SchriftgrößeAA+A++
StartseiteSuche

Suche

BKK-Plädoyer für Masterplan „Chronische und Langzeiterkrankungen“, um den Anstieg von Langzeiterkrankungen künftig einzudämmen

BKK Dachverband e.V. Mauerstraße 85 10117 Berlin Ansprechpartnerin Christine Richter Pressesprecherin TEL (030) 2700406 301 FAX (030) 2700406 222 christine.richter@bkk-dv.de www.bkk-dachverband.de Berlin, 25.November 2015 BKK-Plädoyer für Masterplan „Chronische und Langzeiterkrankungen“, um den Anstieg von Langzeiterkrankungen künftig einzudämmen Der aktuelle BKK Gesundheitsreport „Langzeiterkrankungen“ zeigt, dass fast die Hälfte aller Fehltage bei den beschäftigten BKK Mitgliedern auf das Konto von Langzeiterkrankungen mit ...

BKK-Plädoyer für Masterplan „Chronische und Langzeiterkrankungen“, um den Anstieg von Langzeiterkrankungen künftig einzudämmen

Der aktuelle BKK Gesundheitsreport „Langzeiterkrankungen“ zeigt, dass fast die Hälfte aller Fehltage bei den beschäftigten BKK Mitgliedern auf das Konto von Langzeiterkrankungen mit einer Dauer von mehr als sechs Wochen geht. Vor zehn Jahren lag dieser Anteil noch fünf Prozentpunkte niedriger. Ändert sich grundsätzlich nichts bei der Versorgung dieser Patienten, ist zu erwarten, dass mit fortschreitendem demographischen Wandel lang andauernde und meist auch chronische Krankheiten immer weiter zunehmen. Franz Knieps, Vorstand des BKK Dachverbandes stellt mit Blick auf die Datenlage fest: „Das...

Prävention und Gesundheitsförderung zielgerichtet stärken

Prävention und Gesundheitsförderung zielgerichtet stärken Positionen des BKK Dachverbandes e.V. BKK Dachverband e.V. Zimmerstraße 55 10117 Berlin E-Mail: politik@bkk-dv.de Telefon: 030-2700406-0 2 26. September 2014 Einführung Der soziale und demographische Wandel sowie veränderte Lebens- und Arbeitsbedingungen ha- ben immense Auswirkungen auf unsere gesamte Gesellschaft: Der Anstieg von chronischen Er- krankungen und die Dauer von Krankheitszeiten führen zu vermehrten Kosten für das Gesund- heits- und...

„Migration und Gesundheit – interkulturelle Aspekte in der Prävention“ – Fachveranstaltung am 22. März 2017, 17 Uhr, Berliner Kalkscheune

„Migration und Gesundheit – interkulturelle Aspekte in der Prävention“ – Fachveranstaltung am 22. März 2017, 17 Uhr, Berliner Kalkscheune Gemeinsame Veranstaltung von vdek, BKK Dachverband e. V., IKK e.V., KNAPPSCHAFT, SVLFG Berlin / Bochum / Kassel, 16. Februar 2017 - Die gesetzlichen Krankenkassen bieten eine Fülle von Präventionsleistungen an und sind Experten in Sachen Gesundheitsförderung. Studien zeigen, nicht alle Menschen profitieren gleichermaßen von diesem Angebot. Menschen mit Migrationshintergrund nehmen Präventionsleistungen seltener in Anspruch. Die ...

„Migration und Gesundheit – interkulturelle Aspekte in der Prävention“ – Fachveranstaltung am 22. März 2017, 17 Uhr, Berliner Kalkscheune

Gemeinsame Veranstaltung von vdek, BKK Dachverband e. V., IKK e.V., KNAPPSCHAFT, SVLFG Berlin / Bochum / Kassel, 16. Februar 2017 - Die gesetzlichen Krankenkassen bieten eine Fülle von Präventionsleistungen an und sind Experten in Sachen Gesundheitsförderung. Studien zeigen, nicht alle Menschen profitieren gleichermaßen von diesem Angebot. Menschen mit Migrationshintergrund nehmen Präventionsleistungen seltener in Anspruch. Die Kooperationsgemeinschaft unternehmensnaher Krankenkassen, kurz kuk, bestehend aus BKK Dachverband e. V., IKK e. V., KNAPPSCHAFT und Sozialversicherung für...

Kinderbetreuung als Firmenkultur: Karriere und Kind

w w w .b kk -d ac hv er ba nd .d e 5 | 18 Betriebs Kranken Kassen Magazin für Politik, Recht und Gesundheit im Unternehmen MORBI-RSA Der Morbi-RSA leistet lange nicht mehr, was er soll. Höchste Zeit für die Reform. KRANKENHAUSPOLITIK Shareholder Value, rote Zahlen, zu viele Betten und der alte Zopf Sektorengrenzen. Kunstmaschine Morbi-RSA KARIERE UND KIND Von Sarah Kramer, Politik und Kommunikation Viele berufstätige Eltern in Deutschland stehen nach der Geburt ihres Kindes vor einem Problem. Wohin bloß mit dem Nachwuchs, wenn Mama und Papa wieder arbeiten gehen?...

Ärztekammer: Leichter Rückgang bei Behandlungsfehlern II

Wenn Patienten nach einer Operation Probleme haben, stellt sich die Frage: Lief beim Eingriff eigentlich alles so, wie es hätte sein müssen? Die Beschwerdestellen der Ärzte zogen nun Bilanz. Berlin (dpa) - Die Zahl der festgestellten Behandlungsfehler in Krankenhäusern und Praxen in Deutschland ist im vergangenen Jahr nach Daten der Ärzte leicht gesunken. Bestätigt wurden 2213 Fälle - nach 2245 Fällen im Jahr 2016, wie die Bundesärztekammer am Dienstag in Berlin mitteilte. Zum Tod von Patienten führten Behandlungsfehler demnach in 62 der nun festgestellten Fälle (2016: 96 Fälle). Die ...

(Zusammenfassung 1500 - neu: Stellungnahme Krankenkassen 6. Absatz) 2,8 Millionen haben schwere Schmerzen - Ärzte beklagen Riesenlücken Von Basil Wegener, dpa (Foto - Archiv)

Migräne-Attacken, Rückenschmerzen, entzündete Gelenke - wird der Schmerz zum ungebetenen Dauergast, ist kompetente Hilfe nötig. Doch die Ärzte haben unterschiedliche Ansichten über den richtigen Weg. Berlin (dpa) - Die wenigsten der rund 2,8 Millionen Patienten mit schweren chronischen Schmerzen können laut Schmerzmedizinern angemessen versorgt werden. Das kritisierte der Berufsverband dieser Ärzte (BVSD) am Montag in Berlin. Hinter der Kritik an solchen Lücken steckt ein Streit in der Ärzteschaft darüber, wie die optimale Versorgung der betroffenen Patienten aussieht. Es geht dabei auch ums...

Gröhe: Impfquote erhöhen - Kassen erhöhen Präventionsausgaben

Berlin (dpa) - Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) will den Druck auf die Bürger erhöhen, ihren Impfschutz zu verbessern. Die Impfquote müsse deutlich erhöht werden. «Wenn das nicht gelingt, darf eine Impfpflicht kein Tabu sein», bekräftigte Gröhe. Er wies am Freitag im Bundestag bei der ersten Lesung seines Präventionsgesetzes auf besonderen Handlungsbedarf bei Kleinkindern bis zu zwei Jahren hin. Der Ausbruch der Masern habe die Impflücken offengelegt. Er wolle im weiteren parlamentarischen Verfahren erörtern, ob die bisherige Impfvorsorge noch ausreichend sei, machte Gröhe...

Vollmodell

Vollmodell nur als Teil eines Gesamtpaketes und nur mit wirksamen Maßnahmen gegen Manipulationen einführen 50 bis 80 Krankheiten werden derzeit für den morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleich (Morbi-RSA) herangezogen, um die Verteilung der Mittel des Gesundheitsfonds an die Krankenkassen zu berechnen. Im Referentenentwurf zum GKV FKG wird vorgeschlagen, künftig mehr als 300 Krankheiten für die Berechnungen im sogenannten Vollmodell zu berücksichtigen. Die Einführung eines Vollmodells macht aber nur im Paket Sinn und sollte nur gemeinsam mit Maßnahmen zur Reduktion der...