten, deren Rechtmäßigkeit stets nachzuweisen ist. Wie wirkt sich...

Stellungnahme des BKK Dachverbandes zum Entwurf eines Gesetzes für mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung (GSAV) vom 04.04.2019

BKK Dachverband e.V. Mauerstraße 85 10117 Berlin TEL (030) 2700406-200 FAX (030) 2700406-222 politik@bkk-dv.de www.bkk-dachverband.de Stellungnahme des BKK Dachverbandes e.V. vom 04. April 2019 zum Entwurf eines Gesetzes für mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung (GSAV) BT-Drs. 19/8753 Seite 2 Stellungnahme des BKK Dachverbandes zum Entwurf eines Gesetzes für mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung (GSAV) vom 04.04.2019 Inhalt I. Vorbemerkung...