SchriftgrößeAA+A++
StartseiteSuche

Suche

Generation 50+ in der Arbeitswelt

Der BKK Gesundheitsreport 2018 beantwortet die Frage, was getan werden muss, um ältere Beschäftigte gesund und möglichst lange im Arbeitsleben zu halten. Netzwerke und Strategien für die Generation über 50.

REICHER GELDSEGEN – NUR: WOFÜR?

GKV-Versicherte sollen die Gießkanne für eine bessere Vergütung der Apotheken füllen. Zu deutlichen Versorgungsverbesserungen führt das bisher nicht. Das ist zu wenig.

DIGITALE NEUBAUTEN

Kanada zeigt, wie es gehen kann: Konsequent geplante Krankenhausneubauten ermöglichen innovative Prozesse. Weitgehend digitalisierte Spitzenmedizin, offensive Nutzung künstlicher Intelligenz und digitalisierte Steuerung von Diagnose und Behandlung bis zur Nachsorge. Dazu Primärversorgungszentren, in denen multiprofessionelle Teams ohne dominierende Führungsrolle der Ärzte arbeiten und regionale Gesundheitsbehörden, die im förderalen Staat Kanada planen, finanzieren und steuern.

IMPULSE AUS DEN USA

In den USA sehen wir, wie Versorgung schneller, besser, präziser, individueller und patientenzentrierter werden kann. Das Zusammenspiel des Gesundheitssystems mit den Tech-Giganten stellt uns die Frage: Wem wollen wir das Spielfeld überlassen?

DIGITALPOLITIK – Shi Zi Hua

Digital leadership is mining power! Und: Was macht den Leader der Zukunft aus? Eine kraftvolle Keynote aus der Industrie, Inspiration von Thomas J. Dettling mit dem Mindset der global erfolgreichen Siemens AG.

BKK Service 02/2018

Neuregelungen im Datenschutz / Steuerklassenwahl und -wechsel 2018 / Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz

NACH DER WAHL GILT: ANPACKEN!

Nach weit über 40 Gesetzen und Verordnungen beendet der Gesetzgeber mit der Pflegeberufereform eine arbeitsreiche und – aus Sicht des Bundesgesundheitsministeriums – erfolgreiche Legislaturperiode. Noch können die reformbedingten Ausgaben durch eine hervorragende Konjunktur aufgefangen werden. Werden diese guten Rahmenbedingungen in der kommenden Legislaturperiode genutzt?

FAST-TRACK FUR E-HEALTH

Jeder Bürger kennt seine Gesundheitsdaten und bekommt einen 24h-Report aufs Smartphone, der zeigt, wer was abfragt. In Estland. E-Health wird in Deutschland verhindert, weil das Thema Vernetzung zehn Jahre zu spät aufgegriffen wurde.