SchriftgrößeAA+A++
StartseiteSuche

Suche

Experten fordern umfassenderen Ansatz bei der Krebstherapie

Berlin (dpa) - Parlamentarier und Experten haben eine umfassendere Versorgung krebskranker Patienten verlangt. Dazu sei unter anderem eine engere Zusammenarbeit zwischen Forschung und Behandlung nötig, aber auch ein Sektoren übergreifendes Zusammenspiel zwischen niedergelassenen Ärzten und Krankenhäusern. Dies machte ein Expertenkreis um die Bundestagsabgeordneten Karin Maag (CDU) und Sabine Dittmar (SPD) am Montag in Berlin deutlich. Patienten sollten den Behandlern auf Augenhöhe begegnen können. Dazu sollten sie in die Vernetzung der Leistungserbringer eingebunden und von einem...

Gröhe: Reserven der Krankenkassen weiter gestiegen

Berlin (dpa) - Die gesetzlichen Krankenkassen haben nach vorläufigen Zahlen 2016 einen Überschuss von rund 1,38 Milliarden Euro erzielt. Damit steigen ihre Finanzreserven auf mehr als 15,9 Milliarden Euro. Dies teilte das Bundesgesundheitsministerium am Montag in Berlin offiziell mit. Am Ende des vergangenen Jahres betrug die Gesamtreserve von Krankenkassen und Gesundheitsfonds zusammen 25 Milliarden Euro. Allerdings ist die Finanzsituation der einzelnen Kassen und Kassenarten sehr unterschiedlich. Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) hob hervor, die gesetzliche ...

Ärzte: Viele kleine Kinder daddeln am Handy

Statt Bilderbüchern flimmernde Smartphones im Kinderzimmer - da schrillen bei Kinderärzten die Alarmglocken. Schon für viele ganz kleine Kinder ist das Handy einer Studie zufolge ein Spielzeug. Weimar (dpa) - 70 Prozent der Kinder im Krippen- und Kita-Alter nutzen Ärzten zufolge das Handy ihrer Eltern mehr als eine halbe Stunde am Tag. Dies habe eine seit dem vergangenen Jahr laufende Studie in Kinderarztpraxen zum Medienkonsum bei Ein- bis Sechsjährigen ergeben, teilte der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) am Freitag zum Auftakt eines Kongresses in Weimar mit. Für die...

Kritik an Sterbehilfe-Urteil - «Schritt in die falsche Richtung»

Das Bundesverwaltungsgericht hat sterbewilligen Patienten in Extremsituationen eine bislang verschlossene Tür geöffnet. Aus der Palliativmedizin und der Politik hagelt es Kritik. Leipzig (dpa) - Das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts in einem Sterbehilfe-Fall hat heftige Kritik ausgelöst. Patientenschützer und Medizingesellschaften bezeichneten es am Freitag als «Schritt in die falsche Richtung». Zudem lasse es viele Fragen offen. Das Gericht in Leipzig hatte am Donnerstag entschieden, dass schwer kranken Patienten in unerträglichen Leidenssituationen in Einzelfällen der Zugang zu...

Ärzteschaft begrüßt Start von staatlichem Cannabis auf Rezept

Berlin (dpa) - Deutschlands Ärzte begrüßen die Freigabe von staatlich kontrolliertem Cannabis auf Rezept. «Ich rechne mit einer gewissen Ausweitung der entsprechenden Therapien, doch in welchem Ausmaß ist offen», sagte der Chef der Sucht-Arbeitsgruppe der Bundesärztekammer,Josef Mischo, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. «Wir begrüßen als Ärzteschaft, wenn nun die therapeutischen Möglichkeiten erweitert werden.» In Deutschland wird Cannabis als Medizin nach einem neuen Gesetz von Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) nun unter staatlicher Aufsicht vertrieben. Dazu steht eine...

Armutsgefährdung auf neuem Höchststand

Berlin (dpa) - Der Anteil der Menschen mit Armutsrisiko ist in Deutschland auf einen neuen Höchststand gestiegen. 15,7 Prozent der Menschen im Land droht laut offizieller Statistik Armut, wie der Paritätische Wohlfahrtsverband am Donnerstag in Berlin bei der Vorlage seines neuen Armutsberichts betonte. Deutschland habe mit dieser Quote einen neuen Höchststand seit der Wiedervereinigung erreicht, sagte Verbandsgeschäftsführer Ulrich Schneider. «Wir haben es wieder mit einem zunehmenden Trend zu tun.» Durch Armut gefährdet sind laut Statistischem Bundesamt Menschen mit einem Einkommen unter...

Armutsgefährdung auf neuem Höchststand

Berlin (dpa) - Der Anteil der Menschen mit Armutsrisiko ist in Deutschland auf einen neuen Höchststand gestiegen. 15,7 Prozent der Menschen im Land droht laut offizieller Statistik Armut, wie der Paritätische Wohlfahrtsverband am Donnerstag in Berlin bei der Vorlage seines neuen Armutsberichts betonte. Deutschland habe mitdieser Quote einen neuen Höchststand seit der Wiedervereinigung erreicht, sagte Verbandsgeschäftsführer Ulrich Schneider. «Wir haben es wieder mit einem zunehmenden Trend zu tun.» Durch Armut gefährdet sind laut Statistischem Bundesamt Menschen mit einem Einkommen unter 60...

Schon jetzt mehr Masernfälle als im ganzen Jahr 2016

Immer wieder warnen Ärzte: Masern sind keine harmlose Kinderkrankheit. Die Infektion ist hochansteckend und endet in seltenen Fällen sogar tödlich. Bei den Versuchen, die Krankheit auszurotten, kommt Deutschland dennoch nicht weiter. Berlin (dpa) - In Deutschland haben sich in den ersten Monaten 2017 bereits mehr Menschen mit Masern infiziert als im gesamten vergangenen Jahr. Die Zahl der beim Robert Koch-Institut (RKI) in Berlin gemeldeten Fälle liegt inzwischen bei mehr als 400. Im vergangenen Jahr wurden bundesweit 325 Fälle erfasst. Für die angestrebte Ausrottung der Masern hätte...

80 000 Menschen erhalten durch Reform zusätzlich Pflegeleistungen

Berlin (dpa) - Durch die seit Jahresbeginn wirkende Pflegereform haben bisher rund 80 000 Menschen Pflegeleistungen bekommen, die sonst leer ausgegangen wären. Insgesamt dürften dies im Gesamtjahr 2017 rund 200 000 Menschen sein, teilte der Medizinische Dienst der Krankenversicherung (MDK) am Freitag in Berlin bei einer 100-Tage-Bilanz mit. Die rund 2,8 Millionen Pflegebedürftigen in Deutschland werden seit dem 1. Januar nach neuen Maßstäben begutachtet. Erstmals Pflegeleistungen nach den neuen Kriterien erhielten im ersten Quartal rund 129 000 Menschen. Teils hätten diese Menschen auch nach...