SchriftgrößeAA+A++
StartseiteSuche

Suche

DSO: Vertrauen in die Organspende nachhaltig erschüttert

Frankfurt/Main (dpa) - Der Skandal um manipulierte Wartelisten hat das Vertrauen der Bevölkerung in die Organspende nachhaltig erschüttert: In den westdeutschen Ländern sei die Zahl der Spender auf dem niedrigsten Stand seit Gründung der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO) vor 30 Jahren, sagte Axel Rahmel, Medizinischer Vorstand der DSO, am Montag in Frankfurt: «Wir sind wieder dort angekommen, wo wir gestartet sind.» «Kopfzerbrechen» bereitet der DSO, dass auch die Zahl der Lebendspenden sinkt. Dies sei ein Zeichen für «eine stärkere Verunsicherung der Bevölkerung», wenn nicht gar...

Zahl der unentdeckten HIV-Infektionen gestiegen

Berlin (dpa) - In Deutschland haben nach Schätzungen des Robert Koch-Instituts (RKI) Ende 2013 etwa 14.000 Menschen mit einer HIV-Infektion gelebt, ohne es zu wissen. Das waren etwa 1000 mehr als im Jahr zuvor, wie aus dem Epidemiologischen Bulletin des RKI vom Montag hervorgeht. Nach der aktuellen Modellrechnung des RKI haben sich in Deutschland im vergangenen Jahr rund 3200 Menschen neu mit HIV infiziert - davon etwa 2700 Männer. Die Zahl der Neuinfektionen pro Jahr sei, abgesehen von kleinen Schwankungen, seit 2006 konstant.

Urteil: E-Zigaretten bleiben in Gaststätten erlaubt

Münster (dpa) - E-Zigaretten-Raucher haben einen gerichtlichen Etappensieg errungen: Der Konsum der elektrischen Zigaretten bleibt in Gaststätten in Nordrhein-Westfalen erlaubt. Das Oberverwaltungsgericht in Münster entschied am Dienstag, das strenge nordrhein-westfälische Nichtraucherschutzgesetz gelte nicht für die Verdampfer. Weil bei E-Zigaretten kein Tabak verbrennt, sondern nikotinhaltige Flüssigkeit verdampft werde, handele es sich nicht um Rauchen, argumentierten die Richter. Zudem seien die Gefahren für Dritte nicht mit denen des Zigarettenqualms vergleichbar. (Az.: 4 A 775/14) ...

Studie: Fluglärm lässt Kinder langsamer Lesen lernen

Frankfurt/Main (dpa) - Ständiger Fluglärm lässt Kinder langsamer Lesen lernen. Das ist das Ergebnis einer Studie, die die Auswirkungen von Lärm rund um den Frankfurter Flughafen untersucht hat. Die sogenannte Norah-Lärmstudie (Noise-Related Annoyance, Cognition, and Health) wurde am Dienstag in Frankfurt vorgestellt. Die Autoren fanden heraus: Je stärker die Lärmbelastung, desto langsamer lernen Kinder lesen. Wächst der Dauerschallpegel um 10 Dezibel, sind die Kinder in den lärmbelasteten Schulen im Vergleich zu anderen einen Monat im Rückstand beim Lesenlernen, bei 20 Dezibel mehr sind es...

Immer mehr Menschen in Deutschland sind zu dick

In Deutschland leben immer mehr dicke Menschen. 52 Prozent der Erwachsenen waren 2013 übergewichtig, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte. Vier Jahre zuvor waren es 51 Prozent und acht Jahre zuvor noch etwas weniger als 50 Prozent. Männer sind stärker von Übergewicht betroffen als Frauen: 62 Prozent der Männer und 43 Prozent der Frauen waren 2013 zu dick. Übergewicht wird nach dem Body-Mass-Index (BMI) bestimmt, der aus Körpergewicht und Größe ermittelt wird. Von Übergewicht spricht die Weltgesundheitsorganisation (WHO) ab einem BMI von 25. Danach gilt ein 1,80...

Immer mehr Dicke leben in Deutschland - aber weniger Raucher

Wiesbaden (dpa) - Immer mehr Menschen in Deutschland sind zu dick. Mehr als jeder zweite Erwachsene (52 Prozent) hatte 2013 Übergewicht. Damit ist der Anteil der Dicken seit Beginn der Erhebung 1999 um vier Prozentpunkte gestiegen, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Mittwoch mitteilte. Männer sind häufiger betroffen als Frauen: 62 Prozent von ihnen sind zu schwer, von den Frauen bringen nur 43 Prozent zu viel auf die Waage. Der Anteil übergewichtiger Männer ist im Vergleichszeitraum auch stärker gestiegen (sechs Prozentpunkte) als der der Frauen (drei Prozentpunkte). Übergewicht...

Gefährlicher Geflügelpestausbruch in Vorpommern - Tötung von Puten

Heinrichswalde/Schwerin (dpa) - Nach dem Ausbruch der Geflügelpest in einem Mastputenbetrieb in Mecklenburg-Vorpommern werden rund 31.000 betroffene Tiere noch am Donnerstag getötet. «Das ist das erste Glutnest von diesem Virus und das muss schnell ausgetreten werden», sagte Kreisamtstierarzt Holger Vogel in Anklam der Nachrichtenagentur dpa. Die Tötung der Tiere soll gegen Mittag starten. In dem Bestand in Heinrichswalde war - erstmals in Europa - ein hochpathogenes Influenzavirus vom Subtyp H5N8 festgestellt worden, das den Angaben zufolge bisher nur in Asien vorgekommen ist. Die...

Verband: Notaufnahmen machen eine Milliarde Euro Verlust pro Jahr

Nürnberg (dpa) - Die Notaufnahmen in deutschen Krankenhäusern machen nach Verbandsangaben mindestens eine Milliarde Euro Verlust pro Jahr. «Wir versorgen in Deutschland mindestens 20 Millionen Patienten im Jahr», sagte Christoph Dodt, Präsident der Deutschen Gesellschaft interdisziplinäre Notfall- und Akutmedizin, am Freitag in Nürnberg. 96 Prozent der Fälle seien unterfinanziert. Die Notaufnahmen seien die «Feuerwehr» im Gesundheitssystem. Doch mittlerweile gebe es hier ein riesiges Qualitätsproblem. Der Verband forderte mehr Geld für die schnelle Versorgung im Notfall und eine dreijährige...

Noch keine Entwarnung für Geflügelhalter nach Seuchenfall

Heinrichswalde/Schwerin (dpa) - Nach dem Ausbruch der Geflügelpest in einem Putenmastbetrieb in Vorpommern suchen die Veterinärbehörden weiter nach der Ursache. «Wir haben die Primärquelle immer noch nicht gefunden», sagte Kreis-Amtstierarzt Holger Vogel am Freitag der Nachrichtenagentur dpa. Ein großer Fortschritt sei aber, dass die Tötung der rund 30 000 Mastputen in dem betroffenen Betrieb in Heinrichswalde unter Aufsicht von Tierseuchenexperten schneller als geplant abgeschlossen worden sei. Nun müssten in einem Sperrbezirk von drei Kilometern rund 1000 Hühner, Enten und Gänse von...

Mehr Geld für 2,6 Millionen Pflegebedürftige - Auch Länder sagen Ja

Berlin (dpa) - Der Bundesrat hat die Pflegereform der großen Koalition aus Union und SPD am Freitag gebilligt. Die 2,6 Millionen Pflegebedürftigen erhalten damit im kommenden Jahr um vier Prozent höhere Leistungen. Die Betreuung wird sowohl im Heim als auch ambulant ausgebaut, Zuschüsse für den Umbau einer Wohnung im Pflegefall steigen. 2015 startet ein Pflegevorsorgefonds, in den etwa 20 Jahre lang rund 1,2 Milliarden Euro jährlich fließen sollen. Damit sollen - bei steigender Zahl der Pflegebedürftigen - die Beiträge stabil gehalten werden. Der Beitragssatz von 2,05 Prozent wird um 0,3...