SchriftgrößeAA+A++
StartseiteSuche

Suche

Unionsfraktion lobt Krankenhausreform: Weniger OPs, mehr Qualität

Berlin (dpa) - Der Unions-Gesundheitspolitiker Jens Spahn erhofft sich von der geplanten Krankenhausreform mehr Qualität in den Kliniken. Spahn erklärte am Mittwoch in Berlin: «Weniger Krankenhäuser, weniger OPs und mehr Qualität - das ist unser Ziel.» Ziel seien strukturelle Veränderungen beim größten Ausgabenblock der gesetzlichen Krankenversicherung. Spahn bezieht sich auf den Referentenentwurf aus dem Gesundheitsministerium für eine umfassende Reform der Krankenhausstruktur, der der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch vorlag. Zuvor hatte die «Welt» (Mittwoch) darüber berichtet. ...

Gröhe: Krankenkassenbeitrag steigt im Schnitt auf 15,7 Prozent

Berlin (dpa) - Der durchschnittliche Beitrag für die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) steigt nach Schätzung der Bundesregierung 2016 um 0,2 Punkte auf 15,7 Prozent. Dieser Anstieg wird über den Zusatzbeitrag erbracht, den die Arbeitnehmer allein schultern müssen. Er liegt demnach künftig durchschnittlich bei 1,1 Prozent nach 0,9 Prozent im laufenden Jahr. Den allgemeinen Beitrag von 14,6 Prozent teilen sich Arbeitnehmer und Arbeitgeber je zur Hälfte. Nach dpa-Informationen folgte Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) damit einer Empfehlung der Experten des sogenannten Schätzerkreises...

Krankenkassen: Deutschland bleibt interessanter Pharmastandort

Berlin (dpa) - Der Pharmastandort Deutschland ist nach Darstellung der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) sehr interessant und lukrativ für die Industrie. Im Vergleich mit 15 anderen europäischen Gesundheitswesen liege das Preisniveau hierzulande im oberen Mittelfeld, erläuterte der GKV-Spitzenverband am Montag in Berlin eine entsprechende Studie. Der Leiter der Studie, Reinhard Busse von der Technischen Universität Berlin, unterstrich, nirgendwo anders stünden neue Arzneimittel so schnell und umfassend für die Behandlung von Kranken öffentlich erstattet zur Verfügung wie in Deutschland. ...

Kliniken verzichten auf Millionen für bessere Pflege

Berlin (dpa) - Trotz Pflegemangels an Krankenhäusern nützen die Kliniken eine millionenschwere Förderung für neue Schwestern und Pfleger nur etwa zur Hälfte. 2016 und 2017 wurden bislang 157 Millionen Euro in Anspruch genommen. Zur Verfügung stellen die Kassen aber rund 300 Millionen Euro. Das zeigt ein Bericht des Spitzenverbands der gesetzlichen Krankenversicherung zum sogenannten Pflegestellen-Förderprogramm. Er liegt der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vor. Die 97 Millionen Euro, die 2017 an die Kliniken geflossen seien, dienten dem Aufbau von 2228 zusätzlichen Pflegestellen. Das...

Patienten sollen von Hilfsmitteln nach neuerem Stand profitieren

Berlin (dpa) - Kassenpatienten sollen künftig bessere Informationen über Hilfsmittel wie Hörgeräte, Bandagen und Rollstühle bekommen - und Produkte nach neuem Anforderungsstand. Das Verzeichnis der Hilfs- und Pflegehilfsmittel mit 32 500 Produkten wurde nun generalüberholt, wie der Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV) am Dienstag in Berlin mitteilte. Daraus resultierten Verbesserungen für die Patienten - so dürften etwa Rollatoren in der Regel nur noch höchstens zehn Kilogramm wiegen, was das Benutzen erleichtere. Versicherte müssten zuerst über...

Unter der Lupe

Unter der Lupe GKV-Finanzergebnisse (KV 45, 1. bis 4. Quartal 2019) Auf dieser Seite finden Sie die Finanzergebnisse der Gesetzlichen Krankenkassen, die wir vier Mal im Jahr veröffentlichen. Die Grafiken auf dieser Seite sind ein Auszug unseres Foliensatzes „Unter der Lupe“, der rechts zum Download zur Verfügung steht. Er beleuchtet die jeweils aktuelle Situation bei Einnahmen und Ausgaben, Nettoreinvermögen und Zusatzbeitragssätzen der einzelnen Kassenarten innerhalb der Gesetzlichen Krankenversicherung. Die Folien unterstreichen jeweils die Dringlichkeit einer Reform des...

SPD gegen Spahn: Kein Abbau der Krankenkassen-Rücklagen

Berlin (dpa) - Die SPD bleibt bei ihrem Nein zum Vorstoß von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) für einen Abbau von Milliarden-Rücklagen in der gesetzlichen Krankenversicherung. Beitragsenkungen seien wegen vorgesehener Mehrausgaben etwa für Verbesserungen der Pflege in Krankenhäusern nicht möglich, sagte SPD-Fraktionsvize Karl Lauterbach am Donnerstag in Berlin. «Der Spielraum ist nicht da.» Es ginge ohnehin nur um wenige Versicherte in einer Handvoll Versicherungen, also «mehr Nachricht als Wirkung». Spahn hatte angekündigt, Beitragszahler per Gesetz zum einen dadurch besser...

Erstmals mehr als eine Milliarde Gesundheitsausgaben pro Tag

Wiesbaden (dpa) - Die Gesundheitsausgaben in Deutschland haben im vergangenen Jahr erstmals die Marke von einer Milliarde Euro pro Tag überschritten. Wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag mitteilte, werden für 2017 Ausgaben von 374,2 Milliarden Euro prognostiziert. Das sei ein Anstieg um 4,9 Prozent im Vergleich zu 2016. Damals hatten sich die Gesundheitsausgaben um 3,8 Prozent auf 356,5 Milliarden Euro oder 4330 Euro je Einwohner erhöht. Dies entsprach einem Anteil von 11,3 Prozent am Bruttoinlandsprodukt, hieß es weiter. Die Behörde begründete die höhere Wachstumsrate...

Gesetzliche Kassen: Bevorzugung von Privatpatienten sanktionieren

Berlin (dpa) - Vor den entscheidenden Koalitionsverhandlungen von Union und SPD zum Thema Gesundheit fordern die Krankenkassen ein festes Sprechstundenkontingent für gesetzlich Versicherte. «Ein Arzt, der eine volle Zulassung für die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) hat, sollte zukünftig mindestens 30 Sprechstunden wöchentlich für gesetzlich Krankenversicherte anbieten müssen», sagte der stellvertretende Vorstandsvorsitzende des GKV-Spitzenverbands, Johann-Magnus von Stackelberg, den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Konkret wollen demnach die Krankenkassen erreichen, «dass die...

Betriebskrankenkassen kritisieren Beitragssenkungspläne

Berlin (dpa) - Die Betriebskrankenkassen (BKK) haben die geplante Senkung des durchschnittlichen Zusatzbeitrags von 1,1 auf 1,0 Prozent kritisiert. Dies sei «kein positives Zeichen für ein solides finanzielles Wirtschaften in der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV), sondern eine Bestätigung der Verzerrungen im tatsächlichen Finanzierungssystem, erklärte der Vorstand des BKK Dachverbands, Franz Knieps, am Donnerstag in Berlin. Vielen Versicherten würden finanzielle Spielräume zur Beitragssenkung vorgegaukelt, die in der Praxis bei den allermeisten Krankenkassen nicht vorhanden...