SchriftgrößeAA+A++
StartseiteSuche

Suche

Ritalin-Verbrauch in Deutschland geht zurück

Bonn (dpa) - Der Verbrauch des ADHS-Mittels Methylphenidat ist das zweite Jahr in Folge in Deutschland leicht zurückgegangen. Mit 1716 Kilogramm wurden im vergangenen Jahr rund 5 Prozent des Ritalin-Wirkstoffs weniger angewendet als 2013, wie das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) am Montag in Bonn mitteilte. Nachdem sich der Verbrauch in Deutschland zwischen 2002 und 2012 verdreifacht hatte, ging er bereits 2013 um knapp 2 Prozent zurück. Weltweit hatten die Vereinten Nationen noch vor einem Monat deutlich gestiegene Zahlen vermeldet. Methylphenidat ist zur...

Bericht: Deutlich mehr Feinstaub-Tote als angenommen

Mainz/Berlin (dpa) - In Deutschland sollen Mainzer Forschern zufolge deutlich mehr Menschen an den Folgen von Feinstaub sterben als bislang angenommen. Laut einer Untersuchung des Max-Planck-Instituts (MPI) für Chemie kommen hierzulande rund 120 000 Menschen pro Jahr wegen Feinstaub vorzeitig ums Leben, wie das ARD/WDR-Magazin «Monitor» berichtet. Die Zahl ist fast doppelt so hoch wie Angaben der Europäischen Umweltagentur EEA aus dem Jahr 2017. Die Experten waren von 66 000 vorzeitigen Todesfällen in Deutschland ausgegangen. Die Mainzer Studie ist noch nicht als...

Fast allen Berufstätigen ist es wichtig, dass Firmen in Gesundheit investieren – sie würden es als Chef auch tun

BKK Dachverband e.V. Zimmerstraße 55 10117 Berlin Ansprechpartnerin Christine Richter Pressesprecherin TEL (030) 2700406 301 FAX (030) 2700406 111 christine.richter@bkk-dv.de www.bkk-dachverband.de Berlin, 29. November 2013 Fast allen Berufstätigen ist es wichtig, dass Firmen in Gesundheit investieren – sie würden es als Chef auch tun Wie und ob sich ihre Firma für die Gesunderhaltung der Belegschaft einsetzt, fragte im Auftrag des BKK Dachverbandes KANTAR HEALTH (vormals Emnid) 1.000 berufstätige Arbeiter und Angestellte. Mit ihrem Beruf...

Ministerium: elektronische Gesundheitskarte nicht vor dem Aus

Berlin (dpa) - Das Bundesgesundheitsministerium hat Berichte zurückgewiesen, wonach die elektronische Gesundheitskarte (eGK) faktisch vor dem Aus steht. Eine Sprecherin sagte am Montag in Berlin, diese Darstellungen «entbehren jeder Grundlage und sie sind falsch». Vielmehr sei Bewegung in die Umsetzung des elektronischen Verkehrs mit Gesundheitsdaten gekommen. Die bisherigen Tests seien erfolgreich verlaufen, so dass im Herbst damit begonnen werden könne, bundesweit die Arztpraxen an das System anzuschließen. Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) gab sich im MDR zuversichtlich, dass...

Zahl des Monats Juli 2017

4,5 Fehltage wegen psychischer Störungen bei Altenpflegekräften Im Durchschnitt ist jeder Beschäftigte in der Altenpflege im Jahr 2015 allein schon 4,5 Tage wegen psychischer Störungen arbeitsunfähig gewesen. Das sind fast doppelt so viele Fehltage aufgrund dieser Krankheitsart, wie bei allen beschäftigten BKK Mitgliedern (2,3 AU-Tage je Beschäftigten) – keine andere der insgesamt 144 Berufsgruppen weist einen höheren Wert auf. Mit 3,4 AU-Tagen ebenfalls überdurchschnittlich häufig aufgrund psychischer Probleme krankgeschrieben sind die Beschäftigten in der Gesundheits- und Krankenpflege....

Zahl des Monats Dezember 2016

51 Mio. Euro für Prävention, Gesundheitsförderung und Selbsthilfe Das Präventionsgesetz entfaltet seine Wirkung! Mit einem Ausgabenvolumen von über 51 Mio. Euro im 1. Halbjahr 2016 steigerten die Betriebskrankenkassen (BKK) im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ihre Ausgaben in der Prävention, Gesundheitsförderung und Selbsthilfe fast um die Hälfte. Im Bereich der individuellen Prävention halten die BKK mit 22 Mio. Euro weiterhin die Führung im Kassenartenvergleich. Mit der Präventionskursdatenbank bieten die BKK ihren Versicherten einen schnellen Überblick über die mehr als 120.000...

Politik und Wissenschaft einig – Morbi-RSA muss überarbeitet werden

Anlässlich der gestrigen Veranstaltung „BKK im Dialog: Morbi-RSA sachgerecht gestalten“ waren sich Politik, Wissenschaft und der BKK Dachverband einig, dass der sogenannte Morbi-RSA, der Finanzausgleich zwischen den gesetzlichen Krankenkassen, grundsätzlich auf den Prüfstand gestellt werden muss. Michael Hennrich, Obmann der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, räumte ein, dass die Vermögensreserven der Krankenkassen unterschiedlich verteilt seien. Gleichwohl sei die Komplexität des Morbi-RSA zu hoch, um einen Schnellschuss in Form einer umfassenden Gesetzesänderung machen zu können. Eine Überarbeitung...

Gröhe: Im Notfall Impfpflicht - Kassen kritisieren Präventionsgesetz

Gesundheitsminister Gröhe will mit seinem Präventionsgesetz den Druck erhöhen, den Impfschutz ernstzunehmen. Eine Impfpflicht sei kein Tabu mehr, bekräftigt er. Kritik im Detail kommt von den Kassen. Berlin (dpa) - Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) hat Ärzte, Kitas, Schulen und Eltern dazu aufgerufen, die Impflücken vor allem bei Jugendlichen zu schließen. «Wenn das nicht gelingt, darf eine Impfpflicht kein Tabu sein», sagte Gröhe der Deutschen Presse-Agentur. Er fügte hinzu: «Vor allem bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen fehlen noch wichtige Schutzimpfungen, etwa die gegen...

BKK hilft Menschen mit seltenen chronischen Erkrankungen

BKK Dachverband e.V. Mauerstraße 85 10117 Berlin Ansprechpartnerin Andrea Röder stellvertretende Pressesprecherin TEL (030) 2700406 302 FAX (030) 2700406 111 andrea.roeder@bkk-dv.de www.bkk-dachverband.de Berlin, 19. Februar 2015 BKK hilft Menschen mit seltenen chronischen Erkrankungen In Deutschland leben rund vier Millionen Menschen, die von einer seltenen chronischen Erkrankung betroffen sind. Ihnen stellen sich vor allem zwei Probleme. Kaum lösbar ist zum einen, dass die Pharmaindustrie für seltene Erkrankungen kaum Forschungsgelder bereitstellt...

Hausärzte: Kassenärztliche Verbandsstrukturen reformieren

Die Verbandsspitzen der Kassenärzte stecken in einer tiefen Krise. Jeder kämpft gegen jeden. Es geht um Macht und Einfluss. Die Vertreterversammlung dürfte spannend werden. Berlin (dpa) - Der Deutsche Hausärzteverband hat angesichts der andauernden Streitigkeiten eine tiefgreifende Reform der Verbandstrukturen der niedergelassener Ärzte gefordert. «Die Halbwertzeit von funktionierenden Strukturen in der Welt der Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) nimmt gewaltig ab», sagte der Bundesvorsitzende des Hausärzteverbandes, Ulrich Weigeldt, der Deutschen Presse-Agentur. Die Querelen zeigten,...