SchriftgrößeAA+A++
StartseiteSuche

Suche

Pressekonferenz zum BKK Gesundheitsatlas 2015

Die Daten von 4,3 Millionen beschäftigten BKK Versicherten zeigen: Rund 15 Prozent aller Krankentage mit ärztlichem Attest gehen auf psychische Erkrankungen zurück. Seelische Leiden sind meist sehr langwierig. Im Schnitt dauern Krankschreibungen deswegen mit 40 Krankentagen je Fall sehr lange. Affektive Störungen, zu denen Depressionen zählen, machen einen Großteil psychischer Diagnosen aus: Die Ausfallzeit ist hierbei im Schnitt sogar 58 Tage je Fall. Nehmen Psychische Erkrankungen zwangsläufig immer weiter zu? Krankentage wegen seelischer Leiden haben sich gegenüber 2003 mehr als...

BKK Dachverband: Zahlen, Daten, Fakten zum internationalen Tag der seelischen Gesundheit am 10. Oktober 2018 - Große Unterschiede in der Arbeitswelt

BKK Dachverband e.V. Mauerstraße 85 10117 Berlin www.bkk-dv.de Andrea Röder Referentin Kommunikation Tel.: (030) 2700406-302 E-Mail: andrea.roeder@bkk-dv.de Berlin, 9. Oktober 2018 BKK Dachverband: Zahlen, Daten, Fakten zum internationalen Tag der seelischen Gesundheit am 10. Oktober 2018 - Große Unterschiede in der Arbeitswelt Von den insgesamt 17,7 Arbeitsunfähigkeitstagen (AU-Tage), die beschäftigte BKK Mitglieder im Jahr 2017 im Durchschnitt krankheitsbedingt nicht arbeiten konnten, gehen allein 2,8 AU-Tage auf das Konto der psychischen Störungen. Damit ist...

"WAHNSINNSKINDER? Informationen für Eltern zum Umgang mit ihren psychisch auffälligen Kindern"

WAHNSINN S­ KINDER? Informatio nen für Elte rn zum Um gang mit ihren psych isch auffälli gen Kindern 2 Informationen für Eltern zum Umgang mit ihren Kindern VORWORT „… Ich bin im Moment völlig verzwei­ felt und nervlich am Ende. Sitze hier verheult und suche im Internet nach Hilfe... Ich bin 37 Jahre alt, verheiratet, habe zwei Töchter 10 und 6 Jahre alt. Mein Problem: Meine Tochter Leonie (10) bringt mich zur Weißglut!!! Sie steht schlecht auf, obwohl sie früh schlafen geht. Sitzt eine Viertelstunde auf dem Klo, trödelt beim Zähneputzen, Haare...

PATIENTENVERSORGUNG IN NETZWERKEN - TELEMEDIZIN STATT GOOGLE-CHONDRIE

Herz, Hirn & Telemedizin MORBI-RSA Die Politik sieht genauer hin, wie der Finanzausgleich den Wettbewerb der Kassen verzerrt. Ein Riegel gegen Kodiermanipulationen ist schon da. BILDSCHIRM-DOKTOR Das Smartphone des Patienten wird zum wichtigsten Instru- ment telemedizinischer Versorgungskonzepte. Betriebs Kranken Kassen 2 | 17 Magazin für Politik, Recht und Gesundheit im Unternehmen ONLINEAUSZUG HOFBERICHT Die dritte Veranstaltung der Reihe BKK INNOVATIV zeigt anhand von Best Practice wie engagierte BKK Akteure mit Eigeninitiative und motivierten Partnern moderne medizi-...

Franz Knieps für Schützebrief 01 2018 "Wer das Ziel nicht kennt, für den ist jeder Weg der richtige"

© Schütze-Brief Gesundheitspolitischer Info-Dienst 4. Januar 2018 Nr. 1/2018/ Seite 1 von 4 Verlag: Leo Schütze GmbH. Geschäftsführerin: Gisela Broll, geb. Schütze Hauptstadtbüro Berlin: Karl-Heinrich-Ulrichs-Straße 14, 10785 Berlin, Telefon: 0 30 / 26 55 13 50 Zentralbüro Eifel: Kapellenweg 18, 54614 Dingdorf, Telefon 0 65 53 / 9 21 10, Fax: 0 65 53 / 9 21 13 E-Mail: Schuetze-Eifel@t-online.de Redaktion: Leo Schütze †, Gisela Broll, geb. Schütze (verantwortlich), Margrit Baumgardt, Gabriela Broll, Norbert Fischer, Corinna Grosser, André Haserück. Freier Mitarbeiter: Dr....

Maßnahmen zur Reduktion der Manipulationsanfälligkeit des Morbi‐RSA: Vorschläge des BKK Dachverbandes

Microsoft Word - 20181212_Reduktion der Manipulationsanfälligkeit RSA.docx                        Maßnahmen zur Reduktion der   Manipulationsanfälligkeit des Morbi‐RSA      Vorschläge des BKK Dachverbandes  Dezember 2018                                    2    I. Einleitung  Seit den Publikationen in der Presse des Jahres 2016 steht das Thema „Beeinflussungsmöglichkeiten  im morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleich (Morbi‐RSA)“ auf der politischen Agenda. Auch das  Sondergutachten des Wissenschaftlichen Beirats beim BVA zu den Wirkungen des Morbi‐RSA befasst  sich mit dieser...

„Alle haben den Ernst der Lage erkannt“

Herr Knieps, Sie kennen das Gesundheitssystem seit vielen Jahren. Wie gut sind wir auf die jetzige Situation vorbereitet? Auf einer Skala von eins bis zehn zwischen sieben und acht. Wir haben ein großzügig ausgestattetes Gesundheitssystem mit vielen Behandlungsangeboten. Im Normalfall haben wir an vielen Stellen sogar ein Überangebot. Aber eine zehn kann ich nicht vergeben, da wir auf die Pandemie so nicht eingestellt sind, trotz der Pandemiepläne, die es gibt. Das sind eben doch sehr futuristische, theoretische Pläne, die schwer durchdringen bis in jeden Pflegedienst und jede...

"JETZT BIN ICH DRAN … Informationen für Kinder von 8 bis 12 Jahren mit psychisch kranken Eltern"

JETZT BIN ICH DRAN … Informationen für Kinder von 8 bis 12 Jahren mit psychisch kranken Eltern HAllo! Dieses Heft bekommst du, weil dein Vater oder deine Mutter eine Zeitlang in einem Krankenhaus bleiben müssen. Nicht in einem gewöhnlichen Krankenhaus, sondern in einer psychiatrischen Klinik. Oder weil dein Vater oder deine Mutter zu einer Psychiaterin gehen, um zu reden. Vielleicht sind sie auch bei einem Psychotherapeuten oder Psychologen in Behandlung. Vielleicht kommt sogar ab und zu jemand zu euch nach Hause, um mit deinem Vater oder deiner Mutter zu...

GUT VERSORGT IN OSTWESTFALEN

w w w .b kk -d ac hv er ba nd .d e ZEIT IST GELD In die Debatte um den Finanzausgleich der Kassen kommt Bewegung. Nur eine Kassenart hat es nicht eilig. GUT VERSORGT IN OSTWESTFALEN Betriebskrankenkassen sind Netzwer- ker für gute medizinische Versorgung auch abseits der Ballungszentren. Starke Netze ONLINEAUSZUG Betriebs Kranken Kassen Magazin für Politik, Recht und Gesundheit im Unternehmen Magazin für Politik, Recht und Gesundheit im Unternehmen 4 | 16 GUT VERSORGT IN OSTWESTFALEN Von Andrea Röder, stellv. Pressesprecherin Mit Blick auf den demografischen...

BKK Gesundheitsreport: Psychische Leiden verursachen längere Arbeitsunfähigkeitszeiten – Menschen in den Regionen sind unterschiedlich krank

Faktenblatt BKK Gesundheitsreport 2014 – Gesundheit in Regionen Seite 1 von 8 Faktenblatt BKK Gesundheitsreport 2014 Schwerpunktthema: Gesundheit in Regionen Altersstruktur der BKK Versicherten nach Bundesland und Geschlecht BKK Versicherte in Baden-Württemberg und Bayern am jüngsten Bundesweit sind die männlichen BKK Versicherten im Durchschnitt etwas mehr als 1 Jahr jünger als die weiblichen. Dieser Unterschied zeigt sich auch auf Ebene der einzelnen Bundesländer, wobei der Ge- schlechtsunterschied zwischen 1,0 Jahren (Bremen) und 2,4 Jahren (Sachsen-Anhalt)...