SchriftgrößeAA+A++
StartseiteSuche

Suche

Diagramm 2.22 Quelldaten Diagramm 2.22 AU-Tage der beschäftigten Mitglieder aufgrund von psychischen Störungen nach ausgewählten Berufsgruppen (KldB 2010) und Geschlecht (Berichtsjahr 2015) Berufshauptgruppe Berufsgruppe AU-Tage je 100 beschäftigte Mitglieder Männer Frauen Gesamt MEDIZINISCHE GESUNDHEITSBERUFE Arzt- und Praxishilfe 170 208 208 Medizinisches Laboratorium 300 255 260 Gesundh.,Krankenpfl.,Rettungsd.Geburtsh. 314 351 344 Human- und Zahnmedizin 63 148 121 Psychologie, nichtärztl. Psychotherapie 120 183 170 Nicht ärztliche Therapie und Heilkunde 205 230 225 Pharmazie...

Diagramm 2.22 Quelldaten Diagramm 2.22 AU-Tage der beschäftigten Mitglieder aufgrund von psychischen Störungen nach ausgewählten Berufsgruppen (KldB 2010) und Geschlecht (Berichtsjahr 2015) Berufshauptgruppe Berufsgruppe AU-Tage je 100 beschäftigte Mitglieder Männer Frauen Gesamt MEDIZINISCHE GESUNDHEITSBERUFE Arzt- und Praxishilfe 170 208 208 Medizinisches Laboratorium 300 255 260 Gesundh.,Krankenpfl.,Rettungsd.Geburtsh. 314 351 344 Human- und Zahnmedizin 63 148 121 Psychologie, nichtärztl. Psychotherapie 120 183 170 Nicht ärztliche Therapie und Heilkunde 205 230 225 Pharmazie...

Diagramm 2.21 Quelldaten Diagramm 2.21 AU-Tage der beschäftigten Mitglieder aufgrund von Muskel- und Skeletterkrankungen nach ausgewählten Berufsgruppen (KldB 2010) und Geschlecht (Berichtsjahr 2015) Berufshauptgruppe Berufsgruppe AU-Tage je 100 beschäftigte Mitglieder Männer Frauen Gesamt MEDIZINISCHE GESUNDHEITSBERUFE Arzt- und Praxishilfe 317 179 181 Medizinisches Laboratorium 278 266 268 Gesundh.,Krankenpfl.,Rettungsd.Geburtsh. 376 491 468 Human- und Zahnmedizin 77 114 103 Psychologie, nichtärztl. Psychotherapie 98 73 78 Nicht ärztliche Therapie und Heilkunde 235 220 223 ...

Diagramm 2.21 Quelldaten Diagramm 2.21 AU-Tage der beschäftigten Mitglieder aufgrund von Muskel- und Skeletterkrankungen nach ausgewählten Berufsgruppen (KldB 2010) und Geschlecht (Berichtsjahr 2015) Berufshauptgruppe Berufsgruppe AU-Tage je 100 beschäftigte Mitglieder Männer Frauen Gesamt MEDIZINISCHE GESUNDHEITSBERUFE Arzt- und Praxishilfe 317 179 181 Medizinisches Laboratorium 278 266 268 Gesundh.,Krankenpfl.,Rettungsd.Geburtsh. 376 491 468 Human- und Zahnmedizin 77 114 103 Psychologie, nichtärztl. Psychotherapie 98 73 78 Nicht ärztliche Therapie und Heilkunde 235 220 223 ...

Gröhe forciert Kampf gegen gefährliche Krankenhauskeime

Ein Großteil der Infektionen in Kliniken sind vermeidbar, sagt die Bundesregierung. Trotz des Gesetzes zur Krankenhaushygiene hat sich aber nicht viel geändert. Minister Gröhe will das Problem angehen. Berlin (dpa) - Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) forciert den Kampf gegen gefährliche Krankenhauskeime. Dazu sollen die Meldepflichten für Kliniken bei Auftreten besonders gefährlicher Keime nach einem Zehn-Punkte-Plan verschärft werden. Die neuen Meldepflichten sollen noch vor der Sommerpause im Bundesrat abgestimmt werden, sagte Gröhe am Montag in Berlin. Jeder nachgewiesene...

Franz Knieps für pulsplus 01/2014 vom 19. März 2014 Titel: Gesundheitspolitik: Neues für Unternehmen?

pulsplus_1-2014_OK titel pulsplus 0706 pulsplus titel Die neue Bundesregierung ist jetzt seit mehr als 100 Tagen im Amt. Die ersten Gesetzentwürfe – auch zur Gesundheitspolitik – sind auf dem Markt. Was dürfen Unternehmen erwarten, worauf müssen sie sich einstellen? Die neue Bundesregierung hält am Beitrags- anteil von 7,3 Prozent für Unternehmen fest. Das gibt ja ein Stück finanzielle Sicherheit. Franz Knieps Das stimmt für diese Legislatur- periode. Denn in einer Nebenabrede zum Koalitionsvertrag haben Union und SPD aus- drücklich vereinbart, diese Regelung für die Zeit nach...

BKK: Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) in Pflegeheimen – Der richtige Weg zur Ausschöpfung gesundheitlicher Potenziale

BKK Dachverband e.V. Mauerstraße 85 10117 Berlin Ansprechpartnerin Andrea Röder Stellvertretende Pressesprecherin TEL (030) 2700406-302 FAX (030) 2700406-222 andrea.roeder @bkk-dv.de www.bkk-dachverband.de Berlin, 24.08.2015 BKK: Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) in Pflegeheimen – Der richtige Weg zur Ausschöpfung ge- sundheitlicher Potenziale „Gesundes Arbeiten in sozialen Bereichen“ ist das Motto der heutigen Veranstaltung von BKK Dachverband und BKK Diakonie in Düsseldorf. An der zweistündigen Podiumsdis- kussion nimmt auch...

Klinikbrand geklärt: Patientin zündete sich an

Die ersten Vermutungen der Ermittler nach dem Klinikbrand in Bochum haben sich bestätigt: Eine Patientin hat in Selbstmordabsicht Feuer gelegt. Patientenschützer fordern schärfere Vorgaben zum Brandschutz. Bochum (dpa) - Die Ursache für den Großbrand am Freitag in einer Bochumer Klinik mit zwei Toten ist geklärt. Nach Angaben der Ermittler hat sich eine 69 Jahre alte Patientin in Suizidabsicht mit einem brennbaren Desinfektionsmittel übergossen und angezündet.Diesem Verdacht waren die Ermittler schon am Wochenende nachgegangen. Patientenschützer fordern jetzt schärfere gesetzliche Vorgaben...

Was wollen die Patienten? Umfrageergebnisse zeigen: Rund 80 Prozent würden für ein Qualitäts-Krankhaus länger fahren

PowerPoint-Präsentation Umfrage 2015 BKK Umfrage 2015 Themen: Chronisch Kranke Krankenhausversorgung Erhebungszeitraum: Juli 2015 Umfrage 2015 Durchführung und Methodik • Am 30.06. und 01.07.2015 wurde von Kantar Health im Auftrag des BKK Dachverbandes eine repräsentative Untersuchung zu den Themen „Krankenhausversorgung/Nachsorge, Gesundheitsdatennutzung sowie Krankheit und Arbeit“ in der deutschsprachigen Bevölkerung in der Bundesrepublik Deutschland durchgeführt. Zielgruppe der Untersuchung waren Personen im Alter ab 14 Jahren. • Insgesamt wurden 1.004 Interviews...

Patienten sollen von Hilfsmitteln nach neuerem Stand profitieren

Beim Arzt bekommen viele Patienten nicht nur Medikamente verordnet - sondern auch Spezialprodukte, um mit Beeinträchtigungen besser zurecht zu kommen. Im grundlegenden Katalog dafür gibt es jetzt Neuerungen. Berlin (dpa) - Bei Hilfsmitteln wie Prothesen und Rollstühlen sollen Kassenpatienten auf mehr Produkte nach neuerem technischen Standard zählen können - und auf mehr Klarheit über Angebote ohne Zuzahlung. Das Verzeichnis der Hilfs- und Pflegehilfsmittel mit 32 500 Produkten wurde nun generalüberholt, wie der Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV)...