SchriftgrößeAA+A++
StartseiteSuche

Suche

Bottroper Apotheker soll 61 980 Mal Krebsmedikamente gepanscht haben

Essen (dpa) - Ein wegen Betrugs mit Krebs-Medikamenten angeklagte Bottroper Apotheker soll in mehr als 60 000 Fällen gegen Vorschriften verstoßen und die Krankenkassen dabei um 56 Millionen Euro geprellt haben. Diese Details aus der Anklage teilte die Staatsanwaltschaft Essen am Mittwoch mit. Betroffen sei «eine niedrige vierstellige Zahl von Patienten», bestätigte eine Behördensprecherin. Konkret soll der Apotheker unter anderem bei Chemotherapien so wenig Wirkstoff verwendet haben, dass die Medikamente kaum oder keine Wirkung hatten. Außerdem soll er gegen weitere Vorschriften...

Immer mehr Ältere im Krankenhaus - Barmer kritisiert Versorgung

Berlin (dpa) - Die immer zahlreicheren älteren, mehrfach kranken Patienten werden einer Studie zufolge in Deutschlands Krankenhäusern oft nicht optimal versorgt. Die Zahl der über 70-jährigen Patienten mit jeweils mehreren Krankheiten im Krankenhaus stieg zwischen 2006 bis 2015 um 80 Prozent, von 1,1 auf 2 Millionen Personen, wie aus dem am Mittwoch in Berlin vorgestellten Krankenhausreport 2017 der Barmer hervorgeht. So bekämen die Betroffenen in steigender Zahl bereits im Krankenhaus eine spezielle Reha-Behandlung, obwohl diese deutlich teurer und nicht unbedingt besser sei als eine...

Mindestlohn in der Pflege steigt - Bis zu 11,35 Euro

Berlin (dpa) - Der Mindestlohn für Pflegekräfte steigt bis Anfang 2020 in mehreren Schritten auf 11,35 Euro pro Stunde im Westen und 10,85 Euro im Osten. Eine entsprechende Verordnung von Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) passierte am Mittwoch das Bundeskabinett in Berlin. Derzeit beträgt der Mindestlohn-Satz für Pflegekräfte 10,20 Euro in Westdeutschland und 9,50 Euro im Osten. Zum 1. Januar 2018 soll er auf 10,55 Euro (Westen) beziehungsweise 10,05 Euro (Osten) steigen. Die Lohnuntergrenze in der Pflege betrifft rund 908 000 Beschäftigte. Wenn Privathaushalte als ...

Mangelware Impfstoff: Immer wieder Engpässe bei der Versorgung

Nur wenige große Pharmakonzerne beherrschen den Markt für Impfstoffe. Trotz modernster Verfahren kommt es auch in Deutschland seit Jahren immer wieder zu Lieferengpässen. Aktuell betroffen ist der Impfstoff gegen Polio (Kinderlähmung). Essen (dpa) - Bedauerndes Schulterzucken bei einer Essener Ärztin für Reisemedizin: «Für Sie haben wir keinen Impfstoff mehr». Die 58-jährige Patientin wird ohne Auffrischung ihres Impfschutzes gegen Polio (Kinderlähmung) die lange geplante Fernreise antreten müssen. Auch ein anschließender Besuch beim Hausarzt verlief ergebnislos. «Engpässe bei der...

Pflege-Mindestlohn steigt auf bis zu 11,35 Euro

Pflegerinnen und Pfleger werden vielerorts händeringend gesucht - ein Schritt, um den Beruf attraktiver zu machen, ist eine bessere Bezahlung. Zumindest der Mindestlohn steigt nun. Berlin (dpa) - Der Mindestlohn für Pflegekräfte wird bis Anfang 2020 in mehreren Schritten auf 11,35 Euro pro Stunde im Westen und 10,85 Euro im Osten erhöht. Das geht aus einer Verordnung von Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) hervor, die am Mittwoch das Bundeskabinett passieren soll und der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt. Die Dortmunder «Ruhr Nachrichten» hatten zuerst darüber...

Aus der Depression raus klettern - Bouldern als Therapie?

Bouldern ist in - deutschlandweit wird inzwischen geklettert. Doch kann der Trendsport auch gegen Depressionen helfen? Forscher aus Franken wollen das beweisen. Zirndorf (dpa) - Vorsichtig tastet Lina mit Händen und Füßen. Erst langsam und dann immer forscher fasst sie einen Griff nach dem anderen - und ist rasch am oberen Ende der Boulder-Wand angekommen. Dabei hat die 24-Jährige auch noch die Augen verbunden. Früher hätte die junge Frau das noch nicht einmal probiert, sagt sie. Lina leidet unter Depressionen. Doch inzwischen traut sie sich viel mehr zu. Die 24-Jährige nimmt an einer...

Unliebsame Urlaubsmitbringsel - Reisekrankheiten auf dem Vormarsch

München/Bayreuth (dpa) - Malaria, Chikungunya, Zika: Es gibt Urlaubsmitbringsel, auf die man gut verzichten kann. Doch immer mehr Touristen reisen in Regionen, wo solche Erreger kursieren. Gleichzeitig breiten sich die Überträger solch typischer Reisekrankheiten - vor allem Mücken - durch den Klimawandel aus. Doch Ärzte hierzulande denken nicht immer an Tropenkrankheiten, wenn sie einen infizierten Patienten vor sich haben. «Es kommt noch nicht so häufig vor, dass man das in der Praxis sieht», sagt Ulrike Protzer, die das Institut für Virologie der Technischen Universität München (TUM)...

Kassen unter Kostendruck - Wie lange bleiben die Beiträge stabil?

Entwarnung für die Beitragszahler - doch wie lange nach der Bundestagswahl bleibt die Finanzlage der Krankenkassen so rosig wie heute? Es gibt neue Warnungen vor einem starken Kostenschub. Berlin (dpa) - Die gesetzlichen Krankenkassen bleiben trotz aktueller Entwarnung für die Beitragszahler unter Kostendruck. «Das ist die Ruhe vor dem Sturm», sagte der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Der Krankenkassen-Spitzenverband mahnte, man dürfe sich wegen der derzeit guten Finanzlage nicht in Sicherheit wiegen. Uwe Klemens von der...

SPD-Gesundheitsexperte: Ruhe vor dem Sturm für Beitragszahler

Berlin (dpa) - Die finanziell gute Lage der gesetzlichen Krankenkassen ist nach Ansicht des SPD-Gesundheitsexperten Karl Lauterbach nicht von langer Dauer. «Das ist die Ruhe vor dem Sturm», sagte Lauterbach der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Große Kassen und ihre Verbände hatten Anfang des Monats angekündigt, dass die Beiträge 2018 voraussichtlich stabil bleiben. Lauterbach sagte, allein eine Kostenexplosion bei Krebsmedikamenten dürfte in den kommenden 15 Jahren Mehrkosten von rund 30 Milliarden Euro verursachen. An diesem Donnerstag will der Kassen-Spitzenverband vor ...

Kassen: Mauern zwischen Praxen und Kliniken gefährden Patienten

Ärzte, wo sie nicht gebraucht werden, Kliniken und Praxen, die nebeneinanderher arbeiten - die Krankenkassen ärgern sich über Wildwuchs der der Gesundheitsversorgung. An die Politik haben sie deutliche Forderungen. Berlin (dpa) - Patienten in Deutschland sollen künftig nach Forderungen der gesetzlichen Krankenkassen in Klinik und Arztpraxis stärker aus einer Hand versorgt werden. Vielfach gebe es Mauern zwischen diesen Bereichen, die zu unnötigen Kosten und Risiken für Kranke führten, sagte der Vize-Chef des Kassen-Spitzenverbands, Johann-Magnus von Stackelberg, am Mittwoch vor...