SchriftgrößeAA+A++
StartseiteSuche

Suche

Gutenberg-Gesundheitsstudie: Neue Gene für Erkrankungen gefunden

Mainz (dpa) - Mit Hilfe einer Biodatenbank von mehr als 15 000 Rheinland-Pfälzern haben Wissenschaftler der Unimedizin Mainz neue Gene für Erkrankungen identifiziert. «Das geht von der Herzschwäche bis zur Verkalkung von Gefäßen, von Augenerkrankungen bis zum Bluthochdruck und vom Diabetes bis zur Nierenfunktion», sagte Philipp Wild, Leiter der Gutenberg-Gesundheitsstudie, der Deutschen Presse-Agentur. Am Donnerstag wurden die Ergebnisse erstmals breit präsentiert - laut Wild «ein ganzer Brockhaus». Für das Mammutprojekt sind Menschen aus dem Großraum Mainz im Alter zwischen 35 und...

BKK-Dachverband: Ungerechter Finanzausgleich bedingt Kassensterben

Berlin (dpa) - Der Dachverband der Betriebskrankenkassen (BKK) rechnet in den kommenden Jahren mit einem weiteren massiven Krankenkassensterben. Der Grund liege in der «systematischen Benachteiligung» einiger Kassenarten durch den gegenwärtigen Finanzausgleich zwischen den gesetzlichen Krankenkassen, sagte der Vorstandsvorsitzende des BKK-Dachverbandes, Franz Knieps, der Deutschen Presse-Agentur. Dies führe wiederum zu massiven Wettbewerbsverzerrungen. Nach einer bislang unveröffentlichten Krankenkassenanalyse der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft BDO, die der dpa vorliegt, wird sich mittel-...

Selfies mit Patienten in der Notaufnahme - Klinikum feuert Pfleger

Aachen (dpa) - Nach Selfies mit Patienten in der Notaufnahme hat das Universitätsklinikum Aachen fünf Pflegekräften gekündigt. Die Beschäftigten hätten mindestens zwei Selbstporträts mit Patienten und eine Videosequenz aufgenommen, teilte ein Sprecher der Uniklinik RWTH Aachen am Dienstag mit. Er machte aber keine Angaben dazu, ob die Menschen bei Bewusstsein waren. «Das ist eine absolute Grenzüberschreitung. Man posiert nicht mit Schutzbefohlenen», sagte der Sprecher des Universitätsklinikums, Mathias Brandstädter. Nach Informationen von «Aachener Nachrichten» und «Aachener Zeitung» sollen...

Mehr Operationen in deutschen Krankenhäusern

Wiesbaden (dpa) - In deutschen Krankenhäusern wird mehr operiert. 15,8 Millionen Mal setzten Ärzte im vergangenen Jahr in den Kliniken das Skalpell an. Das ist ein Plus von 0,7 Prozent, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Mittwoch mitteilte. Knapp 42 Prozent der operierten Patienten waren älter als 65 Jahre. In dieser Altersgruppe gehörten Darm- und Hüftoperationen zu den häufigsten Eingriffen.

Uniklinik Münster eröffnet Musikerambulanz

Münster (dpa) - Bei Versagen der Stimme, Hörschäden oder Lampenfieber bietet die Uniklinik Münster für Musiker jetzt eine Ambulanz an. Das Angebot richtet sich an Berufsmusiker, Laiensänger, Schauspieler, aber auch Kinder und Jugendliche, die eine medizinische Versorgung für Stimme, Gehör und Psyche suchen. Musikerambulanzen gibt es bislang in Leipzig, Hamburg, Freiburg, Dresden und Düsseldorf. Nach Angaben des Ärztlichen Direktors Norbert Roeder schließt die Uniklinik Münster mit der neuen Ambulanz eine Lücke in Westfalen. Die Uniklinik hatte bereits seit 2009 eine Sprechstunde für Musiker...

Mannheimer Klinikchef tritt wegen Hygieneskandals zurück

Mannheim (dpa) - Der Hygieneskandal am Mannheimer Universitätsklinikum hat personelle Konsequenzen. Der Geschäftsführer des Krankenhauses, Alfred Dänzer, reichte bei einer Sondersitzung des Auftsichtsrats am Mittwochabend seinen Rücktritt ein. Das Klinikum bestätigte damit am Donnerstag einen Bericht des «Mannheimer Morgens». Der Vorsitzende des Aufsichtsrats, Oberbürgermeister Peter Kurz (SPD), will am Mittag über den weiteren Umgang des Klinikums mit der Affäre berichten. Seit bei einer Überprüfung Hygienemängel festgestellt wurden, ist das Klinikum in der Defensive. Eigenen Angaben...

Hamburger Tropenmediziner hilft bald im Ebola-Krisengebiet

Hamburg (dpa) - Der Arzt des ersten Ebola-Patienten in Deutschland, der Hamburger Tropenmediziner Stefan Schmiedel, wird bald selbst im Krisengebiet in Westafrika helfen. Er werde am Mittwoch für die Organisation Ärzte ohne Grenzen für drei Wochen nach Sierra Leone reisen, sagte Schmiedel am Donnerstag - in ein Krankenhaus, «das mitten im Hauptendemiegebiet liegt». Dort seien die Behandlungsbedingungen wegen der Personalknappheit «äußerst limitiert». Er mache sich aber keine Sorgen, mit dem hochgefährlichen Ebola-Virus infiziert zu werden: «Ich hab überhaupt keine Angst, weil ich weiß, wie...

Allianz-Chef Diekmann soll Aufsichtsrats-Vize bei Fresenius werden

Bad Homburg (dpa) - Noch-Allianz-Chef Michael Diekmann soll stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender beim Gesundheitskonzern Fresenius werden. Das Kontrollgremium der Fresenius SE & Co. KGaA werde der nächsten ordentlichen Hauptversammlung vorschlagen, Diekmann in den Aufsichtsrat zu wählen, teilte das Unternehmen am Donnerstag in Bad Homburg mit. Wegen seiner «herausragenden Erfahrungen, Fähigkeiten und Kenntnisse» sei der 59-Jährige der geeignete Kandidat für die vakante Position des stellvertretenden Chefkontrolleurs. Diekmann habe bereits erklärt, für das Vize-Amt zu kandidieren,...

Betriebsärzte fordern mehr Prävention in Unternehmen

Nürnberg (dpa) - Mit Blick auf den Fachkräftemangel und immer älter werdende Arbeitnehmer fordern Betriebsärzte mehr Vorbeugung in den Unternehmen. «Leider wird zugelassen, dass viele Menschen vorzeitig aus dem Berufsleben ausscheiden - aufgrund von Erkrankungen, die durch Präventionsmaßnahmen vermeidbar gewesen wären», sagte der Präsident des Verbandes Deutscher Betriebs- und Werksärzte (VDBW), Wolfgang Panter, am Donnerstag in Nürnberg. Vor allem Volkskrankheiten wie Rückenleiden, Diabetes, Herzinfarkte oder Schlaganfälle könnten mit der richtigen Vorsorge oftmals vermieden werden oder es...

Gericht: Kranker Junge kommt nicht auf Warteliste für Spenderherz

Gießen (dpa) - Die Uniklinik Gießen muss einen herzkranken Jungen mit schwerem Hirnschaden nicht auf die Warteliste für ein Spenderorgan setzen. Das hat das Landgericht Gießen am Freitag entschieden. Es stützte damit das Vorgehen der behandelnden Ärzte, die den Zweijährigen wegen eines schweren Hirnschadens für nicht transplantierfähig halten. Diese Einschätzung sei nicht zu beanstanden, hieß es in der Urteilsbegründung. Die Eltern hatten mit einer einstweiligen Verfügung erreichen wollen, dass ihr Sohn auf die Liste für ein Spenderherz kommt. Sie waren für eine Behandlung extra aus der...