SchriftgrößeAA+A++
StartseiteSuche

Suche

Immer mehr Schmerzpatienten in Deutschland

Berlin (dpa) - Bei immer mehr Patienten in Deutschland stellen Ärzte chronische Schmerzen fest. Die Zahl stieg in den vergangenen Jahren kontinuierlich auf zuletzt 3,25 Millionen an, wie aus dem am Dienstag in Berlin veröffentlichten Arztreport 2016 der Krankenkasse Barmer GEK hervorgeht. Waren 2005 noch 1,59 Prozent der Bevölkerung betroffen, waren es demnach 2014 mehr als 4 Prozent. Unter den Bundesländern gab es die meisten Diagnosen in Brandenburg mit 5,8 Prozent der Bevölkerung, gefolgt von Berlin mit 5,7 und Thüringen mit 4,8 Prozent. Am seltensten wurden chronische Schmerzen in Bremen...

Reform des Medizinstudiums: Wie bringt man Hausärzte aufs Land?

Der Mangel an Ärzten auf dem Land führt inzwischen zu ernsthaften Infrastrukturproblemen. Mittelständler klagen bereits darüber, dass sie ohne ärztliche Versorgung keine Fachkräfte mehr bekommen. Berlin (dpa) - Deutschland treibt auf einen Ärztemangel auf dem Land zu. Bund und Länder wollen nun, wie im Koalitionsvertrag von Schwarz-Rot festgelegt, einen «Masterplan Medizinstudium 2020» erarbeiten, um gegen den Hausärztemangel anzugehen. Wenn dieser so kommt, wie diskutiert, wird es noch viel Streit geben. Warum muss der Staat reagieren? Inzwischen findet nur noch jeder zweite Hausarzt einen...

Allgemeinmediziner: Brauchen mehr Hausärzte und Reform des Studiums

Berlin (dpa) - Deutschland braucht nach den Worten des Frankfurter Allgemeinmediziners Ferdinand Gerlach dringend mehr Hausärzte. Um dies zu erreichen, müsse vor allem auch das Fach Allgemeinmedizin im Studium gestärkt werden, sagte der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM) der Deutschen Presse-Agentur. «Wir stehen vor einer wirklich besorgniserregenden Entwicklung. Nur jeder zweite Hausarzt, der aus Altersgründen ausscheidet, findet derzeit einen Nachfolger.» Mehr und mehr Orte würden bei dieser Entwicklung künftig keinen Hausarzt haben. «Wir...

Burnout im Stall - Bauern leiden öfter unter psychischen Erkrankungen

Idyllisches Landleben? Für viele Bauern stimmt dieser Satz schon lange nicht mehr. Sie kämpfen mit niedrigen Preisen, einem schlechten Image und Ansprüchen an sich selbst. Viele Landwirte leiden angesichts des Drucks an Burnout. Und dann leiden oft auch die Tiere. Horstedt/Kiel (dpa) - Die Preise für Milch und Fleisch sind schlecht. Das Arbeitspensum ist hoch, die bürokratischen Hürden sind es ebenfalls, und um das Image der Landwirte stand es auch schon einmal besser. Zunehmend wirkt sich die Situation der Bauern auf deren Gesundheit aus - Burnout und Depressionen sind auch auf den Höfen...

Ehepartner sollen bei Krankheit ohne Vollmacht entscheiden dürfen

Wer soll über die medizinische Versorgung eines Menschen entscheiden dürfen, wenn der Betroffene es selbst nicht kann? Die Länder arbeiten an einer neuen Regelung für Ehepartner. Patientenschützer finden das gar nicht gut. Stuttgart (dpa) - Auch ohne schriftliche Vollmacht sollen Eheleute nach einem Unfall oder bei schwerer Krankheit über die medizinische Versorgung ihres Partners entscheiden dürfen. Das soll auch für eingetragene Lebenspartnerschaften gelten. Auf Initiative Baden-Württembergs habe eine Länderarbeitsgruppe einen entsprechenden Vorschlag erarbeitet, teilte das...

Cyber-Attacke auf weiteres Krankenhaus in Nordrhein-Westfalen

Winterberg (dpa) - Ein weiteres Krankenhaus in Nordrhein-Westfalen hat eine Cyber-Attacke festgestellt - Auswirkungen auf den Klinikbetrieb gab es aber nicht. In einer Mail ist nach Angaben der Leitung des St. Franziskus-Hospitals Winterberg am Donnerstagmittag eine Auffälligkeit festgestellt worden. «Da wir bei dem Thema momentan hoch sensibilisiert sind, haben wir gezielt Systeme in der Verwaltung heruntergefahren und Außenverbindungen gekappt», sagte Geschäftsführer Christian Jostes am Freitag nach Medienberichten. Bereits nach drei Stunden habe die IT-Abteilung des Krankenhauses das...

Vorstoß: Ehepartner dürfen bei Krankheit ohne Vollmacht handeln

Stuttgart (dpa) - Auch ohne spezielle Vollmacht sollen Eheleute künftig über die medizinische Versorgung ihres Partners entscheiden dürfen - zum Beispiel nach Unfällen oder bei schwerer Krankheit. Das soll auch für eingetragene Lebenspartnerschaften gelten. Auf Initiative Baden-Württembergs habe eine Länderarbeitsgruppe einen entsprechenden Vorschlag erarbeitet, teilte das Justizministerium in Stuttgart am Freitag mit. Die Justizminister sollen darüber bei ihrer Konferenz Anfang Juni in Nauen (Brandenburg) beraten. Die Regelung solle genau das umsetzen, was die Mehrheit der Bevölkerung...

Verfassungsklage gegen «Pflegenotstand» gescheitert

Karlsruhe (dpa) - Eine Verfassungsklage gegen die Zustände in deutschen Pflegeheimen ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Beschwerde von insgesamt sechs Klägern, die befürchten, in absehbarer Zeit selbst ins Heim zu müssen, nicht zur Entscheidung an, wie am Freitag in Karlsruhe mitgeteilt wurde. Sie wollten feststellen lassen, dass Heimbewohner derzeit nicht ausreichend in ihren Grundrechten geschützt seien, und den Staat zu Abhilfe und besserer Kontrolle verpflichten lassen. Aus Sicht der Karlsruher Richter machten sie aber nicht deutlich genug, wo genau diese evidenten...

Koalition einigt sich auf flexiblere Versorgung psychisch Kranker

Die Zahl der Patienten in psychiatrischen Kliniken ist deutlich angestiegen. Doch deren Behandlung ist nicht immer auf dem neuesten Wissensstand. Das will die schwarz-rote Koalition jetzt ändern. Berlin (dpa) - Psychisch kranke Menschen sollen künftig besser versorgt werden. Die Gesundheitspolitiker der großen Koalition verständigten sich am Donnerstag in Berlin auf entsprechende Eckpunkte. Dabei werde sich die Vergütung daran orientieren, ob eine Einrichtung diese Menschen nach modernem wissenschaftlichen Standard behandelt, erläuterte Gesundheitsminister Hermann Gröhe nach einem Treffen mit...

Grüne: Neue Finanzierung und flexible Versorgung psychisch Kranker nötig

Berlin (dpa) - Die Grünen haben Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) aufgefordert, eine flexiblere Versorgung psychisch kranker Menschen zu ermöglichen und die Vergütung entsprechend anzupassen. Ihre Gesundheitspolitikerin Maria Klein-Schmeink sagte der Deutschen Presse-Agentur, die Versorgung müsse dahingehend verbessert werden, dass die Patienten mehr ambulante Krisenhilfen bekommen könnten. Zudem sollten solche Behandlungsformen ausgeweitet werden, die psychisch Kranke in ihrem Alltag begleiten. Gröhe will sich deswegen demnächst mit den psychiatrischen Fachverbänden treffen....