SchriftgrößeAA+A++
StartseiteSuche

Suche

Studie: Arbeitszeitkluft zwischen Männern und Frauen unverändert

Duisburg (dpa) - Die Arbeitszeitkluft zwischen Männern und Frauen hat sich in Deutschland in den vergangenen Jahren einer Studie zufolge nicht verringert. Westdeutsche Frauen arbeiten im Schnitt 10,6 Stunden weniger als ihre männlichen Kollegen, im Osten beträgt der Unterschied 5,9 Stunden, wie das Institut Arbeit und Qualifikation (IAQ) der Universität Duisburg-Essen am Montag berichtete. Zwar sei die Erwerbsquote von Frauen nach der Jahrtausendwende deutlich angestiegen, betonten die Forscher. Doch die Unterschiede bei der Arbeitszeit zwischen den Geschlechtern bestünden ebenso fort wie...

Katholische Laien begrüßen «Pille danach» ohne Rezept

Köln (dpa) - Der katholische Beratungsverein Donum Vita hat den rezeptfreien Verkauf der «Pille danach» begrüßt. Die Hürde der Rezeptpflicht habe in vielen Fällen zu einer verzögerten Einnahme und damit zu verringerter Wirksamkeit geführt, sagte die nordrhein-westfälische Landesvorsitzende von Donum Vitae, Ursula Heinen, dem «Kölner Stadt-Anzeiger» (Montag). «Am Ende sahen sich manche Frauen zur Abtreibung gezwungen, nur weil sie die «Pille danach» zu spät bekommen haben.» Die «Pille danach» ist ein Notfallmittel für Frauen, die nach ungeschütztem Sex eine ungewollte Schwangerschaft...

Studie zu Arbeitsdruck: Mitarbeiter gefährden eigene Gesundheit

Stress am Arbeitsplatz gefährdet die Gesundheit der Mitarbeiter - auch weil sie mit sich selbst nicht pfleglich umgehen. Ausbrechen aus dem Teufelskreis können Arbeitgeber und Arbeitnehmer nur gemeinsam, heißt es in einer Studie. Gütersloh (dpa) - Wegen großen Drucks am Arbeitsplatz gehen viele Beschäftigte fahrlässig mit ihrer Gesundheit um. Das ist das Ergebnis einer am Montag vorgestellten Studie der Bertelsmann-Stiftung. Demnach legt ein Viertel der repräsentativ befragten Vollzeit-Beschäftigen ein zu hohes Arbeitstempo vor. Langfristig, so die Interviewten, sei das nicht durchzuhalten....

(Hintergrund) Patientenrechtegesetz und Behandlungsfehler

Berlin (dpa) - Wie viele Menschen in Deutschland jedes Jahr Opfer von Ärztepfusch werden, ist unklar. Die Zahl der Behandlungsfehler lässt sich nur schätzen. Nach Angaben des Bundesgesundheitsministerium reichen die Annahmen von 40 000 bis 170 000 jährlich. Das im Februar 2013 in Kraft getretene Patientenrechtegesetz soll in solchen Fällen für mehr Transparenz sorgen. Wenn ein Patient konkret nach einem Behandlungsfehler fragt, ist der Behandelnde zur wahrheitsgemäßen Auskunft verpflichtet. Unter einem Behandlungsfehler ist laut Ministerium «eine nicht ordnungsgemäße, das heißt nicht den zum...

Grüne wollen mehr Patientenrechte bei Ärztepfusch

Vor zwei Jahren ist das Patientenrechtegesetz in Kraft getreten. Die Bundesregierung hoffte, damit die Rechte der Patienten etwa bei Behandlungsfehlern stärken. Die Grünen zweifeln am Erfolg. Berlin (dpa) - Die Grünen verlangen bei Ärztepfusch mehr Rechte für Patienten. Die verfahrenstechnischen Hürden für Geschädigte seien auch zwei Jahre nach Inkrafttreten des Patientenrechtegesetzes immer noch zu hoch, sagte die gesundheitspolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion, Maria Klein-Schmeink, der Deutschen Presse-Agentur. Das zeige sich vor allem daran, dass die Zahl der Gerichtsverfahren wegen...

«Pille danach» jetzt rezeptfrei - Doch viele haben Bedenken

Manche feiern sie, andere fürchten sie: Die «Pille danach» ist ab sofort ohne Rezept erhältlich. Doch viele sind skeptisch. Frauenärzte erwarten sogar, dass das Gegenteil des Erwartbaren eintritt - mehr ungewollte Schwangerschaften. Düsseldorf (dpa) - Mehr Selbstbestimmung und Freiheit für die Frauen, sagen die einen. Gesundheitliche Risiken und mehr Abtreibungen, befürchten die anderen. Seit Sonntag ist die «Pille danach» ohne Rezept in Apotheken erhältlich. Die Präparate ellaOne mit dem Wirkstoff Ulipristalacetat (UPA) und PiDaNa mit dem Wirkstoff Levonorgestrel (LNG) werden nun...

«Pille danach» jetzt ohne Rezept

Berlin (dpa) - Die «Pille danach» gibt es jetzt ohne Rezept. Seit Sonntag sind die Medikamente ohne Verschreibung durch einen Arzt in den Apotheken erhältlich. Die «Pille danach» ist ein Notfallmittel für Frauen, die nach ungeschütztem Sex eine ungewollte Schwangerschaft verhindern wollen. Bei den rezeptfreien Präparaten handelt es sich um ellaOne mit dem Wirkstoff Ulipristalacetat (UPA) und PiDaNa mit dem Wirkstoff Levonorgestrel (LNG). Beide unterdrücken oder verzögern den Eisprung, so dass eine Befruchtung verhindert wird. Besorgt sich ein Mädchen oder eine Frau die «Pille danach» ohne...

Zahnärzte wollen bessere Vorsorge gegen Karies bei Kleinkindern

Nuckelflaschenkaries ist die häufigeste chronische Erkrankung bei Kindern unter sechs Jahren. Die Zahnärzte wollen die Therapie verbessern - und zur Vorsorge mehr in Kindergärten und Schulen gehen Berlin (dpa) - Die Vorsorge und Therapie gegen Karies bei Kleinkindern muss nach dem Willen der Zahnärzteschaft erheblich verbessert werden. «Karies gilt als häufigste chronische Erkrankung bei Kindern im Vorschulalter», sagte der Vorsitzender der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung (KZBV), Wolfgang Eßer, der Deutschen Presse-Agentur. Sogenannte Nuckelflaschen-Karies, eine Sonderform der...

Experten sprechen sich gegen Suizid-Beihilfe aus

Günzburg (dpa) - Beihilfe zum Suizid ist nach Ansicht der Deutschen Gesellschaft für Suizidprävention (DGS) gesellschaftlich gefährlich. «Dadurch werden Beratungsmöglichkeiten in den Hintergrund gerückt», kritisierte die Vorsitzende Barbara Schneider am Freitag bei der DGS-Frühjahrstagung in Günzburg. Geschäftsmäßige und organisierte Beihilfe zum Suizid müsse ausgeschlossen, die präventive Versorgung etwa durch Ärzte gestärkt werden. «Ein geschützter Raum zwischen Arzt und Patienten muss vorhanden sein, um frei über suizidale Gedanken zu diskutieren.» Der Bundestag will noch in diesem Jahr...

265 Fälle von Hirnentzündung FSME in 2014 - Zecken bald wieder aktiv

Berlin (dpa) - In Deutschland sind im vergangenen Jahr 265 Menschen an der von Zecken übertragenen Hirnentzündung FSME erkrankt. Nach Angaben des Berliner Robert Koch-Instituts (RKI) gingen die Zahlen für die Frühsommer-Meningoenzephalitis im Vergleich zu 2013 zurück: Damals gab es 420 Fälle. Solche Schwankungen von Jahr zu Jahr seien normal, sagte RKI-Sprecherin Susanne Glasmacher. Die Fallzahl hänge unter anderem vom Wetter ab - weil abhängig davon mehr oder weniger Menschen in der freien Natur unterwegs sind. Sobald es tagsüber längere Zeit mindestens sechs bis acht Grad warm ist, werden...